United 787-10: Bordunterhaltung wird barrierefrei

Inflight Entertainment, kurz IFE, ist üblicherweise nur etwas für Anwender ohne Einschränkungen. Benutzbarkeit und Zugänglichkeit stehen oft im Hintergrund. Die US-Fluggesellschaft United will dies mit seiner neuen Boeing 787-10 (Dreamliner) ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur die längste Variante des Dreamliners bekommt ein neues IFE.
Nur die längste Variante des Dreamliners bekommt ein neues IFE. (Bild: United)

Die US-Fluggesellschaft United setzt in ihren neuen Großraumflugzeugen des Typs 787-10 (Dreamliner) ein neues barrierefreies Bordunterhaltungssystem (Inflight Entertainment System, IFE) ein. Dafür verwendet United ein angepasstes Panasonic-IFE. Dieses IFE, das wir vor einigen Jahren in einer früheren Version schon ausprobiert hatten, basiert auf Android und wurde um Zugänglichkeits- und Benutzbarkeits-Funktionen erweitert.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

United arbeitet in dem IFE mit einer Gestenkontrolle auf dem Touchscreen. So wird mit einem dreifachen Tippen auf den Screen ein spezielles Menü geöffnet. Geschlossen wird dies mit einer Wischgeste: zunächst nach links und dann nach unten. Das erinnert an die Gestenkontrolle der Browser von Vivaldi und Opera. Ein direktes Treffen der Elemente der UI ist nicht notwendig. Mit Wischgesten nach links oder rechts wird zwischen den Interface-Bereichen gewechselt. Der Anwender kann anschließend irgendwo auf den Bildschirm klicken, um das Element zu aktivieren. Ein genaues Treffen auf dem Bildschirm ist nicht notwendig. Zur Zugänglichkeit gehört auch eine Vorlesefunktion. Die Lautstärke kann mit Gesten kontrolliert werden. Die Nutzung der kleinen, klassischen Bedienungselemente ist selbst für Passagiere ohne Einschränkungen eine Herausforderung. Insbesondere bei alten Systemen ist das oft der Fall.

United verspricht mit seinem neuen IFE, jedes Problem mit der Sicht lösen zu können, egal ob der Nutzer gar nicht oder nur eingeschränkt sehen kann. Einige Funktionen sind aber noch in einer Betaphase. Dazu gehört etwa der Modus für Farbenblinde und die Invertierung von Farben für lichtempfindliche Nutzer. Für Passagiere mit Schwierigkeiten beim Hören oder Einschränkungen der Bewegung soll es ebenfalls Hilfen geben, wenn auch nicht auf demselben Niveau.

In einem Editorial lobt Justin Yarbrough für das Luftfahrtfachmagazin Runway Girl Network Uniteds Ansatz und hofft auf Nachahmer. Zwar gibt es laut Yarbrough, der selbst Schwierigkeiten beim Sehen hat und als Zugänglichkeitsspezialist arbeitet, viele Ansätze. Doch diese gehen ihm bisher nicht weit genug. Er nimmt sich seine Bordunterhaltung deswegen in der Regel selbst mit.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis es so weit ist, vergehen aber noch ein paar Monate. Erst etwa Mitte März 2019 werden die ersten Maschinen in den Interkontinental-Liniendienst gehen und unter anderem Frankfurt am Main anfliegen. Derzeit fliegt die erste 787-10 bereits auf einer transkontinentalen Strecke im gelegentlichen Liniendienst, einer Vorbereitungsphase für den Interkontinentalverkehr. Insgesamt wird United innerhalb der nächsten zwei Jahre ein Dutzend 787-10 bekommen, die längste Variante des Dreamliners.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Wikileaks: Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten
    Wikileaks
    Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten

    Teilerfolg des Wikileaks-Gründers Julian Assange vor Gericht: Der Supreme Court soll über den Fortgang des Auslieferungsverfahrens entscheiden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /