Unite: Pokémon erobern mehr Plattformen

Jetzt ist Pokémon Unite auch für Smartphones und Tablets erhältlich. Das Pokémon Trading Card Game soll für Windows-PC und MacOS erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pokémon bei einer Veranstaltung in der japanischen Stadt Yokohama
Pokémon bei einer Veranstaltung in der japanischen Stadt Yokohama (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP via Getty Images)

Traditionellerweise sind Konsolen und Handhelds von Nintendo die Heimat der Pokémon - schließlich gehört deren Entwicklerstudio The Pokémon Company zum Teil zu Nintendo. Jetzt schaffen die niedlichen Taschenmonster aber auch den Sprung auf andere Plattformen.

Das bislang nur für die Nintendo Switch erhältliche Pokémon Unite ist gerade für Smartphones und Tables unter iOS (App Store) und Android (Google Play Store) erschienen.

In dem Moba treten zwei Teams aus jeweils fünf menschlichen Spielern gegeneinander an, um Pokémon zu besiegen und die eigenen Monsterchen aufsteigen zu lassen. Unter anderem treten Pikachu, Relaxo, Glurak und Gengar an.

Der Download von Unite ist kostenlos, bestimmte Skins gibt es aber nur gegen Euro. Mit dem Start auf Smartphone und Tablet ist nun auch die lange erwartete Sprachdatei mit den deutschen Namen der Pokémon verfügbar. Der Fortschritt wird zwischen Nintendo Switch und der Version für iOS und Android synchronisiert.

Nintendo hat außerdem angekündigt, dass das Sammelkartenspiel Pokémon Trading Card Game neu aufgestellt wird. Das bedeutet: Statt des zusätzlichen Wortes Online im Titel trägt das Spiel künftig den Zusatznamen Live. Komplett heißt es also Pokémon Trading Card Game Live.

Außerdem soll das Programm noch vor Jahresende als kostenloser Download für Windows-PC und MacOS erscheinen. Es sind ebenfalls Umsetzungen für Smartphones unter iOS und Android geplant - bislang lief das Sammelkartenspiel nur auf Tablets.

Wer bereits virtuelle Karten für Online besetzt, soll diese nahtlos in Live übernehmen können. Nintendo will den Titel auf den mobilen Plattformen im Softlaunch in Testmärkten wie Kanada starten, nach und nach sollen dann weitere Regionen folgen.

Für die Version auf Windows-PC und MacOS ist eine offene Beta geplant, Details und Termine liegen nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /