Unister Travel: Ab-in-den-urlaub.de verkauft

Heute wurden größere Teile von Unister verkauft. ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, reisen.de, billigfluege.de, urlaubstours.de, oder hotelreservierung.de gingen an Rockaway Capital.

Artikel veröffentlicht am ,
Unister-Standort im Barfußgäßchen, Leipzig
Unister-Standort im Barfußgäßchen, Leipzig (Bild: Unister)

Rockaway Capital hat vom Insolvenzverwalter von Unister den Travel-Bereich gekauft. Das gab das tschechische Venture-Capital-Unternehmen am 23. Dezember 2016 bekannt. Erworben wurden die Plattformen ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, reisen.de, billigfluege.de, reisegeier.de, urlaubstours.de, hotelreservierung.de und TravelViva.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
  2. Techniker*in / Meister*in der Fachrichtung Elektrotechnik (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Mit dem Online-Reisevermittler und -anbieter Invia betreibt Rockaway Capital bereits eine Marke auf dem mittel- und osteuropäischen Reisemarkt. Die Beteiligten haben über das finanzielle Volumen des Verkaufs Stillschweigen vereinbart. Der Gläubigerausschuss hat der Übernahme bereits zugestimmt. Der Abschluss der Transaktion ist für Anfang 2017 geplant.

Beschäftigtenzahl stark gesunken

Rockaway Capital werde alle heute noch 520 Beschäftigten des Travel-Bereichs übernehmen. Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther sagte: "Ich bin zuversichtlich, dass der neue Eigner das Potenzial der erworbenen Assets ausschöpfen wird." Nach dem Tod von Firmenchef Thomas Wagner Mitte Juli 2016 bei einem Flugzeugabsturz hatte das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Danach wurde berichtet, dass 1.048 Beschäftigte von dem Insolvenzverfahren betroffen seien.

Mit dem Portal shopping.de wurde heute zudem der ersten Non-Travel-Geschäftsbetrieb Unisters verkauft. Die Domain geht an Solute aus Karlsruhe, die den Preisvergleich billiger.de betreibt. In das Leipziger Büro von Solute wechseln 15 Beschäftigte von shopping.de. Auch hier wurde über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang nächsten Jahres soll vor dem Landgericht Leipzig ein Prozess gegen drei frühere Manager der Unister-Holding beginnen. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR hat das Landgericht Leipzig eine entsprechende Anklage zugelassen und bereits Verhandlungstermine für mehrere Monate angesetzt.

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden wirft den angeklagten Ex-Managern von Unister Steuerhinterziehung, unerlaubten Verkauf von Versicherungen sowie gewerbs- und bandenmäßigen Computerbetrug beim Onlinehandel mit Flugtickets für mehr als 87.000 Kunden vor. Ticket-Käufern sollen Preisvorteile vorenthalten worden sein.

Unister hat die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen und erklärt, bei den beanstandeten Geschäften gehe es um eine gängige Praxis in der Reisebranche

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /