Abo
  • Services:

Unister Insolvenz: Viele Ab-in-den-Urlaub-Deals.de-Gutscheine unbrauchbar

Die Insolvenz bei Unister setzt sich wie erwartet auf die Tochtergesellschaften fort. 14.000 bezahlte Reisegutscheine werden von Vertragspartnern vor Ort laut Anwalt "wohl nicht anerkannt". Hotels fordern eine erneute Bezahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Unister
Werbung von Unister (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Über das Vermögen dreier weiterer Tochtergesellschaften der Unister Holding ist das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet worden. Das teilte der Rechtsanwalt und vorläufige Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther am 21. Juli 2016 mit. Betroffen sind die Unister Travel Betriebsgesellschaft, die Unister GmbH sowie die U-Deals.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zur Unister Travel Betriebsgesellschaft zählen die Reisegeschäfte von Unister, darunter auch Ab-in-den-Urlaub.de. Rund 14.000 Kunden, die Reisegutscheine unter Marken wie Ab-in-den-Urlaub-Deals.de erworben haben, bekommen Probleme. Ihre Gutscheine würden von Vertragspartnern vor Ort möglicherweise nicht anerkannt, erklärte der Anwalt. Es gebe auch Fälle, "in denen einzelne Hotels bereits bestätigte Anreisen von Kunden ablehnen oder eine doppelte Bezahlung fordern".

Zahlungen für Gutscheine fallen in die Insolvenzmasse

U-Deals informiere die betroffenen Kunden, dass diese Gutscheine "zurzeit leider nicht einlösbar" seien. "Das Insolvenzrecht lässt uns hier leider keinen Spielraum, die geleisteten Zahlungen fallen in die Insolvenzmasse", sagte Flöther. "Allerdings bemühen wir uns auch für diese Kunden um kulante Lösungen."

Kunden, die Gutscheine für Reisen und Hotelaufenthalte mit frei wählbarem Anreisedatum nach dem 20. Juli gekauft hätten, seien nicht betroffen. Wer jetzt bei Unister-Portalen buche, könne sicher sein, die gebuchte Reiseleistung zu erhalten. "Potenziell risikobehaftete direkte Vertragsbeziehungen mit Kunden" seien ausgeschlossen, erklärte der Anwalt. Zuvor hatte das Handelsblatt unter Berufung auf Reiseveranstalter berichtet, dass Flugtickets, die von Fluege.de und Ab-in-den Urlaub.de auf eigene Rechnung verkauft worden seien, statt sie nur zu vermitteln, Probleme bereiten könnten.

Solche Sonderangebote besorgten sich die Unister-Firmentöchter aus den Restbeständen großer Veranstalter. Wenn die kassierten Kundengelder noch nicht an die ursprünglichen Reisegesellschaften weitergeleitet wurden, könnte es Schwierigkeiten bei der Einlösung geben. Solche Forderungen müssten die Betroffenen im Rahmen des Insolvenzverfahrens anmelden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 19,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 0,90€

MSW112 23. Jul 2016

Dann war die Lage aber wohl anders als dargestellt, oder ihre Mutter hat ihren Job...

nicoledos 22. Jul 2016

Rufe doch am besten bei der Redaktion an kläre mit dieser direkt die zukünftige...

attitudinized 22. Jul 2016

Kt

Kaiser Ming 22. Jul 2016

sein Gesicht an solch bekanntermassen ... Anbieter zu verkaufen, da muss man ihn nicht...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /