Unistellar eVScope 2 im Test: Ein fast echter Blick in den Himmel

Ein Automatikteleskop mit elektronischem Okular verspricht Bilder, die das Auge so nicht wahrnehmen kann. Das funktioniert erstaunlich gut - mit Luft nach oben.

Ein Test von Mario Keller veröffentlicht am
Das eVScope 2 im Einsatz
Das eVScope 2 im Einsatz (Bild: Mario keller)

Viele Objekte am Himmel sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Auch nicht mithilfe eines Teleskops. Das menschliche Auge braucht eine minimale Lichtmenge, um Details und vor allem Farben erkennen zu können. Astronomen, die visuell beobachten, haben einen Trick, der es ermöglicht, Details besser zu erkennen, aber auch das hat Grenzen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
In eigener Sache: In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo

Mit mehr als 1.000 Abos ist Golem Plus erfolgreich gestartet. Jetzt gibt es Jahresabos und für unsere treuen Pur-Kunden ein besonderes Angebot.


    •  /