• IT-Karriere:
  • Services:

Wartung soll hochsicher sein

Das System meldet zwar Statusinformationen nach außen, es akzeptiert jedoch keine administrativen Anweisungen von außen. Für jegliche Administration muss das jeweilige Segment eines Serverschranks geöffnet werden.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim
  2. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg

Für einen administrativen Vorgang muss der Beschäftigte auf sein Bluetooth-Gerät eine "Work Order" mit einem gültigen Zugangstoken erhalten. Über die Bluetooth-Schnittstelle fordert dieser vom System den Zugang zu einem Schranksegment an. Der Sealed-Cloud-Controller schließt daraufhin die in diesem Segment laufenden aktiven Sessions, fährt die Server herunter und stellt sie stromlos. Nach einer Wartezeit von etwa 15 Sekunden öffnet der Controller die Schrankverriegelung.

Die Anwendungsserver sollen dann keinerlei Daten mehr enthalten, da sie nur über flüchtige Speicher verfügen.

Im Rechenzentrum kein Zugriff auf unverschlüsselte Daten

Nach der Wartung wird das Segment wieder verriegelt und die Server fahren wieder hoch. Beim Hochfahren wird der startende Softwarestack verifiziert, indem das System nach eventuellen Abweichungen von der freigegebenen, zertifizierten Software sowohl im Betriebssystem als auch im Anwendungsteil sucht. "Erkannte Abweichungen führen zum sofortigen Abschalten des Segments, da eine Manipulation vermutet wird. Nach dem erfolgreichen Hochlauf wird das System im Betrieb kontinuierlich bezüglich Abweichungen vom definierten Normalverhalten überwacht. Auch hier führen Abweichungen zu Alarmen und zum Abschalten der betroffenen Segmente. Die Kombination der beschriebenen Maßnahmen stellt sicher, dass im Rechenzentrum kein Zugriff auf unverschlüsselte Daten erfolgen kann", sagte Rieken.

So soll sicherer Dokumentenaustausch über versiegelte Privacy Boxes integriert in Microsoft Outlook möglich werden. Versiegelte "Team Work Spaces" bietet Uniscon mit dem IDGard-Dienst in einer öffentlichen Cloud für firmenübergreifende Teams. Dazu kommen Passwortspeicher in der Cloud, Account-Aggregation für Single-Click-Sign-on zu Cloud- und Webapplikationen und anonymes Surfen durch Vereinheitlichung des digitalen Fingerabdrucks des Browsers.

Für den Schutz gegen Angriffe von außen verwendet der Betreiber in der Sealed-Cloud-SSL/TLS-AES-128-Bit-Verschlüsselung für Kommunikationsverbindungen eine Hardware-Firewall mit Port-Filterung, ein netzwerkbasiertes und ein hostbasiertes Intrusion Detection System, Monitoring-Agenten, Alarmierung und einen selbst gehärteten Linux-Kernel und -Distribution.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Uniscon: "Für die Sealed Cloud schalten wir Apples iCloud ab"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Luke321 19. Dez 2012

Sie haben dich nur gezwungen das iPhone über den PC zu aktivieren. Fakt ist, dass du...

the_crow 19. Dez 2012

Das ist natürlich richtig. Aber dann braucht man eben auch keine "sichere" Cloud.

developer 19. Dez 2012

Selbst wenn du das Kabel abkaust: http://de.wikipedia.org/wiki...

myElrond 19. Dez 2012

Ich kann den Vorteil des Konzeptes irgendwie nicht erkennen. Die verwendeten...

Casandro 19. Dez 2012

Zumindest alle mir bekannten Länder bestehen aus mehr als einer Person, und...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /