Unionsfraktion: Es wird keine Lex Huawei geben

Am kommenden Freitag wird der Bundestag das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 verabschieden. Huawei wird nicht ausgeschlossen, aber vieles bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Gründer Ren Zhengfei im Februar 2021
Huawei-Gründer Ren Zhengfei im Februar 2021 (Bild: Jessica Yang/AFP via Getty Images)

Das neue IT-Sicherheitsgesetz schaffe keine Lex Huawei und schließe Telekommunikationsausrüster nicht wegen des Herkunftslandes aus. Das erklärte die Unionsfraktion am 22. April 2021.

"Wir haben lange um das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 gerungen. Der jetzt gefundene Kompromiss schafft einen guten Ausgleich zwischen sicherheits- und wirtschaftspolitischen Interessen", sagte der digitalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Tankred Schipanski. Das IT-Sicherheitsgesetz schaffe insbesondere keine "Lex Huawei" und schließe keine Anbieter a priori aus.

Es werde im konkreten Fall anhand technischer und sicherheitspolitischer Kriterien geprüft, ob konkrete Komponenten eines Unternehmens in Teilen kritischer Infrastruktur eingesetzt werden dürfen. Somit sichere man mit dem Gesetz einen "zügigen und sicheren Ausbau unseres 5G-Netzes".

Bisher wurde diskutiert, dass ein ständiger Ausschuss aus Vertretern des Kanzleramts sowie des Innen-, Wirtschafts- und Außenministeriums einvernehmlich über einen Ausschluss entscheiden solle. Dennoch blockierte das Auswärtige Amt von Außenminister Heiko Maas (SPD) diese Einigung. Maas wollte ein Vetorecht in der Frage. Die unionsgeführten Ministerien und das Kanzleramt waren strikt dagegen.

IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Welche Komponenten sind betroffen?

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, muss das Bundesinnenministerium keinen Konsens mehr mit den anderen Häusern herstellen, wenn es einen bestimmten Anbieter vorab ausschließen will. Das Ministerium muss sich nur noch mit den anderen beraten, kann das aber offenbar allein entscheiden.

Nicht der Außenminister, sondern dass Innenministerium erhält also praktisch ein Vetorecht. Das gilt aber nach erster Lektüre des Gesetzestextes (PDF) durch Golem.de nur für noch nicht verbaute Komponenten. Bei bereits verbauten Teilen bedarf es wieder des Konsenses der Kanzleramts, des Innen-, Wirtschafts- und Außenministeriums.

Weiter unklar bleibt, was im 5G-Netz eigentlich als kritische Komponente definiert wird. Solange nicht festgelegt wird, welche Komponenten sicherheitskritisch sind, bleibt ungeklärt, worauf das Gesetz Anwendung findet. Muss sich beispielsweise auch die Amazon Cloud (AWS) zertifizieren lassen, weil dort 5G-Core-Netzwerk-Software läuft?

Im Gesetz heißt es: "Bei der Prüfung einer voraussichtlichen Beeinträchtigung der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit kann insbesondere berücksichtigt werden, ob 1. der Hersteller unmittelbar oder mittelbar von der Regierung, einschließlich sonstiger staatlicher Stellen oder Streitkräfte, eines Drittstaates kontrolliert wird, 2. der Hersteller bereits an Aktivitäten beteiligt war oder ist, die nachteilige Auswirkungen auf die öffentliche Ordnung oder Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union, der Europäischen Freihandelsassoziation oder des Nordatlantikvertrages oder auf deren Einrichtungen hatten, oder 3. der Einsatz der kritischen Komponente im Einklang mit den sicherheitspolitischen Zielen der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union oder des Nordatlantikvertrages steht."

Doch das bedeutet eine Verschärfung: Punkt 3 ist damit ein Gummiparagraf, mit dem praktisch alles begründet werden kann.

Die fünf Kriterien für die Vertrauenswürdigkeit der Hersteller wurden noch um einen weiteren Punkt ergänzt. Demnach ist ein Hersteller ebenfalls ncht vertrauenswürdg, "wenn die kritische Komponente auf Grund von Mängeln ein erhöhtes Gefährdungspotenzial aufweist oder aufgewiesen hat, missbräuchlich auf die Sicherheit, Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit oder Funktionsfähigkeit der Kritischen Infrastruktur einwirken zu können".

Nachtrag vom 22. April 2021, 22:27 Uhr

Anders als zunächst im letzten Absatz dargestellt, gibt es noch ein zusätzliches Kriterium für vertrauenswürdige Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DAASSI 23. Apr 2021

Das ist ein ziemlich souveräner Vorschlag! Lange diskutiert und am Ende kommt was...

SirAstral 23. Apr 2021

Das wird dem grossen Bruder jenseits des Atlantiks aber gar nicht gefallen.

Sharra 23. Apr 2021

1. der Hersteller unmittelbar oder mittelbar von der Regierung, einschließlich sonstiger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
5.000 Fahrzeuge pro Woche
Tesla steigert Giga-Berlin-Produktion und lockt mit Rabatten

Tesla hat Ende März 2023 einen wöchentlichen Ausstoß von 5.000 Fahrzeugen erreicht. Derweil sollen Sonderrabatte Kunden locken.

5.000 Fahrzeuge pro Woche: Tesla steigert Giga-Berlin-Produktion und lockt mit Rabatten
Artikel
  1. 25 Jahre Starcraft: Der E-Sport-Dauerbrenner
    25 Jahre Starcraft
    Der E-Sport-Dauerbrenner

    Vor 25 Jahren erschien mit Starcraft eines der wichtigsten und wegweisendsten Echtzeitstrategiespiele aller Zeiten. Macht der RTS-Hit von Blizzard auch heute noch Spaß?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Verbrennerverbot: So kann die E-Fuels-Regelung noch scheitern
    Verbrennerverbot
    So kann die E-Fuels-Regelung noch scheitern

    Zwar haben sich Regierung und EU-Kommission auf ein Verfahren zur Zulassung von E-Fuel-Autos geeinigt. Doch dieses muss noch einige Hürden überwinden.

  3. Smart-Home-Anwendung: MQTT unter Java nutzen
    Smart-Home-Anwendung
    MQTT unter Java nutzen

    Wer Daten von Sensoren oder ähnlichen Quellen von A nach B senden möchte, kann das Protokoll MQTT verwenden, dank entsprechender Bibliotheken auch einfach unter Java.
    Eine Anleitung von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • Alternate: Corsair Vengeance 32 GB DDR-6000 116,89€ u. 64 GB DDR-5600 165,89€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X 209€ • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • WD_BLACK SN850 2 TB 189€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /