Abo
  • Services:

Unimate: Robotikpionier Joseph Engelberger mit 90 Jahren gestorben

Unimate war der erste Industrieroboter, Unimation das erste Unternehmen, das Roboter gebaut hat. Gegründet wurde es von Joseph Engelberger. Der Pionier der Robotik ist jetzt im Alter von 90 Jahren gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotiker Joseph Engelberger
Robotiker Joseph Engelberger (Bild: Robotic Industries Association)

Einer der Pioniere der Robotik-Branche ist tot: Joseph F. Engelberger gründete 1956 zusammen mit George Devol das Unternehmen Unimation, das als erstes Roboter baute. Damit begründete er eine Industrie, die heute weltweit Milliarden umsetzt. Engelberger wurde 90 Jahre alt.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Im Jahr 1961 setzte der US-Autohersteller General Motors (GM) erstmals Unimate ein - und revolutionierte damit die industrielle Fertigung: Unimate war der erste Industrieroboter. Ein Roboter, so schrieb Engelberger im Jahr 2000 in einem Beitrag im NZZ Folio, "muss fähig sein, unterschiedliche Tätigkeiten auszuführen", sonst sei er nur ein Automat.

Unimate konnte arbeiten und Golf spielen

Das konnte Unimate: Er nahm im GM-Werk in Ternstedt im US-Bundesstaat New Jersey Gussteile vom Band und schweißte sie an Karosserien - eine wegen der Hitze gefährliche und unangenehme Arbeit. Doch er konnte noch mehr: Golf spielen zum Beispiel oder ein Orchester dirigieren. Das ließ Engelberger den Roboter in diversen Fernsehsendungen machen, in denen er auftrat, um sein Produkt bekannt zu machen - und um Entwicklungskapital zu bekommen.

Der Name seines Unternehmens wies darauf hin, was Engelberger sich vorstellte - und was schließlich in vielen Bereichen auch eingetroffen ist: Unimation war eine Abkürzung für Universal Automation. Seine Fernsehauftritte zeigten den gewünschten Erfolg: GM orderte weitere Roboter. Bald begeisterten sich auch die Japaner für die neue Technik - Kawasaki Heavy Industries etwa baute den Unimate in Lizenz - und überholte schon bald die Amerikaner in der Robotik.

Engelberger entwickelte einen Roboter für das Krankenhaus

1982 verkaufte Engelberger Unimation an Westinghouse. Zwei Jahre später gründete er das Unternehmen Transitions Research Corporation, das sich auf Roboter für das Gesundheitswesen spezialisierte. Unter anderem entwickelte es den mobilen Roboter Helpmate, der ab den späten 1980ern in Krankenhäusern eingesetzt wurde, um Botengänge zu erledigen oder das Essen aufzutragen. Ende der 1990er Jahre verkaufte er das Unternehmen, das er zwischenzeitlich in Helpmate Robotics umbenannt hatte.

"Joe Engelberger trug zu einem der wichtigsten technischen Fortschritte in der Geschichte der Welt bei", würdigt Jeff Burnstein, Präsident des Branchenverbandes Robotic Industries Association (RIA), den Verstorbenen. "Joes wegen wurde aus der Robotik eine weltweite Industrie, die die Produktion revolutioniert hat. Mit seiner Vision, wie Roboter gestaltet und in der Fabrik wie auch außerhalb eingesetzt werden können, war er seiner Zeit weit voraus." Er habe schon früh die Frage gestellt, die auch weiterhin die Industrie transformiere: "Könnte ein Roboter das erledigen?"

Engelbergers Eltern stammten aus Deutschland

Engelberger wurde am 26. Juli 1925 als Sohn deutscher Einwanderer im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der US-Marine und studierte anschließend Physik und Elektrotechnik. Danach arbeitet er bei dem Unternehmen Manning, Maxwell & Moore unter anderem in der Flugzeugentwicklung.

Für seine Verdienste um die Robotik erhielt Engelberger zahlreiche Ehrungen und Ehrendoktortitel. Die britische Wochenzeitung Sunday Times nahm ihn 1992 in die Liste "The 1000 Makers of the 21st Century" auf. Der Roboter Unimate wurde 2003 als einer der ersten in die Robot Hall of Fame aufgenommen.

Engelberger starb am 1. Dezember 2015 in seinem Haus in Newtown im US-Bundesstaat Connecticut.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 03. Dez 2015

Ich hätte zwar doch auch schon irgendwie ganz gerne noch mal 10.939 Beiträge geschrieben...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /