Abo
  • IT-Karriere:

Unifying: Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen

Mit einem einfachen Trick kann ein Sicherheitsupdate von Logitech umgangen werden. Damit lassen sich weiterhin Eingaben von kabellosen Tastaturen abgreifen - oder Schadcode eintippen. Dabei hatte Logitech nicht einmal alle Sicherheitslücken behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer da wohl alles mittippt?
Wer da wohl alles mittippt? (Bild: Jessica Stokes/CC-BY-SA 2.0)

Zwar übertragen die kabellosen Mäuse und Tastaturen mit der Unifying-Funktechnik von Logitech ihre Eingaben verschlüsselt, doch diese lässt sich leicht umgehen. Ein Ende August veröffentlichtes Firmwareupdate sollte verhindern, dass der für die verschlüsselte Übertragung verwendete Schlüssel einfach aus dem USB-Empfänger ausgelesen werden kann. Doch das Firmwareupdate lässt sich leicht umgehen, der Schlüssel kann weiterhin ausgelesen werden - und damit die Tastatureingaben mitgelesen oder eigene Eingaben gesendet werden. Damit lässt sich beispielsweise Schadcode auf einem Computer eintippen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Mit einem einfachen Trick hebelte der Sicherheitsforscher Marcus Mengs Logitechs Sicherheitsupdate aus. Er spielte einfach eine alte, verwundbare Firmware auf den USB-Empfänger und las erneut den Funkschlüssel aus. Logitech hatte es versäumt, einen Schutz gegen einen solchen Downgrade-Angriff zu implementieren: Es wird nicht überprüft, ob die zu installierende Software älter ist als die bereits auf dem Empfänger vorhandene. Um den Schlüssel auszulesen, benötigt ein Angreifer Zugriff auf den USB-Empfänger. Möchte er keine Spuren hinterlassen, kann er nach dem Auslesen erneut die aktuelle Firmware installieren.

Letztlich bedeutet das Firmwareupdate also nur, dass der Angriff länger dauert: Statt einer Sekunde benötigt das Auslesen des Schlüssels nun 30 Sekunden, erklärte Mengs dem Onlinemagazin Heise. Betroffen sind neben den Unifying-Empfängern auch die Produkte aus der G-Lightspeed-Serie.

Sicherheitslücken sollen nicht geschlossen werden

Zwei weitere Sicherheitslücken möchte Logitech aus Kompatibilitätsgründen grundsätzlich nicht beheben: So lässt sich der Schlüssel nicht nur aus dem USB-Empfänger auslesen, sondern kann auch einfach per Funk beim Pairing von Unifying-Geräten mitgeschnitten werden. Alternativ kann ein Angreifer Tastatureingaben in die Funkverbindung einschleusen, ohne dass er im Besitz des Schlüssels ist. Hierzu braucht er kurzzeitig physischen Zugriff auf die Tastatur, um einige Tasten zu drücken und den Funkverkehr mitzuschneiden.

Da diese schwerwiegenden Sicherheitslücken nicht geschlossen werden sollen, ist es für Nutzer ratsam, keine Lightspeed- oder Unifying-USB-Empfänger an ihren Computer anzuschließen und keine entsprechenden Geräte zu verwenden. Mit der Software Logitacker lassen sich die Angriffe einfach ausführen und automatisieren.

Erst im März wurden Sicherheitslücken bei der kabellosen Fujitsu-Tastatur LX901 bekannt. Auch hier konnte die Verschlüsselung umgangen werden. Mit Bluetooth können ähnliche Probleme auftreten. Tastaturen und Mäuse mit Kabel sind von derlei Sicherheitslücken nicht betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

spagettimonster 06. Sep 2019 / Themenstart

die Logitech da betreibt, ich werde wieder auf Kabel-gebundene Geräte umsteigen, da mir...

ldlx 05. Sep 2019 / Themenstart

Vielen Dank fuer die Info! Ob/wie eine Mitigation fuer Maus/Presenter-only moeglich sein...

PULARITHA 05. Sep 2019 / Themenstart

Also es gibt halt schon Unterschiede zwischen physischen Zugriff und physischen Zugriff...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /