Unifying: Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen

Mit einem einfachen Trick kann ein Sicherheitsupdate von Logitech umgangen werden. Damit lassen sich weiterhin Eingaben von kabellosen Tastaturen abgreifen - oder Schadcode eintippen. Dabei hatte Logitech nicht einmal alle Sicherheitslücken behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer da wohl alles mittippt?
Wer da wohl alles mittippt? (Bild: Jessica Stokes/CC-BY-SA 2.0)

Zwar übertragen die kabellosen Mäuse und Tastaturen mit der Unifying-Funktechnik von Logitech ihre Eingaben verschlüsselt, doch diese lässt sich leicht umgehen. Ein Ende August veröffentlichtes Firmwareupdate sollte verhindern, dass der für die verschlüsselte Übertragung verwendete Schlüssel einfach aus dem USB-Empfänger ausgelesen werden kann. Doch das Firmwareupdate lässt sich leicht umgehen, der Schlüssel kann weiterhin ausgelesen werden - und damit die Tastatureingaben mitgelesen oder eigene Eingaben gesendet werden. Damit lässt sich beispielsweise Schadcode auf einem Computer eintippen.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Ennepetal bei Wuppertal
  2. Product Owner (m/w/d) IT Applikationen
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Mit einem einfachen Trick hebelte der Sicherheitsforscher Marcus Mengs Logitechs Sicherheitsupdate aus. Er spielte einfach eine alte, verwundbare Firmware auf den USB-Empfänger und las erneut den Funkschlüssel aus. Logitech hatte es versäumt, einen Schutz gegen einen solchen Downgrade-Angriff zu implementieren: Es wird nicht überprüft, ob die zu installierende Software älter ist als die bereits auf dem Empfänger vorhandene. Um den Schlüssel auszulesen, benötigt ein Angreifer Zugriff auf den USB-Empfänger. Möchte er keine Spuren hinterlassen, kann er nach dem Auslesen erneut die aktuelle Firmware installieren.

Letztlich bedeutet das Firmwareupdate also nur, dass der Angriff länger dauert: Statt einer Sekunde benötigt das Auslesen des Schlüssels nun 30 Sekunden, erklärte Mengs dem Onlinemagazin Heise. Betroffen sind neben den Unifying-Empfängern auch die Produkte aus der G-Lightspeed-Serie.

Sicherheitslücken sollen nicht geschlossen werden

Zwei weitere Sicherheitslücken möchte Logitech aus Kompatibilitätsgründen grundsätzlich nicht beheben: So lässt sich der Schlüssel nicht nur aus dem USB-Empfänger auslesen, sondern kann auch einfach per Funk beim Pairing von Unifying-Geräten mitgeschnitten werden. Alternativ kann ein Angreifer Tastatureingaben in die Funkverbindung einschleusen, ohne dass er im Besitz des Schlüssels ist. Hierzu braucht er kurzzeitig physischen Zugriff auf die Tastatur, um einige Tasten zu drücken und den Funkverkehr mitzuschneiden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da diese schwerwiegenden Sicherheitslücken nicht geschlossen werden sollen, ist es für Nutzer ratsam, keine Lightspeed- oder Unifying-USB-Empfänger an ihren Computer anzuschließen und keine entsprechenden Geräte zu verwenden. Mit der Software Logitacker lassen sich die Angriffe einfach ausführen und automatisieren.

Erst im März wurden Sicherheitslücken bei der kabellosen Fujitsu-Tastatur LX901 bekannt. Auch hier konnte die Verschlüsselung umgangen werden. Mit Bluetooth können ähnliche Probleme auftreten. Tastaturen und Mäuse mit Kabel sind von derlei Sicherheitslücken nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spagettimonster 06. Sep 2019

die Logitech da betreibt, ich werde wieder auf Kabel-gebundene Geräte umsteigen, da mir...

ldlx 05. Sep 2019

Vielen Dank fuer die Info! Ob/wie eine Mitigation fuer Maus/Presenter-only moeglich sein...

PULARITHA 05. Sep 2019

Also es gibt halt schon Unterschiede zwischen physischen Zugriff und physischen Zugriff...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /