Abo
  • Services:
Anzeige
Siemens-Hauptsitz in München
Siemens-Hauptsitz in München (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Unify: Ex-Siemens-Sparte entlässt die Hälfte der Beschäftigten

Der Telefonanlagenhersteller Unify, der noch fast zur Hälfte zu Siemens gehört, steht unter Druck wegen der Digitalisierung des Bereiches. Jetzt sollen bei der früheren Siemens Enterprise Communications 3.800 Stellen wegfallen.

Anzeige

Unify, ehemals Siemens Enterprise Communications, wird die Hälfte der weltweit rund 7.700 Arbeitsplätze abbauen. Das gab der Hersteller für Firmentelefonanlagen bekannt. Das Unternehmen gehört zu 49 Prozent Siemens und zu 51 Prozent dem US-Investor Gores Group.

Ziel sei es, sich dem im Wandel begriffenen Unified-Communications-Markt anzupassen und stärker softwareorientierte Produkte anzubieten. Der Fokus soll auf Softwareentwicklung, Integration und Managed Services liegen.

50 Prozent des Stellenabbaus entfallen auf Zentraleuropa. In Deutschland werde der Abbau die Konsolidierung mehrerer Standorte umfassen, was vor allem die Zentrale sowie Forschung und Entwicklung betrifft.

"Der Markt verändert sich heute schnell", sagte Dean Douglas, Chef von Unify. "Unify muss sich wandeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben."

Peter Mokrus, Unify-Unternehmensbetreuer der IG Metall und Aufsichtsratsmitglied bei dem Unternehmen, sagte: "Für diesen Kahlschlag haben wir keinerlei Verständnis und werden ihn nicht kampflos hinnehmen. Seit Jahren jagt eine Restrukturierung die nächste, ohne dass sich das Geschäft wirklich erholt hätte."

Das Unternehmen hat in Deutschland rund 3.100 Beschäftigte. Aufgrund der Digitalisierung von Telekommunikationslösungen sei Unify mit seinen klassischen Telefonanlagenprodukten immer mehr unter Druck geraten und hat weltweit erheblich an Geschäft verloren. Wegen der anhaltenden Verluste gab es schon 2013 einen Abbau von über 600 Stellen in Deutschland, aber ohne Kündigungen. Unify könne als Lösungsanbieter nur mit innovativen Produkten überleben.

Mit Unify gerät erneut ein von Siemens ausgegliedertes Geschäft in negative Schlagzeilen, wie zuletzt Nokia Siemens Networks. Sibylle Wankel, Tarifverantwortliche der IG Metall für Siemens, sagte: "Das kann so nicht weitergehen." Ein Desaster wie bei BenQ müsse vermieden werden.


eye home zur Startseite
malmot 03. Jun 2014

Ja, es gab mit OpenScape Voice/HiPath8000 schon früh genug digitale Varianten der alten...

Kaiser Ming 03. Jun 2014

richtig



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 11,18€ + 5,00€ Versand
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Heise Video Player in HD

    niemandhier | 08:38

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 08:30

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    DetlevCM | 08:20

  4. Re: Kommt man nicht bald an das physikalisch...

    SzSch | 08:09

  5. Re: 1Password Fake-News ?

    MarioWario | 07:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel