Unify: Ex-Siemens-Sparte entlässt die Hälfte der Beschäftigten

Der Telefonanlagenhersteller Unify, der noch fast zur Hälfte zu Siemens gehört, steht unter Druck wegen der Digitalisierung des Bereiches. Jetzt sollen bei der früheren Siemens Enterprise Communications 3.800 Stellen wegfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Siemens-Hauptsitz in München
Siemens-Hauptsitz in München (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Unify, ehemals Siemens Enterprise Communications, wird die Hälfte der weltweit rund 7.700 Arbeitsplätze abbauen. Das gab der Hersteller für Firmentelefonanlagen bekannt. Das Unternehmen gehört zu 49 Prozent Siemens und zu 51 Prozent dem US-Investor Gores Group.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Architekt für Continuous Testing Automation (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Ziel sei es, sich dem im Wandel begriffenen Unified-Communications-Markt anzupassen und stärker softwareorientierte Produkte anzubieten. Der Fokus soll auf Softwareentwicklung, Integration und Managed Services liegen.

50 Prozent des Stellenabbaus entfallen auf Zentraleuropa. In Deutschland werde der Abbau die Konsolidierung mehrerer Standorte umfassen, was vor allem die Zentrale sowie Forschung und Entwicklung betrifft.

"Der Markt verändert sich heute schnell", sagte Dean Douglas, Chef von Unify. "Unify muss sich wandeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben."

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Peter Mokrus, Unify-Unternehmensbetreuer der IG Metall und Aufsichtsratsmitglied bei dem Unternehmen, sagte: "Für diesen Kahlschlag haben wir keinerlei Verständnis und werden ihn nicht kampflos hinnehmen. Seit Jahren jagt eine Restrukturierung die nächste, ohne dass sich das Geschäft wirklich erholt hätte."

Das Unternehmen hat in Deutschland rund 3.100 Beschäftigte. Aufgrund der Digitalisierung von Telekommunikationslösungen sei Unify mit seinen klassischen Telefonanlagenprodukten immer mehr unter Druck geraten und hat weltweit erheblich an Geschäft verloren. Wegen der anhaltenden Verluste gab es schon 2013 einen Abbau von über 600 Stellen in Deutschland, aber ohne Kündigungen. Unify könne als Lösungsanbieter nur mit innovativen Produkten überleben.

Mit Unify gerät erneut ein von Siemens ausgegliedertes Geschäft in negative Schlagzeilen, wie zuletzt Nokia Siemens Networks. Sibylle Wankel, Tarifverantwortliche der IG Metall für Siemens, sagte: "Das kann so nicht weitergehen." Ein Desaster wie bei BenQ müsse vermieden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /