Abo
  • Services:
Anzeige
Schwertkampf mit Lorica: Computer errechnet Schaden.
Schwertkampf mit Lorica: Computer errechnet Schaden. (Bild: Chiron)

Unified Weapons Master: Hightech-Rüstung für den modernen Schwertkämpfer

Schwertkampf mit Lorica: Computer errechnet Schaden.
Schwertkampf mit Lorica: Computer errechnet Schaden. (Bild: Chiron)

Ein Mann, eine Waffe, eine Rüstung: Das australische Unternehmen Chiron will den archaischen Schwertkampf ins 21. Jahrhundert überführen - aber mit Hightech angereichert. Derzeit sucht Chiron Unterstützung bei Indiegogo für den modernen Gladiatorenkampf.

Anzeige

Fechten wie Jack Sparrow, ein Schwertkampf im Stile von Ivanhoe oder der chinesischen Martial-Arts-Akrobaten - aber ohne Blessuren: Das soll eine Hightech-Rüstung ermöglichen, die das australische Unternehmen Chiron Global entwickelt hat. Damit gerüstet sollen künftig Gladiatoren gegeneinander antreten. Derzeit wirbt Chiron auf der Plattform Indiegogo um finanzielle Unterstützung.

Lorica heißt die schwarze Rüstung - nach der Panzerung der römischen Legionäre. Sie besteht aus einem Helm, einem Brustpanzer sowie Arm- und Beinschienen. Ein Kämpfer sieht darin ein wenig aus wie ein Angehöriger der imperialen Armee aus den Star-Wars-Filmen.

Rüstung und Waffen bestehen aus Kunststoff

Anders als die Metallpanzer der römischen Legionäre und später der Ritter ist die moderne Rüstung relativ leicht. Sie besteht aus einem Verbundkunststoff, der innen mit einem Schaum ausgekleidet ist, der die Schläge abfedern soll - die Streiter sollen sich unter anderem mit einer Bartaxt, einem japanischen Schwert oder einem Zweihänderschwert beharken. Die Waffen bestehen ebenfalls aus einem Kunststoff.

Lorica ist vollgestopft mit Technik: Sensoren registrieren, wenn der Träger einen Schlag abbekommt. Sie erkennen, wo und wie stark der Gegner mit seiner Waffe getroffen hat. Per Funk werden die Daten an einen Computer übertragen. Anders als beim Fechten registriert er nicht nur den Treffer, sondern errechnet auch den Schaden - vergleichbar der Lebensanzeige in Computerspielen. Außerdem erfassen Sensoren Lebensdaten wie Herzschlag oder Körpertemperatur des Kämpfers. Diese Daten sollen ebenfalls in das Ergebnis einbezogen werden.

Der Kämpfer wird gekühlt

Damit es den Kämpfern in der Hitze des Gefechts nicht zu warm wird, ist der Panzer mit einem Kühlsystem ausgerüstet. Eine Kamera im Helm schließlich ermöglicht es den Zuschauern, einen Kampf aus der Egoperspektive zu verfolgen.

Ziel von Chiron ist nämlich, eine neue Liga für Kampfsport einzurichten: die Unified Weapons Master. Kämpfer aus allen Regionen der Welt sollen gegeneinander antreten und ihre Kampfkunst aneinander ausprobieren. 2016 sollen die ersten Kämpfe in Australien stattfinden, 2017 in den USA. Die Zuschauer sollen live dabei sein oder die Turniere im Fernsehen verfolgen.

Der Kämpfer wird gekühlt

Noch ist es allerdings nicht so weit: Lorica ist noch nicht fertig. Chiron arbeitet noch an einer verbesserten Version. Neu gegenüber dem Vorgänger ist beispielsweise das Kühlsystem. Um die Weiterentwicklung zu finanzieren, hat Chiron eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo initiiert. Darüber will das Unternehmen 100.000 australische Dollar, umgerechnet etwa 62.000 Euro, einsammeln.

Die Chancen, dieses Ziel zu erreichen, stehen gut: Nach einem Tag ist schon mehr als ein Drittel des Geldes zusammengekommen. Da mag es sich lohnen, schon mal ein Eintrittskarte vorzubestellen: Für 85 australische Dollar gibt es eine für einen Kampf in den USA. Wer die Gladiatoren in Australien kämpfen sehen will, muss 100 australische Dollar zusagen. Die Kunststoffwaffen gibt es ab 200 australischen Dollar. Für die eigene Lorica muss der Kämpfer in spe eine Million australische Dollar ausgeben.


eye home zur Startseite
beko 28. Aug 2015

Nein, diese nicht. Das ist eine der vernünftigeren Product Lines für Plastik...

Dwalinn 27. Aug 2015

Das wusste ich nicht, man ich muss mir wirklich mal wieder ein paar Dokumentationen ansehen

Der Andere 27. Aug 2015

k.w.t. = kein weiterer text

avon 27. Aug 2015

Ich frag mich eh, mit was die den Preis rechtfertigen?! Und wenn in dem Ding noch soviel...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2015

Ahso *g*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin, Immenstaad
  2. über Hays AG, Nürnberg
  3. CG Gruppe Aktiengesellschaft, Berlin
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  2. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  3. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  4. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  5. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  6. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  7. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  8. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  9. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  10. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    Luke321 | 15:58

  2. Re: Tesla & Technologie

    pumok | 15:58

  3. Re: Katastrophale UX

    DeathMD | 15:57

  4. NSA rät ab => muss gut sein

    Free Mind | 15:56

  5. You are touching it wrong! kt

    atikalz | 15:56


  1. 15:53

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 11:40

  7. 11:29

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel