Abo
  • Services:

Unified Weapons Master: Hightech-Rüstung für den modernen Schwertkämpfer

Ein Mann, eine Waffe, eine Rüstung: Das australische Unternehmen Chiron will den archaischen Schwertkampf ins 21. Jahrhundert überführen - aber mit Hightech angereichert. Derzeit sucht Chiron Unterstützung bei Indiegogo für den modernen Gladiatorenkampf.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwertkampf mit Lorica: Computer errechnet Schaden.
Schwertkampf mit Lorica: Computer errechnet Schaden. (Bild: Chiron)

Fechten wie Jack Sparrow, ein Schwertkampf im Stile von Ivanhoe oder der chinesischen Martial-Arts-Akrobaten - aber ohne Blessuren: Das soll eine Hightech-Rüstung ermöglichen, die das australische Unternehmen Chiron Global entwickelt hat. Damit gerüstet sollen künftig Gladiatoren gegeneinander antreten. Derzeit wirbt Chiron auf der Plattform Indiegogo um finanzielle Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Sparkasse Herford, Herford

Lorica heißt die schwarze Rüstung - nach der Panzerung der römischen Legionäre. Sie besteht aus einem Helm, einem Brustpanzer sowie Arm- und Beinschienen. Ein Kämpfer sieht darin ein wenig aus wie ein Angehöriger der imperialen Armee aus den Star-Wars-Filmen.

Rüstung und Waffen bestehen aus Kunststoff

Anders als die Metallpanzer der römischen Legionäre und später der Ritter ist die moderne Rüstung relativ leicht. Sie besteht aus einem Verbundkunststoff, der innen mit einem Schaum ausgekleidet ist, der die Schläge abfedern soll - die Streiter sollen sich unter anderem mit einer Bartaxt, einem japanischen Schwert oder einem Zweihänderschwert beharken. Die Waffen bestehen ebenfalls aus einem Kunststoff.

Lorica ist vollgestopft mit Technik: Sensoren registrieren, wenn der Träger einen Schlag abbekommt. Sie erkennen, wo und wie stark der Gegner mit seiner Waffe getroffen hat. Per Funk werden die Daten an einen Computer übertragen. Anders als beim Fechten registriert er nicht nur den Treffer, sondern errechnet auch den Schaden - vergleichbar der Lebensanzeige in Computerspielen. Außerdem erfassen Sensoren Lebensdaten wie Herzschlag oder Körpertemperatur des Kämpfers. Diese Daten sollen ebenfalls in das Ergebnis einbezogen werden.

Der Kämpfer wird gekühlt

Damit es den Kämpfern in der Hitze des Gefechts nicht zu warm wird, ist der Panzer mit einem Kühlsystem ausgerüstet. Eine Kamera im Helm schließlich ermöglicht es den Zuschauern, einen Kampf aus der Egoperspektive zu verfolgen.

Ziel von Chiron ist nämlich, eine neue Liga für Kampfsport einzurichten: die Unified Weapons Master. Kämpfer aus allen Regionen der Welt sollen gegeneinander antreten und ihre Kampfkunst aneinander ausprobieren. 2016 sollen die ersten Kämpfe in Australien stattfinden, 2017 in den USA. Die Zuschauer sollen live dabei sein oder die Turniere im Fernsehen verfolgen.

Der Kämpfer wird gekühlt

Noch ist es allerdings nicht so weit: Lorica ist noch nicht fertig. Chiron arbeitet noch an einer verbesserten Version. Neu gegenüber dem Vorgänger ist beispielsweise das Kühlsystem. Um die Weiterentwicklung zu finanzieren, hat Chiron eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo initiiert. Darüber will das Unternehmen 100.000 australische Dollar, umgerechnet etwa 62.000 Euro, einsammeln.

Die Chancen, dieses Ziel zu erreichen, stehen gut: Nach einem Tag ist schon mehr als ein Drittel des Geldes zusammengekommen. Da mag es sich lohnen, schon mal ein Eintrittskarte vorzubestellen: Für 85 australische Dollar gibt es eine für einen Kampf in den USA. Wer die Gladiatoren in Australien kämpfen sehen will, muss 100 australische Dollar zusagen. Die Kunststoffwaffen gibt es ab 200 australischen Dollar. Für die eigene Lorica muss der Kämpfer in spe eine Million australische Dollar ausgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

beko 28. Aug 2015

Nein, diese nicht. Das ist eine der vernünftigeren Product Lines für Plastik...

Dwalinn 27. Aug 2015

Das wusste ich nicht, man ich muss mir wirklich mal wieder ein paar Dokumentationen ansehen

Der Andere 27. Aug 2015

k.w.t. = kein weiterer text

avon 27. Aug 2015

Ich frag mich eh, mit was die den Preis rechtfertigen?! Und wenn in dem Ding noch soviel...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2015

Ahso *g*


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /