Abo
  • Services:

Unified-Linux-Treiber: Unterstützung nur noch ab Geforce 400

Nvidia will ab der Treiberversion 343 für Linux nur noch GPUs ab der Geforce-400-Reihe unterstützen. Grafikkarten mit älteren Chipsätzen sollen noch mit dem Legacy-Treiber laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ältere Geforce-Karten von Nvidia laufen unter Linux künftig nur noch mit dem Legacy-Treiber.
Ältere Geforce-Karten von Nvidia laufen unter Linux künftig nur noch mit dem Legacy-Treiber. (Bild: Nvidia/Screenshot: Golem.de)

Nvidia verlagert die Unterstützung für Grafikchips bis zu der Geforce-300-Reihe in seinen Legacy-Treiber für Linux. Mit dem Haupt- oder Unified-Treiber in Version 343 werden die älteren GPUs nicht mehr laufen. Zu den betroffenen Chipsätzen gehören unter anderem die Serien Geforce 8, 9, 200 und 300 und einige weitere Tesla-Chipsätze sowie zahlreiche Quadro-FX-Chipsätze.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Metzingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Der Geforce-300-Chipsatz ist etwa vier Jahre alt. Damit entfernt Nvidia die Unterstützung sämtlicher GPUs, die noch ausschließlich Direct3D 10.0 und OpenGL 3.3 verwenden. Der Geforce-400-Chipsatz alias Fermi war der erste, der DirectX 11 und OpenGL 4.4 unterstützte.

Im Legacy-Treiber werden nur noch Bugfixes oder Anpassungen an neuere Kernel-Versionen eingepflegt. Neue Funktionen werden nicht mehr bereitgestellt. Der entsprechende Legacy-Treiber mit der Versionsnummer 340 soll aber noch bis zum 1. April 2016 aktualisiert werden.

Alternative: Nouveau

Damit wird es insgesamt nur noch zwei Legacy-Treiber geben. Neben dem neuen 340-Treiber stellt Nvidia gegenwärtig eine Legacy-Version 304 bereit. Damit werden GPUs bis zur Geforce-6000er-Reihe unterstützt. Er soll bis 2017 mit Patches versorgt werden. Die Treiber der Serien 173.14, 96.43 und 71.86 gibt es noch zum Download, sie werden aber nicht mehr gepflegt.

Anwender können für Karten mit den älteren GPUs jedoch den freien Nouveau-Treiber verwenden - wenn auch nicht im vollen Funktionsumfang. Außer an Tessellation arbeiten die Entwickler in erster Linie am dynamischen Power Management und auch an der Leistungssteigerung des Treibers. Außerdem fehlt noch gänzlich die Unterstützung für das Scalable Link Interface (SLI), über das mehrere Grafikchips zusammengeschaltet werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (u. a. Hisense 65 Zoll 699,99€)
  3. (u. a. Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€, Seagate portable 2,5-Zoll-HDD 4 TB 84,99€)
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot N79S 154,99€)

Anonymer Nutzer 14. Apr 2014

Stimmt leider. Als Besitzer einer GeForce 7600 GT (512 MB RAM, 8x AGP) ist Nouveau keine...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /