Abo
  • Services:

Unifi: Realnetworks beendet seinen Cloud-Dienst

Nach nur einem Jahr wird Realnetworks seinen Cloud-Dienst Unifi einstellen, der in Deutschland zusammen mit Vodafone gestartet wurde. Alle Nutzerdaten werden ab dem 4. März 2012 gelöscht. Die Zukunft von Real Networks steht in Frage.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenlogo im Jahr 1999
Firmenlogo im Jahr 1999 (Bild: Ho New/Reuters)

Real Networks stellt seinen Cloud-Dienst Unifi für private Fotos, Videos und Musik ein. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf eine E-Mail des Unternehmens an die Nutzer. Darin heißt es: "Seit dem Start von Unifi hat sich vieles verändert im Markt für Onlinespeicherdienste, und viele Wettbewerber sind in den Markt eingetreten. Deshalb haben wir uns entschlossen neu zu überlegen, wie wir in Zukunft den besten Cloud-Media-Service für unsere Kunden anbieten können." Laut Handelsblatt müssen die Unifi-Nutzer bis zum 4. März 2012 ihre Daten aus der Cloud sichern, sonst werden sie gelöscht.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Landeshauptstadt München, München

Golem.de konnte die Informationen aus unternehmensnahen Kreisen bestätigen.

Der frühere Streaming-Pionier Realnetworks kündigte im Dezember 2010 den Cloud-Service an. Der damalige Firmenchef Robert Kimball erklärte, dass damit Medieninhalte über alle Endgeräte abrufbar sein sollten. Von existierenden Cloud-Speicherdiensten wollte sich Realnetworks durch bessere Katalogisierung der Inhalte abheben. Später werde es auch Unterstützung für Office-Dokumente geben. Unifi sollte im ersten Quartal 2011 für Apple, Android und Windows-PCs verfügbar sein. Später würde Unterstützung für Blackberry und Windows Phone 7 folgen. Auch Einkäufe in Apples iTunes-Shop seien bei Unifi speicherbar. Die Librarian-App von Realnetworks suche alle fünf Minuten nach neuen Medieninhalten auf den Endgeräten. Die Inhalte würden aber erst nach Freigabe des Nutzers in die Cloud hochgeladen.

Am 15. Februar 2011 erklärte Realnetworks, zusammen mit Vodafone Deutschland hierzulande mit Unifi zu starten. Realnetworks plante, einen Unifi-Basisdienst mit limitiertem Speicherplatz kostenlos anzubieten. Unifi kostete bei Vodafone ab Speicherkapazitäten von 10 GB (2,99 Euro pro Monat), 30 GB (4,99 Euro pro Monat) und 70 GB (9,99 Euro pro Monat) und wurde über die Mobilfunkrechnung abgerechnet.

Die Aufgabe des wichtigsten neuen Produkts des Unternehmens stellt die Zukunft von Real Networks in Frage. Am 26. Januar 2012 hatte Realnetworks seine Patente für 120 Millionen US-Dollar an Intel verkauft. Dazu gehören auch Streaming-Media-Schutzrechte aus dem Kerngeschäft von Realnetworks. Realnetworks behalte nur bestimmte Rechte zur weiteren Nutzung der Patente in aktuellen und zukünftigen Produkten. Intel will die Software in seinen Ultrabooks, Smartphones und digitalen Medien einsetzen.

Real Networks hat die Softwareprodukte Real Audio, Real Video, Real Player und Helix angeboten und war der Pionier beim Streamen von Audio und Video in den 90ern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 1,29€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Sander Cohen 03. Feb 2012

Dachte die wären schon lange weg^^ War damals ja echt nervig mit deren Player...

destroyed 03. Feb 2012

buffering..

gollumm 03. Feb 2012

Das war doch die Firma, die ewig gegen MS gekämpft hat um zu erreichen, dass deren WMP...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
    Game Workers Unite
    Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

    Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
    Von Daniel Ziegener

    1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
    2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
    3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

      •  /