Abo
  • Services:
Anzeige
Firmenlogo im Jahr 1999
Firmenlogo im Jahr 1999 (Bild: Ho New/Reuters)

Unifi: Realnetworks beendet seinen Cloud-Dienst

Firmenlogo im Jahr 1999
Firmenlogo im Jahr 1999 (Bild: Ho New/Reuters)

Nach nur einem Jahr wird Realnetworks seinen Cloud-Dienst Unifi einstellen, der in Deutschland zusammen mit Vodafone gestartet wurde. Alle Nutzerdaten werden ab dem 4. März 2012 gelöscht. Die Zukunft von Real Networks steht in Frage.

Real Networks stellt seinen Cloud-Dienst Unifi für private Fotos, Videos und Musik ein. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf eine E-Mail des Unternehmens an die Nutzer. Darin heißt es: "Seit dem Start von Unifi hat sich vieles verändert im Markt für Onlinespeicherdienste, und viele Wettbewerber sind in den Markt eingetreten. Deshalb haben wir uns entschlossen neu zu überlegen, wie wir in Zukunft den besten Cloud-Media-Service für unsere Kunden anbieten können." Laut Handelsblatt müssen die Unifi-Nutzer bis zum 4. März 2012 ihre Daten aus der Cloud sichern, sonst werden sie gelöscht.

Anzeige

Golem.de konnte die Informationen aus unternehmensnahen Kreisen bestätigen.

Der frühere Streaming-Pionier Realnetworks kündigte im Dezember 2010 den Cloud-Service an. Der damalige Firmenchef Robert Kimball erklärte, dass damit Medieninhalte über alle Endgeräte abrufbar sein sollten. Von existierenden Cloud-Speicherdiensten wollte sich Realnetworks durch bessere Katalogisierung der Inhalte abheben. Später werde es auch Unterstützung für Office-Dokumente geben. Unifi sollte im ersten Quartal 2011 für Apple, Android und Windows-PCs verfügbar sein. Später würde Unterstützung für Blackberry und Windows Phone 7 folgen. Auch Einkäufe in Apples iTunes-Shop seien bei Unifi speicherbar. Die Librarian-App von Realnetworks suche alle fünf Minuten nach neuen Medieninhalten auf den Endgeräten. Die Inhalte würden aber erst nach Freigabe des Nutzers in die Cloud hochgeladen.

Am 15. Februar 2011 erklärte Realnetworks, zusammen mit Vodafone Deutschland hierzulande mit Unifi zu starten. Realnetworks plante, einen Unifi-Basisdienst mit limitiertem Speicherplatz kostenlos anzubieten. Unifi kostete bei Vodafone ab Speicherkapazitäten von 10 GB (2,99 Euro pro Monat), 30 GB (4,99 Euro pro Monat) und 70 GB (9,99 Euro pro Monat) und wurde über die Mobilfunkrechnung abgerechnet.

Die Aufgabe des wichtigsten neuen Produkts des Unternehmens stellt die Zukunft von Real Networks in Frage. Am 26. Januar 2012 hatte Realnetworks seine Patente für 120 Millionen US-Dollar an Intel verkauft. Dazu gehören auch Streaming-Media-Schutzrechte aus dem Kerngeschäft von Realnetworks. Realnetworks behalte nur bestimmte Rechte zur weiteren Nutzung der Patente in aktuellen und zukünftigen Produkten. Intel will die Software in seinen Ultrabooks, Smartphones und digitalen Medien einsetzen.

Real Networks hat die Softwareprodukte Real Audio, Real Video, Real Player und Helix angeboten und war der Pionier beim Streamen von Audio und Video in den 90ern.


eye home zur Startseite
Sander Cohen 03. Feb 2012

Dachte die wären schon lange weg^^ War damals ja echt nervig mit deren Player...

destroyed 03. Feb 2012

buffering..

gollumm 03. Feb 2012

Das war doch die Firma, die ewig gegen MS gekämpft hat um zu erreichen, dass deren WMP...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bright Solutions GmbH, Darmstadt
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. PiSA sales GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Da hat Wladimir wohl seinen Rechner hochgefahren

    thinksimple | 00:55

  2. AVM Bug Bounty

    grmpf | 00:51

  3. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    katze_sonne | 00:23

  4. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 16.12. 23:42

  5. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 16.12. 23:40


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel