Abo
  • Services:

Unifi AC HD: Ubiquiti liefert neuen WLAN-AP mit MU-MIMO aus

Neue WLAN-Access-Points von Ubiquiti Networks beherrschen auch die neuen Funktionen der zweiten Welle von 802.11ac. Dank MU-MIMO können mehr Clients gleichzeitig versorgt werden. Allerdings ist bei dem neuen HD-Modell Power over Ethernet nach 802.3at Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubiquitis neue Access Points im Aufbau.
Ubiquitis neue Access Points im Aufbau. (Bild: Ubiquiti Networks)

Ubiquiti Networks hat die Verfügbarkeit seiner neuen Access Points mit IEEE 802.11ac Wave 2 bekanntgegeben. Die Unifi AC HD genannten Access Points bieten im Vergleich zu den Vorgängern eine auf 1.733 MBit/s gesteigerte Bruttodatenrate und eine 4x4-Antennenkonfiguration.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Metropolregion Nürnberg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn, Berlin

Da diese Bandbreite von einzelnen Clients in aller Regel nicht unterstützt werden kann, verwendet der Access Point Multi User MIMO, um die Bandbreite gleichzeitig auf mehrere Clients (maximal vier) pro Zeiteinheit im Downstream zu verteilen. Im Datenblatt gibt Ubiquiti Hinweise auf die zu erwartenden Vorteile beim Datendurchsatz durch die Verwendung von MU-MIMO.

Insgesamt kann der Access Point laut Ubiquiti mehr als 500 Nutzer verkraften. Wie gehabt ist der Access Point mit einer zweiten Funkeinheit für den 2,4-GHz-Betrieb ausgestattet. Auch hier gibt es eine Beschleunigung, allerdings auf Basis proprietärer Verfahren. Das dürfte im Betrieb kaum Auswirkungen haben.

Im Unterschied zu den kleinen Access Points von Ubiquiti braucht das neue Modell zwingend 802.3at (PoE+) für die Stromversorgung über das Netzwerk. 17 Watt benötigt das Gerät. Einen af-Modus mit reduzierter Leistung gibt es nicht. Für Netzwerkanbindung stehen zwei GBit-Ethernet-Anschlüsse zur Verfügung. 2.5GbE über NBase-T alias 802.3bz wird interessanterweise nicht unterstüzt. Die Konkurrenz von Netgear ist da weiter.

Die Auslieferung hat laut Ubiquiti bereits begonnen. In den USA wird ein Preis von rund 350 US-Dollar (ohne Steuern) angeben.

Nachtrag vom 9. Februar 2017, 17:07 Uhr

Der zweite Netzwerkanschluss ist nur für Bridging vorgesehen. Ursprünglich hieß es, der Anschluss werde vermutlich für die zu erwartenden höheren Bandbreiten benötigt, was allerdings nicht funktioniert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

kevschroe 17. Feb 2018

Hallo, ich habe folgendes Problem: In meinem Haus habe ich bisher einen Speedport NEO der...

dogfight76 23. Okt 2017

Also habe ich bei meinen neuen 2x AP AC Lite gar nicht die Möglichkeit den USA...

Schnarchnase 10. Feb 2017

Ich hab Unifi noch nicht so lange im Einsatz, aber nach relativ bescheidenen Erfahrungen...

as (Golem.de) 10. Feb 2017

Hallo, 1,7 Gbit/s sind Brutto, die lassen sich nicht umsetzen. Aber der AP hat noch ein...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /