Unicode-Konsortium: Emoji-Update fällt aus - kuriose Folge der Pandemie

Das Unicode-Konsortium hat beschlossen, die Entwicklung neuer Emojis ruhen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das Mikroben-Emoji von Apple
Das Mikroben-Emoji von Apple (Bild: Emojipedia/Screenshot: Golem.de)

Emoji-Fans müssen sich gedulden, bis wieder neue Symbole und Gesichter erscheinen. Das Unicode-Konsortium, das sich um die Erweiterung kümmert, legt wegen der Corona-Pandemie eine Pause ein. Updates wird es 2022 wieder geben, allerdings werden die bereits für dieses Jahr angekündigten Emojis noch erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. SAP Consultant - SAP CRM/SAP SD, PP, PS (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Die für 2021 geplante Erweiterung des Emoji-Umfangs wird jedoch auf 2022 verschoben, teilte der Präsident des Unicode-Konsortiums, Mark Davis, in einem Blogeintrag mit. Er begründete den Schritt damit, dass die Verzögerung entstehe, weil die Freiwilligen, die sich mit dem Thema beschäftigten, aufgrund der Pandemie derzeit überfordert seien.

Auch die Frist für die Einreichung neuer Emoji wird verschoben. Wer will, kann seine Vorschläge bis zum 1. September 2020 einreichen. Bisher war als Enddatum der 15. Juni 2020 genannt worden.

Das Konsortium prüft, ob einige Emojis trotzdem früher freigegeben werden könnten, wenn es sich um sequenzierte Exemplare handelt. Das sind Emojis, die aus einer Kombination von zwei existierenden Emojis entstanden sind und somit keine Kodierung neuer Zeichen erfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Eheran 11. Apr 2020

+1

Compufreak345 11. Apr 2020

Ich kenne keinen Programmierer der nicht schon mit Zeichensatz-Problemen zu kämpfen...

Jonny Dee 11. Apr 2020

Und er kann blind sofort jedes Emoji in genau der Hautfarbe eintippen, die er im Kontext...

Berzerk 11. Apr 2020

.. ? Wegen solchen Dreck gewöhnt man es sich ab den News feed zu lesen. Isso.

Oh je 10. Apr 2020

und welche für Zahlen von 0 bis 1000000? Das scheint mir dringend geboten. :- )


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /