Unicode-Konsortium: Emoji-Update fällt aus - kuriose Folge der Pandemie

Das Unicode-Konsortium hat beschlossen, die Entwicklung neuer Emojis ruhen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das Mikroben-Emoji von Apple
Das Mikroben-Emoji von Apple (Bild: Emojipedia/Screenshot: Golem.de)

Emoji-Fans müssen sich gedulden, bis wieder neue Symbole und Gesichter erscheinen. Das Unicode-Konsortium, das sich um die Erweiterung kümmert, legt wegen der Corona-Pandemie eine Pause ein. Updates wird es 2022 wieder geben, allerdings werden die bereits für dieses Jahr angekündigten Emojis noch erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im IT System Engineering (m/w/d)
    Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach
  2. Projektmanager/IT-Business Analyst (m/w/d)
    Enovos Energie Deutschland GmbH, Saarbrücken, Wiesbaden
Detailsuche

Die für 2021 geplante Erweiterung des Emoji-Umfangs wird jedoch auf 2022 verschoben, teilte der Präsident des Unicode-Konsortiums, Mark Davis, in einem Blogeintrag mit. Er begründete den Schritt damit, dass die Verzögerung entstehe, weil die Freiwilligen, die sich mit dem Thema beschäftigten, aufgrund der Pandemie derzeit überfordert seien.

Auch die Frist für die Einreichung neuer Emoji wird verschoben. Wer will, kann seine Vorschläge bis zum 1. September 2020 einreichen. Bisher war als Enddatum der 15. Juni 2020 genannt worden.

Das Konsortium prüft, ob einige Emojis trotzdem früher freigegeben werden könnten, wenn es sich um sequenzierte Exemplare handelt. Das sind Emojis, die aus einer Kombination von zwei existierenden Emojis entstanden sind und somit keine Kodierung neuer Zeichen erfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 11. Apr 2020

+1

Compufreak345 11. Apr 2020

Ich kenne keinen Programmierer der nicht schon mit Zeichensatz-Problemen zu kämpfen...

Jonny Dee 11. Apr 2020

Und er kann blind sofort jedes Emoji in genau der Hautfarbe eintippen, die er im Kontext...

Berzerk 11. Apr 2020

.. ? Wegen solchen Dreck gewöhnt man es sich ab den News feed zu lesen. Isso.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /