Abo
  • Services:

Unicode: Emojis sollen multikultureller werden

Mit Unicode 8.0 sollen die Emoji-Charaktere eine Auswahl an Hautfarben bekommen, um die multikulturelle Zusammensetzung der Menschheit widerzuspiegeln. Das geht aus einem Vorschlag von Apple und Google hervor.

Artikel veröffentlicht am , Kim Bode/Bold Economy
Emoji mit Hauttyp 5
Emoji mit Hauttyp 5 (Bild: Unicode)

Einem Vorschlag von Apple und Google zufolge sollen Emojis mit Unicode 8.0 verschiedene Hautfarben bekommen. Wie Engadget berichtet, soll der sogenannte Hautfarbenumwandler einfach hinzuzufügen sein: Auf dem Telefon soll es per Press-and-Hold-Button funktionieren. Hat der Empfänger der Nachricht den neuen Code noch nicht, würde der Befehl automatisch wieder eingeholt. Die Emoji-Innovation muss jedoch noch angenommen und eingeführt werden, bevor sie für jeden zugänglich wird.

Stellenmarkt
  1. KMH-Kammann Metallbau GmbH, Bassum
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Laut Engadget ist es kaum vorstellbar, dass der Vorschlag abgelehnt werden könnte. Denn schon länger steht dies zur Debatte. So hatte Unicode 7.0 den Standard um etwa 250 Bildzeichen erweitert, darunter den ausgestreckten Mittelfinger und den Vulkaniergruß. Doch die Zeichen, die Menschen darstellen, bildeten die tatsächliche Diversität nach wie vor in den meisten Implementierungen nicht ab - auch wenn Apple angekündigt hatte, dies ändern zu wollen, wie der US-Dienst Ars Technica bereits im März berichtete.

"Menschen auf der ganzen Welt wollen Emojis, die die menschliche Vielfalt reflektieren, besonders in Hinsicht auf die Hautfarbe", heißt es in dem Vorschlag. Die Unicode-Emojis für Menschen und Körperteile sollten eigentlich allgemein gültig sein, aber da viele von ihnen den japanischen Originalen nachgeahmt sind, haben sie häufiger eine hellere Hautfarbe statt einer hautfarben-unspezifischen Farbe. Die neuen Hautfarben basieren auf den Hauttypen nach Fitzpatrick.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

HerrMannelig 06. Nov 2014

Amen.

perseus 05. Nov 2014

... dass er einen glauben macht, er existiere nicht. Ganz ähnlich scheint mir das immer...

perseus 05. Nov 2014

Richtig so! ;-) Erst hatten wir den Rinderwahnsinn und Vogelgrippe, jetzt eben den...

jungundsorglos 05. Nov 2014

Unicode ist so neutral was Farben angeht wie es nur geht. Das gilt für alle Zeichen! Es...

spambox 05. Nov 2014

Ja, die Aufnahme möglichst vieler unterschiedlicher Körperfarben- und Formen ist...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /