• IT-Karriere:
  • Services:

Unicode: Emojis sollen multikultureller werden

Mit Unicode 8.0 sollen die Emoji-Charaktere eine Auswahl an Hautfarben bekommen, um die multikulturelle Zusammensetzung der Menschheit widerzuspiegeln. Das geht aus einem Vorschlag von Apple und Google hervor.

Artikel veröffentlicht am , Kim Bode/Bold Economy
Emoji mit Hauttyp 5
Emoji mit Hauttyp 5 (Bild: Unicode)

Einem Vorschlag von Apple und Google zufolge sollen Emojis mit Unicode 8.0 verschiedene Hautfarben bekommen. Wie Engadget berichtet, soll der sogenannte Hautfarbenumwandler einfach hinzuzufügen sein: Auf dem Telefon soll es per Press-and-Hold-Button funktionieren. Hat der Empfänger der Nachricht den neuen Code noch nicht, würde der Befehl automatisch wieder eingeholt. Die Emoji-Innovation muss jedoch noch angenommen und eingeführt werden, bevor sie für jeden zugänglich wird.

Stellenmarkt
  1. Buchner & Partner GmbH, Kiel
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg

Laut Engadget ist es kaum vorstellbar, dass der Vorschlag abgelehnt werden könnte. Denn schon länger steht dies zur Debatte. So hatte Unicode 7.0 den Standard um etwa 250 Bildzeichen erweitert, darunter den ausgestreckten Mittelfinger und den Vulkaniergruß. Doch die Zeichen, die Menschen darstellen, bildeten die tatsächliche Diversität nach wie vor in den meisten Implementierungen nicht ab - auch wenn Apple angekündigt hatte, dies ändern zu wollen, wie der US-Dienst Ars Technica bereits im März berichtete.

"Menschen auf der ganzen Welt wollen Emojis, die die menschliche Vielfalt reflektieren, besonders in Hinsicht auf die Hautfarbe", heißt es in dem Vorschlag. Die Unicode-Emojis für Menschen und Körperteile sollten eigentlich allgemein gültig sein, aber da viele von ihnen den japanischen Originalen nachgeahmt sind, haben sie häufiger eine hellere Hautfarbe statt einer hautfarben-unspezifischen Farbe. Die neuen Hautfarben basieren auf den Hauttypen nach Fitzpatrick.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 06. Nov 2014

Amen.

perseus 05. Nov 2014

... dass er einen glauben macht, er existiere nicht. Ganz ähnlich scheint mir das immer...

perseus 05. Nov 2014

Richtig so! ;-) Erst hatten wir den Rinderwahnsinn und Vogelgrippe, jetzt eben den...

jungundsorglos 05. Nov 2014

Unicode ist so neutral was Farben angeht wie es nur geht. Das gilt für alle Zeichen! Es...

spambox 05. Nov 2014

Ja, die Aufnahme möglichst vieler unterschiedlicher Körperfarben- und Formen ist...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /