Abo
  • Services:

Unicode: Emojis sollen multikultureller werden

Mit Unicode 8.0 sollen die Emoji-Charaktere eine Auswahl an Hautfarben bekommen, um die multikulturelle Zusammensetzung der Menschheit widerzuspiegeln. Das geht aus einem Vorschlag von Apple und Google hervor.

Artikel veröffentlicht am , Kim Bode/Bold Economy
Emoji mit Hauttyp 5
Emoji mit Hauttyp 5 (Bild: Unicode)

Einem Vorschlag von Apple und Google zufolge sollen Emojis mit Unicode 8.0 verschiedene Hautfarben bekommen. Wie Engadget berichtet, soll der sogenannte Hautfarbenumwandler einfach hinzuzufügen sein: Auf dem Telefon soll es per Press-and-Hold-Button funktionieren. Hat der Empfänger der Nachricht den neuen Code noch nicht, würde der Befehl automatisch wieder eingeholt. Die Emoji-Innovation muss jedoch noch angenommen und eingeführt werden, bevor sie für jeden zugänglich wird.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Laut Engadget ist es kaum vorstellbar, dass der Vorschlag abgelehnt werden könnte. Denn schon länger steht dies zur Debatte. So hatte Unicode 7.0 den Standard um etwa 250 Bildzeichen erweitert, darunter den ausgestreckten Mittelfinger und den Vulkaniergruß. Doch die Zeichen, die Menschen darstellen, bildeten die tatsächliche Diversität nach wie vor in den meisten Implementierungen nicht ab - auch wenn Apple angekündigt hatte, dies ändern zu wollen, wie der US-Dienst Ars Technica bereits im März berichtete.

"Menschen auf der ganzen Welt wollen Emojis, die die menschliche Vielfalt reflektieren, besonders in Hinsicht auf die Hautfarbe", heißt es in dem Vorschlag. Die Unicode-Emojis für Menschen und Körperteile sollten eigentlich allgemein gültig sein, aber da viele von ihnen den japanischen Originalen nachgeahmt sind, haben sie häufiger eine hellere Hautfarbe statt einer hautfarben-unspezifischen Farbe. Die neuen Hautfarben basieren auf den Hauttypen nach Fitzpatrick.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

HerrMannelig 06. Nov 2014

Amen.

perseus 05. Nov 2014

... dass er einen glauben macht, er existiere nicht. Ganz ähnlich scheint mir das immer...

perseus 05. Nov 2014

Richtig so! ;-) Erst hatten wir den Rinderwahnsinn und Vogelgrippe, jetzt eben den...

jungundsorglos 05. Nov 2014

Unicode ist so neutral was Farben angeht wie es nur geht. Das gilt für alle Zeichen! Es...

spambox 05. Nov 2014

Ja, die Aufnahme möglichst vieler unterschiedlicher Körperfarben- und Formen ist...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /