Abo
  • IT-Karriere:

Unicaragil: Hochschulen bauen autonomes Elektroauto

Das von der RWTH Aachen koordinierte Projekt Unicaragil von sieben deutschen Universitäten hat ein autonom fahrendes Elektroauto zum Ziel. Das klingt akademisch, doch in Aachen ist auch schon der Streetscooter entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
E/E-Architektur: Elektronik als Grundlage für automatisiertes Fahren
E/E-Architektur: Elektronik als Grundlage für automatisiertes Fahren (Bild: UNICARagil)

Das Elektroauto, das sieben deutsche Universitäten im Projekt Unicaragil entwickeln wollen, soll ohne Fahrer auskommen und nach Level 5 autonom fahren. Ein Lenkrad, ein Brems- oder Gaspedal gibt es nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

An Unicaragil sind neben der RWTH Aachen die TU Braunschweig, die TU Darmstadt, die TU München, die Universität Stuttgart, die Universität Ulm und das Karlsruher Institut für Technologie beteiligt. Auch Partner aus der Wirtschaft wie Atlatec, FlyXdrive iMAR Navigation, IPG Automotive, Schaeffler Technologies und die Vires Simulationstechnologie sind dabei.

Die Entwicklung des Fahrzeugs soll agil erfolgen und damit einen Ansatz verfolgen, der aus der IT-Branche stammt. So sollen die Ergebnisse der Forschung zur Elektromobilität sowie zum automatisierten und vernetzten Fahren verwendet werden, um ein autonomes, elektrisches Fahrzeug zu entwickeln.

Das über vier Jahre laufende Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von Lutz Eckstein vom Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen geleitet.

Am autonomen Fahrzeug forschen neben der gesamten Automobilindustrie auch Unternehmen aus dem IT-Bereich: So entwickelt etwa die Alphabet-Tochterfirma Waymo solche Fahrzeuge, Apple arbeitet an Software zum autonomen Fahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

Iceagezero 09. Mär 2018

Grundlagenforschung -> Startup Ausgründung -> Massentauglich machen -> Produzieren...

amie 09. Mär 2018

An Sonsten: Bingo!


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    •  /