Produktion: Tesla-Händler bauen Autos teilweise selbst zusammen

Tesla wendet eine ungewöhnliche Methode an, um seine Produktionskapazitäten zu erhöhen: Laut einem Zeitungsbericht sollen Händler Teile wie Sitze oder Displays separat erhalten und selbst einbauen. Problematisch könnte die Qualitätssicherung werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertigung bei Tesla
Fertigung bei Tesla (Bild: Tesla)

Der Elektroautohersteller Tesla versucht laut einem Bericht der Financial Times über die Produktionsschwierigkeiten des Unternehmens, seine begrenzten Kapazitäten durch die Auslieferung unfertiger Fahrzeuge an Händler in den Griff zu bekommen. Die einzubauenden Teile wie Sitze, Displays oder Ähnliches erhalten diese ebenfalls. Wie sichergestellt werde, dass die Komponenten korrekt eingebaut würden, lässt der Bericht offen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Ob diese Art der Fertigung der Grund für den Rückruf von 11.000 Model X war, bei denen die Gefahr bestand, dass Sitze in der zweiten Reihe des Fahrzeugs bei einem Unfall nach vorn rutschen könnten, ist nicht bekannt. Der freiwillige Rückruf wurde am 12. Oktober 2017 gestartet.

Allerdings scheint Tesla dem Bericht zufolge auch im Werk im kalifornischen Fremont die Fertigung nicht so automatisiert zu haben wie andere Autohersteller. Ein von der Financial Times befragter, anonymer Experte gab an, er habe noch nie so viel manuelle Arbeit in einer Produktionslinie gesehen wie bei Tesla. Die neu installierten Kuka-Roboter zur Beschleunigung der Produktion würden nach wie vor von Hand bedient, berichteten zudem zwei Personen, die in den vergangenen Wochen vor Ort waren.

Teslas größtes Problem ist die Massenfertigung des Mittelklasse-Elektroautos Model 3. Statt 1.500 Fahrzeuge wurden nur 260 gebaut. Als Hauptgrund für die Verzögerung nannte das Unternehmen Produktionsprobleme für Batteriemodule in der Gigafactory 1 in Nevada. Zwei Teile des Akkumontageprozesses würden neu entworfen, um den automatisierten Herstellungsprozess zu ermöglichen, schreibt Tesla in einem Brief an die Aktionäre (PDF).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 08. Nov 2017

Manchmal braucht man die Infos. Warum wird bei der Standheizung keine App oder...

M.P. 08. Nov 2017

Dazu müsste man wissen, wie die Original-Meldung der Financial Times lautet - die ist...

maxule 07. Nov 2017

Das ist zwar richtig, und den Hyundai IX35 noch länger. Hier war aber ein Bild-Link auf...

Thunderbird1400 07. Nov 2017

Ein "mimimimi" empfinde ich schon als recht provokant. Und Provokation bedeutet Emotion...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Cloud-Dienst: Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern
    Cloud-Dienst
    Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern

    Zahlreiche Nutzer berichten von beschädigten Bildern in Google Fotos. Betroffen scheinen vor allem alte Aufnahmen zu sein, aber keine Originale.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /