Produktion: Tesla-Händler bauen Autos teilweise selbst zusammen

Tesla wendet eine ungewöhnliche Methode an, um seine Produktionskapazitäten zu erhöhen: Laut einem Zeitungsbericht sollen Händler Teile wie Sitze oder Displays separat erhalten und selbst einbauen. Problematisch könnte die Qualitätssicherung werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertigung bei Tesla
Fertigung bei Tesla (Bild: Tesla)

Der Elektroautohersteller Tesla versucht laut einem Bericht der Financial Times über die Produktionsschwierigkeiten des Unternehmens, seine begrenzten Kapazitäten durch die Auslieferung unfertiger Fahrzeuge an Händler in den Griff zu bekommen. Die einzubauenden Teile wie Sitze, Displays oder Ähnliches erhalten diese ebenfalls. Wie sichergestellt werde, dass die Komponenten korrekt eingebaut würden, lässt der Bericht offen.

Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
Detailsuche

Ob diese Art der Fertigung der Grund für den Rückruf von 11.000 Model X war, bei denen die Gefahr bestand, dass Sitze in der zweiten Reihe des Fahrzeugs bei einem Unfall nach vorn rutschen könnten, ist nicht bekannt. Der freiwillige Rückruf wurde am 12. Oktober 2017 gestartet.

Allerdings scheint Tesla dem Bericht zufolge auch im Werk im kalifornischen Fremont die Fertigung nicht so automatisiert zu haben wie andere Autohersteller. Ein von der Financial Times befragter, anonymer Experte gab an, er habe noch nie so viel manuelle Arbeit in einer Produktionslinie gesehen wie bei Tesla. Die neu installierten Kuka-Roboter zur Beschleunigung der Produktion würden nach wie vor von Hand bedient, berichteten zudem zwei Personen, die in den vergangenen Wochen vor Ort waren.

Teslas größtes Problem ist die Massenfertigung des Mittelklasse-Elektroautos Model 3. Statt 1.500 Fahrzeuge wurden nur 260 gebaut. Als Hauptgrund für die Verzögerung nannte das Unternehmen Produktionsprobleme für Batteriemodule in der Gigafactory 1 in Nevada. Zwei Teile des Akkumontageprozesses würden neu entworfen, um den automatisierten Herstellungsprozess zu ermöglichen, schreibt Tesla in einem Brief an die Aktionäre (PDF).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 08. Nov 2017

Manchmal braucht man die Infos. Warum wird bei der Standheizung keine App oder...

M.P. 08. Nov 2017

Dazu müsste man wissen, wie die Original-Meldung der Financial Times lautet - die ist...

maxule 07. Nov 2017

Das ist zwar richtig, und den Hyundai IX35 noch länger. Hier war aber ein Bild-Link auf...

Thunderbird1400 07. Nov 2017

Ein "mimimimi" empfinde ich schon als recht provokant. Und Provokation bedeutet Emotion...

der_wahre_hannes 07. Nov 2017

Hättest die Trauben lieber mal gekeltert und nen Wein draus gemacht und 200 Jahre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. 470 bis 694 MHz: TV-Sender und Konzerttechniker wollen Frequenzen retten
    470 bis 694 MHz
    TV-Sender und Konzerttechniker wollen Frequenzen retten

    Alle TV-Sender, der DVB-T2-Betreiber und Konzertveranstalter wehren sich zusammen gegen die Mobilfunkkonzerne. Es geht um Frequenzen.

  3. Segway: Mecha-Kit verwandelt Scooter in Geschützturm mit Kanonen
    Segway
    Mecha-Kit verwandelt Scooter in Geschützturm mit Kanonen

    Segway-Ninebot hat ein Addon für seinen E-Scooter veröffentlicht. Das macht aus dem Gefährt einen bewaffneten Kampfroboter für Kinder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • LG OLED48A19LA 756,29€ • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /