Ungeschützt im Netz: Stalkerware bringt Opfer doppelt in Gefahr

Ein Sicherheitsforscher hat Daten von Stalkerware ungeschützt im Netz gefunden. Das ist nicht das erste Mal.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Stalking findet längst nicht mehr nur im analogen Leben statt.
Stalking findet längst nicht mehr nur im analogen Leben statt. (Bild: Patrik Nygren/flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Sogenannte Stalkerware wird vermarktet, um mutmaßlich untreuen Partnern auf die Schliche zu kommen. Heimlich installiert, liefert die Schadsoftware dem Überwachenden etwa Screenshots vom Smartphone des Partners. Doch manchmal nicht nur dem. Der Sicherheitsforscher Jo Coscia hat eine kostenlose Testversion der Stalkerware Pctattletale untersucht und herausgefunden, dass die Screenshots von den Geräten der Überwachten ungeschützt im Internet zugänglich sind.

Stellenmarkt
  1. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
  2. Linux-Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, Regensburg, München
Detailsuche

Die URLs zum Abruf der Bilder würden nach einem einfachen Schema generiert: eine offenbar sequenziell vergebene Geräte-ID, Datum und Zeitstempel. Eine weitere Zugangssicherung gebe es nicht. Motherboard/Vice konnte so mit einem Skript schnell andere Bilder von einem Gerät finden. Auf ein Abfragelimit stießen sie dabei laut dem Bericht nicht, es ließen sich beliebig oft Anfragen stellen.

Es wäre nicht das erste Mal, dass derartige Software ihre Opfer nicht nur der Überwachung von Stalkern aussetzt, sondern die Daten auch unzureichend vor dem Zugriff durch Dritte schützt. Die Stalkerware Spyfone hatte etwa Fotos, Textnachrichten und Audioaufnahmen zugänglich gemacht, daraufhin verbot die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission die App.

Im Juni verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, das Online-Stalking explizit unter Strafe stellt. Die Stalkerware-Anbieter vermarkten ihre Anwendungen vordergründig jedoch häufig als Werkzeug zur Überwachung von Kindern. Auch Pctattletale preist sich auf seiner Website als Monitoring-Werkzeug für Angestellte und Kinder an, richtet sich jedoch auch an stalkende Beziehungspartner: "Es ermöglicht Eltern, Arbeitgebern und Ehepartnern zu sehen, was ihre Kinder, Mitarbeiter oder Lebensgefährten online tun", heißt es auf der Website. "Sie werden keine Ahnung haben, dass Sie alles sehen können, was sie tun."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /