Ungepatchte Sicherheitslücke: Google legt sich erneut mit Microsoft an

Schon im November hatte es Ärger zwischen Microsoft und Google um die Offenlegung einer Sicherheitslücke gegeben. Jetzt legt Project Zero nach und veröffentlicht Details zu einer ungepatchten Lücke im Windows Graphics Device Interface.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Mal reagiert Microsoft erstmal nicht auf Googles Veröffentlichung.
Dieses Mal reagiert Microsoft erstmal nicht auf Googles Veröffentlichung. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Eine Sicherheitslücke in Microsofts Grafikinterface (Graphics Device Interface, GDI) wird noch rund einen Monat ungepatcht bleiben. Der von Googles Project Zero gefundene Fehler ist aktuell ohne Patch, nachdem Microsoft den Februar-Patchday zunächst verschoben und dann ganz abgesagt hatte. Das Unternehmen nannte Meldungen "in letzter Minute" als Grund für die Absage. Google folgt mit der Offenlegung der selbst gewählten Disclosure-Policy, nach der kritische Sicherheitslücken 90 Tage nach Meldungen an den Hersteller veröffentlicht werden, wenn es keinen Patch gibt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Die Schwachstelle wurde von Googles Sicherheitsforscher Mateusz Jurczyk gefunden und trägt die Bezeichnung CVE-2017-0038. Betroffen ist das Graphics Device Interface (GDI) und damit die Schnittstelle zu den verschiedenen Grafikgeräten. Bereits im vergangenen März hatte Google einen Fehler in der GDI gefunden und an Microsoft gemeldet.

Microsoft-Update unvollständig

Mit dem Update MS16-074 hatte Microsoft bereits im vergangenen Jahr zahlreiche Probleme im GDI behoben, einige Probleme in der Speicherverwaltung blieben aber offensichtlich bestehen. Bei einigen Parametern wird nach wie vor nicht überprüft, ob diese in den vorgesehenen Speicherbereichen bleiben oder nicht.

Angreifer könnten durch Ausnutzen der Sicherheitslücke Speicherbereiche auslesen, zu denen sie eigentlich keinen Zugriff haben. Dazu müssen sie Device-Independent-Bitmpas (DIB) in EMF-Dateien einbinden. Das Enhanced Metafile Format (EMF) ermöglicht Geräte-unabhängige Beschreibung von Metadaten in Bildern. Angreifer könnten entsprechende Dateien in Mail-Anhängen oder über den Browser ausliefern.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hatte Google nach Veröffentlichung einer ausgenutzten, kritischen Sicherheitslücke im vergangenen November öffentlich kritisiert. Damals hieß es: "Wir glauben an den Prozess der koordinierten Schwachstellenoffenlegung. Googles heutige Offenlegung der Schwachstelle gefährdet Nutzer". Aktuell wollte der Konzern auf Anfrage von Golem.de kein Statement zur Veröffentlichung von Google abgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerJustus 21. Feb 2017

Was meinste: Wird Google sich auch selbst öffentlich anzeigen? Ich glaube nicht. Ein...

Dieselmeister 21. Feb 2017

OT: Letztens habe ich von einem Wort aus der Finanzkrise gehört, was auch bei der...

sttn 21. Feb 2017

Microsoft weiß seit mehr als 90 Tagen von diesem schwerwiegenden Fehler und macht nichts...

hroessler 21. Feb 2017

Warum dann nicht gleich auf komplett auf DirectX bzw. Direct3D gehen? Besser noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Snapdragon 8+ Gen1: 4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC
    Snapdragon 8+ Gen1
    4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC

    Durch den Wechsel des Fertigungsverfahrens ist der Snapdragon 8+ Gen1 deutlich effizienter als der Snapdragon 8 Gen1, selbst bei mehr Takt.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /