Ungeklärte Brandursache: Paris zieht 149 Elektrobusse aus dem Verkehr

In Paris werden Elektrobusse vorübergehend stillgelegt, nachdem am Freitag ein weiterer Bus in Flammen aufging.

Artikel veröffentlicht am , /
Bluebus 5SE brennt.
Bluebus 5SE brennt. (Bild: Gégé LSMR/Screenshot: Golem.de)

In Paris kommt es zu Verkehrseinschränkungen, weil ein Drittel der Elektrobusse der Stadt vorübergehend stillgelegt werden. Dabei handelt es sich um 149 Elektrobusse. Der Grund: Es kam zu Bränden bei den Fahrzeugen. Im April brannten zwei Busse aus noch ungeklärter Ursache aus. Verletzt wurde niemand.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
  2. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Es handelt sich um die Busse des Typs Bluebus 5SE des Herstellers Bollore. Die staatliche Verkehrsgesellschaft RATP hat den Hersteller zu einem Gutachten über die Brandursache bei den Bussen aufgefordert.

Paris hat seit 2016 seine Reihe von Elektrobussen angeschafft. Der Bestand soll bei rund 500 Fahrzeugen liegen, die von drei unterschiedlichen Herstellern stammen. Die RATP will gemäß der Roadmap Bus2025 bis 2024 die Beschaffung von bis zu 800 Elektrobussen vornehmen. Die Busse von Bluebus haben LMP-Akkus (Lithium-Metal-Polymer) an Bord.

Günstige Akkus mit hoher Betriebstemperatur

Die Akkus von Bluebus stammen von der kanadischen Firma Blue Solutions, die bereits seit 2019 Festkörperakkus auf der Basis von Lithiumeisenphosphat (LFP) anbietet. Statt eines flüssigen Elektrolyts kommt darin ein festes Polymer aus Polyethylenoxid (auch bekannt als Polyethyleneglycol) zum Einsatz, das gleichzeitig als Separator dient. Die Anode besteht aus einer leichten Lithiummetallfolie.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Separator muss Kathode und Anode elektrisch voneinander trennen, um interne unkontrollierte Kurzschlüsse zu vermeiden. Beim Laden von Akkus mit Metallanode kann nadelförmiges Lithium entstehen und den Separator durchdringen. Ein Kurzschluss kann zu hohen Temperaturen führen und weitere Prozesse im Akku in Gang setzen. In herkömmlichen Akkus wird das Lithium beim Laden hingegen in einer Graphitanode gespeichert, was die Entstehung der Lithiumnadeln verhindert.

Der Vorteil der Konstrution ist die hohe Energiedichte der Akkupacks, die trotz Verwendung von LFP auf dem Niveau von Packs mit Nickel und Kobalthaltigen Akkuzellen liegt. Der Aufbau der Zellen macht auch ein einfaches Recycling des Lithiums in der Folie möglich. Nachteile sind, dass das Polymer erst ab einer Temperatur von rund 60 Grad Celsius gut leitfähig für Lithiumionen wird und die Ladezeit vier bis fünf Stunden beträgt, was den Einsatz in Pkw erschwert.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Neue Akkuzellen und Akkupacks könnten Konstruktionsfehler aufweisen

Blue Solutions hat 2022 eine verbesserte Version des Akkus eingeführt, die Ladezeit von fünf auf vier Stunden verkürzt und die Energiedichte um zehn Prozent erhöht. Es wird nun zu untersuchen sein, ob beispielsweise Konstruktionsfehler in der Fabrik oder falsche Ladeprotokolle zu internen Kurzschlüssen führen.

Ein Kurzschluss kann zu Temperaturen weit über 350 Grad Celsius in der Akkuzelle führen, ab der auch Lithiumeisenphosphat Sauerstoff freisetzen kann und die Akkuzelle intern verbrennt und weiter aufheizt. Hinzu kommt der Zerfall der Lithiumsalze im Elektrolyt, weitere chemische Reaktionen und die Gefahr weiterer Kurzschlüsse durch Zerstörung der Separatorschicht. Dabei können weitere Akkuzellen überhitzt werden, die ebenso anfangen können zu brennen. Ein gut konstruiertes Akkupack sollte aber in der Lage sein, solche Kettenreaktionen zu vermeiden. Der fulminante Brand deutet aber darauf hin, dass ein großer Teil der Akkuzellen an dem Feuer beteiligt war.

Im Jahr 2020 gewährte die Europäische Kommission einen ersten Zuschuss in Höhe von 23 Millionen Euro für den Kauf von Elektrobussen und die Umstellung bestimmter Buszentren auf Elektrobusse (Lagny, Corentin, Pleyel, Lilas und Lebrun) und Biomethan (Massy, Bussy, Thiais und Nanterre). Im Jahr 2021 wurde ein zweiter Zuschuss in Höhe von 27,7 Millionen Euro für die Umstellung bestimmter Buszentren auf Elektrofahrzeuge (Point du Jour, Croix Nivert, Neuilly, Vitry, Belliard) und Biomethan (Aubervilliers) gewährt.

Ab 2025 will Paris nur noch vollelektrische Busse kaufen. Paris unternimmt auch beim Individualverkehr große Anstrengungen, die Luftqualität zu verbessern. So dürfen ab 2024 keine Diesel-Pkw mehr einfahren, und ab 2030 dürfen nur noch Elektroautos zugelassen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doener 05. Mai 2022 / Themenstart

Mir ist es lieber wenn das Dach brennt als der Unterboden. Ich würde auch vermuten da...

Sharra 05. Mai 2022 / Themenstart

ODER, sie hängen es nur nicht an die große Glocke, weil sowas natürlich mal vorkommen...

486dx4-160 04. Mai 2022 / Themenstart

Ach, Bollore ist mit 8,6 Mrd. Vermögen immerhinder 16. reichste Oligarchen-Clans...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. USA: Nordkoreas Spione angeblich als IT-Experten auf Jobsuche
    USA
    Nordkoreas Spione angeblich als IT-Experten auf Jobsuche

    Die US-Regierung warnt vor der Anstellung von Freelancern, die aus Nordkorea kommen könnten. Dabei handele es sich um Spione.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /