Abo
  • Services:
Anzeige
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB (Bild: Johnsson/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Ungedrosselt: Internet Provider bietet symmetrische 1 GBit/s für 53 Euro

Der Backbone-Betreiber Init7 bietet in der Schweiz einen sehr schnellen FTTH-Zugang. Auf die Frage, ob der Zugang gedrosselt werde, sagte der Firmengründer: "Nein, wir wollen den Kunden nicht gängeln."

Anzeige

Der Schweizer Internetprovider Init7 hat ein neues FTTH-Angebot (Fiber-to-the-Home) für Privatkunden. Das gab das Unternehmen am 22. Mai 2014 bekannt. Nutzer erhalten mit Fiber7 unlimitierten Gigabit-Speed in beiden Richtungen: Downstream und Upstream sind gleich schnell und würden nicht künstlich gedrosselt. Fiber7 kostet 777 Schweizer Franken pro Jahr, dies entspricht einem Monatspreis von 64,75 Schweizer Franken (umgerechnet 53 Euro).

Fiber7 ist ab sofort in Kloten, Winterthur und Zürich verfügbar. Weitere Städte wie Adliswil, Basel, Bern, Dübendorf, Köniz, Küsnacht ZH, Pratteln, Uster, Schlieren, St. Gallen und Zug sollen in den nächsten Monaten folgen.

Init7 rät zu einem FTTH-Router der Marke Mikrotik, die Gerätewahl ist für den Kunden jedoch frei. Auch ein Serverbetrieb ist erlaubt: Optional zum Fiber7-Basis-Angebot werden eine fixe IPv4-Adresse oder ein IPv4-Subnetz angeboten. Ein IPv6-Subnetz ist im Service standardmäßig enthalten.

Zu dem Unternehmen gehören Init7 (Schweiz), Init7 Germany und Init7 America. Das Privatunternehmen betreibt einen internationalen Backbone. Init7 beliefert bisher nur Businesskunden in der Schweiz und Großhandelskunden weltweit mit Internetkapazität.

Auf die Frage von Golem.de, ob der Kunde nicht gedrosselt werde, sagte Firmengründer Fredy Künzler, "Nein, wir wollen unseren Kunden nicht ins Knie schießen". Man wolle die Leute nicht gängeln, sondern etwas Vernünftiges bieten. Wer seinen Torrent-Client 24/7 laufen lasse, bekomme ohnehin irgendwann mal Probleme, aber nicht von dem Unternehmen.

Ein ähnliches Angebot in Deutschland wollte Künzler nicht ausschließen. Es gäbe dafür aber bisher keine konkreten Planungen.


eye home zur Startseite
Third Life 20. Sep 2016

Und, hat sich zwischenzeitlich was getan ? Wäre interessant mal was zu hören.

a.ehrenforth 24. Mai 2014

Und wer garantiert mir, das M-Net besser angebunden ist......? Eben, niemand. Ich war...

tadela 24. Mai 2014

Das hat unter umständen aber auch mit dem Anbieter zu tun :P

nille02 24. Mai 2014

Der letzten wovon? Falls du die Telekom Verträge meinst, die Drosselungen sind alle...

TraxMAX 24. Mai 2014

Ich könnte meine Root-Server kündigen und von ZuHause betreiben. Backups der ganzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  2. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  3. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  4. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  5. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  6. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  7. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  8. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  9. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  10. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: und was sagen die Piraten?

    tha_specializt | 12:14

  2. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    NativesAlter | 12:14

  3. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    AndyMt | 12:12

  4. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    theonlyone | 12:11

  5. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 12:11


  1. 12:08

  2. 11:30

  3. 10:13

  4. 09:56

  5. 09:06

  6. 08:11

  7. 07:21

  8. 18:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel