Abo
  • Services:
Anzeige
Streaming-Apps auf einem Android-Tablet
Streaming-Apps auf einem Android-Tablet (Bild: Screenshot Golem.de)

Umfrage: Streaming verdrängt in Deutschland bereits das Fernsehen

Streaming-Apps auf einem Android-Tablet
Streaming-Apps auf einem Android-Tablet (Bild: Screenshot Golem.de)

Streaming-Nutzer haben bereits nach kurzer Zeit tiefgehend veränderte Fernsehgewohnheiten. 18 Prozent würden künftig sogar komplett auf klassisches Fernsehen verzichten.

Anzeige

Jeder dritte Nutzer von Videostreaming (33 Prozent) ab 14 Jahren ersetzt das klassische Fernsehen ganz oder teilweise durch Streaming-Angebote. Das entspricht hochgerechnet gut 13 Millionen Bundesbürgern. So lautet das Ergebnis einer nach den Angaben repräsentativen Umfrage von Bitkom Research in Zusammenarbeit mit Aris im Auftrag des Bitkom.

Danach schauten 44 Prozent der Streaming-Nutzer weniger lineares Fernsehen, seitdem für sie Videoinhalte jederzeit im Internet verfügbar sind. Mit 18 Prozent würde fast jeder Fünfte künftig sogar komplett auf klassisches Fernsehen verzichten.

"Die kommende Zuschauergeneration wird kaum noch feste TV-Sendezeiten kennen", sagte Bitkom-Experte Timm Hoffmann. "Über Mediatheken, Videoportale oder On-Demand-Angebote wird man sich sein eigenes TV-Programm im Internet zusammenstellen."

Schon heute wundern sich Kinder oft, dass sich lineare Fernsehsendungen nicht anhalten lassen. Beim Streaming können Nutzer selbst entscheiden, wann und wo sie Filme, Serien oder Nachrichten sehen möchten. 59 Prozent der Streaming-Nutzer sagen, dass sie sich grundsätzlich nicht mehr unter Zeitdruck setzen lassen, um zu bestimmten Sendungen rechtzeitig einzuschalten.

Fast die Hälfte der Nutzer (46 Prozent) bestätigen, dass sie durch die Möglichkeit des Videostreamings bereits einmal darauf verzichtet hätten, eine Sendung zur Sendezeit zu sehen.

Sogar bei Liveübertragungen setzen viele Verbraucher auf das Internet statt auf klassisches Fernsehen: Mehr als jeder dritte Streaming-Nutzer (37 Prozent) bestätigt dies.

Insgesamt nutzen drei von vier Internetnutzern (73 Prozent) ab 14 Jahren Videostreams. Dies entspricht hochgerechnet über 40 Millionen Bundesbürgern. Mit 27 Prozent speichert nur gut jeder vierte Internetnutzer Videos zunächst per Download, um sie anschließend anzuschauen.


eye home zur Startseite
labuhnwe 23. Jan 2015

klar das da die Bandbreiten im Internet nicht mehr ausreichen. Eigentlich eine komplette...

SoniX 27. Nov 2014

Sicher doch. Das recht auf Privarkopie nennt keine Herkunft der Werke. Ob die nun aus dem...

musikrausch24de 27. Nov 2014

Was Parlan hier vom Stapel gelassen hat, zeigt mir, wie verbohrt und manipuliert schon...

musikrausch24de 25. Nov 2014

Bei mir hat erst Watchever und nun Netflix das konventionelle TV vollständig verdrängt...

tibrob 21. Nov 2014

Was wäre die Alternative? Streams? Ist auch nur "Hollywood-Verdummungsblockbusterkrams...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  3. DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

  1. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    bombinho | 19:45

  2. Re: Fehler

    LinuxMcBook | 19:45

  3. Da wurde es auf den Punkt gebracht - Regulierungen

    TodesBrote | 19:37

  4. Re: Dann nimm halt 200/100

    rotanid | 19:36

  5. Re: Apple-Hater-News

    slead | 19:35


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel