Abo
  • IT-Karriere:

Umfrage: Streaming verdrängt in Deutschland bereits das Fernsehen

Streaming-Nutzer haben bereits nach kurzer Zeit tiefgehend veränderte Fernsehgewohnheiten. 18 Prozent würden künftig sogar komplett auf klassisches Fernsehen verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming-Apps auf einem Android-Tablet
Streaming-Apps auf einem Android-Tablet (Bild: Screenshot Golem.de)

Jeder dritte Nutzer von Videostreaming (33 Prozent) ab 14 Jahren ersetzt das klassische Fernsehen ganz oder teilweise durch Streaming-Angebote. Das entspricht hochgerechnet gut 13 Millionen Bundesbürgern. So lautet das Ergebnis einer nach den Angaben repräsentativen Umfrage von Bitkom Research in Zusammenarbeit mit Aris im Auftrag des Bitkom.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Danach schauten 44 Prozent der Streaming-Nutzer weniger lineares Fernsehen, seitdem für sie Videoinhalte jederzeit im Internet verfügbar sind. Mit 18 Prozent würde fast jeder Fünfte künftig sogar komplett auf klassisches Fernsehen verzichten.

"Die kommende Zuschauergeneration wird kaum noch feste TV-Sendezeiten kennen", sagte Bitkom-Experte Timm Hoffmann. "Über Mediatheken, Videoportale oder On-Demand-Angebote wird man sich sein eigenes TV-Programm im Internet zusammenstellen."

Schon heute wundern sich Kinder oft, dass sich lineare Fernsehsendungen nicht anhalten lassen. Beim Streaming können Nutzer selbst entscheiden, wann und wo sie Filme, Serien oder Nachrichten sehen möchten. 59 Prozent der Streaming-Nutzer sagen, dass sie sich grundsätzlich nicht mehr unter Zeitdruck setzen lassen, um zu bestimmten Sendungen rechtzeitig einzuschalten.

Fast die Hälfte der Nutzer (46 Prozent) bestätigen, dass sie durch die Möglichkeit des Videostreamings bereits einmal darauf verzichtet hätten, eine Sendung zur Sendezeit zu sehen.

Sogar bei Liveübertragungen setzen viele Verbraucher auf das Internet statt auf klassisches Fernsehen: Mehr als jeder dritte Streaming-Nutzer (37 Prozent) bestätigt dies.

Insgesamt nutzen drei von vier Internetnutzern (73 Prozent) ab 14 Jahren Videostreams. Dies entspricht hochgerechnet über 40 Millionen Bundesbürgern. Mit 27 Prozent speichert nur gut jeder vierte Internetnutzer Videos zunächst per Download, um sie anschließend anzuschauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€

labuhnwe 23. Jan 2015

klar das da die Bandbreiten im Internet nicht mehr ausreichen. Eigentlich eine komplette...

SoniX 27. Nov 2014

Sicher doch. Das recht auf Privarkopie nennt keine Herkunft der Werke. Ob die nun aus dem...

musikrausch24de 27. Nov 2014

Was Parlan hier vom Stapel gelassen hat, zeigt mir, wie verbohrt und manipuliert schon...

musikrausch24de 25. Nov 2014

Bei mir hat erst Watchever und nun Netflix das konventionelle TV vollständig verdrängt...

tibrob 21. Nov 2014

Was wäre die Alternative? Streams? Ist auch nur "Hollywood-Verdummungsblockbusterkrams...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /