Abo
  • IT-Karriere:

Unfallreport: Teslas Autopilot in mehr Unfälle verwickelt als früher

Teslas umstrittenes Assistenzsystem Autopilot kommt im firmeneigenen Sicherheitsbericht nicht gut weg. Bei eingeschaltetem System werden die Fahrzeuge in mehr Unfälle als früher verwickelt - aber immer noch seltener als ein menschlicher Fahrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensorabdeckung des Autopiloten
Sensorabdeckung des Autopiloten (Bild: Tesla)

Tesla hat zum dritten Mal seinen Autopilot-Sicherheitsbericht veröffentlicht. Er weist eine erhöhte Zahl von Unfällen mit dem Autopiloten aus, zeigt aber auch, dass es immer noch wahrscheinlicher ist, einen Unfall zu haben, wenn das System deaktiviert ist.

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg Hafencity
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Pro 2,87 Millionen gefahrener Meilen ereignete sich im vergangenen Quartal laut Tesla ein Unfall mit eingeschaltetem Autopilot. Beim ersten Bericht vor neun Monaten waren es noch 3,34 Millionen gefahrene Meilen gewesen. Bei ausgeschaltetem System ereignete sich ein Crash alle 1,76 Millionen Meilen. Beim ersten Bericht waren es 1,92 Millionen gefahrene Meilen gewesen.

Laut einer Auswertung der US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) passierte in den USA im Schnitt alle 436.000 Meilen ein Unfall. Tesla-Fahrzeuge haben demnach also grundsätzlich weniger Unfälle pro gefahrener Strecke.

Tesla rief den Autopilot-Sicherheitsbericht als Reaktion auf Presseberichte ins Leben, die dem Elektroautohersteller vorwarfen, unfertige Technik auf die Straßen zu lassen und die Fahrer in falscher Sicherheit zu wiegen. Das System ist, anders als sein Name vermuten lässt, keine Umschreibung für autonomes Fahren, sondern hilft dem Fahrer, beispielsweise auf der Spur zu bleiben, zu überholen oder von der Autobahn abzufahren. Folglich kann das System nicht in jeder Fahrsituation eingesetzt werden.

Tesla-Chef Elon Musk kündigte im Dezember 2018 neue Funktionen für das Assistenzsystem der Elektroautos an, die Ampeln, Haltestellen und Kreisverkehre erkennen und darauf reagieren sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. (-53%) 27,99€
  4. 11,95€

SJ 10. Apr 2019 / Themenstart

Weiss nicht, mach eine repräsentative Studie darüber und gib dann hier Bescheid. Sollte...

picaschaf 10. Apr 2019 / Themenstart

Es gab sehr wohl einen Sprung um eine ganze Größenordnung, oder hast du etwa die...

Eheran 10. Apr 2019 / Themenstart

Wenn man ihn da aktivieren kann, dann wird er da auch genutzt. Das ist absolut klar...

gadthrawn 10. Apr 2019 / Themenstart

und weniger mit menschlichen Fahrern. Tesla hatte ja das letzte Mal die NHTSA Studie...

Eheran 10. Apr 2019 / Themenstart

Was genau willst du berechnen/extrapolieren? Ich habs nicht verstanden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /