• IT-Karriere:
  • Services:

Unfallreport: Teslas Autopilot in mehr Unfälle verwickelt als früher

Teslas umstrittenes Assistenzsystem Autopilot kommt im firmeneigenen Sicherheitsbericht nicht gut weg. Bei eingeschaltetem System werden die Fahrzeuge in mehr Unfälle als früher verwickelt - aber immer noch seltener als ein menschlicher Fahrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensorabdeckung des Autopiloten
Sensorabdeckung des Autopiloten (Bild: Tesla)

Tesla hat zum dritten Mal seinen Autopilot-Sicherheitsbericht veröffentlicht. Er weist eine erhöhte Zahl von Unfällen mit dem Autopiloten aus, zeigt aber auch, dass es immer noch wahrscheinlicher ist, einen Unfall zu haben, wenn das System deaktiviert ist.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Pro 2,87 Millionen gefahrener Meilen ereignete sich im vergangenen Quartal laut Tesla ein Unfall mit eingeschaltetem Autopilot. Beim ersten Bericht vor neun Monaten waren es noch 3,34 Millionen gefahrene Meilen gewesen. Bei ausgeschaltetem System ereignete sich ein Crash alle 1,76 Millionen Meilen. Beim ersten Bericht waren es 1,92 Millionen gefahrene Meilen gewesen.

Laut einer Auswertung der US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) passierte in den USA im Schnitt alle 436.000 Meilen ein Unfall. Tesla-Fahrzeuge haben demnach also grundsätzlich weniger Unfälle pro gefahrener Strecke.

Tesla rief den Autopilot-Sicherheitsbericht als Reaktion auf Presseberichte ins Leben, die dem Elektroautohersteller vorwarfen, unfertige Technik auf die Straßen zu lassen und die Fahrer in falscher Sicherheit zu wiegen. Das System ist, anders als sein Name vermuten lässt, keine Umschreibung für autonomes Fahren, sondern hilft dem Fahrer, beispielsweise auf der Spur zu bleiben, zu überholen oder von der Autobahn abzufahren. Folglich kann das System nicht in jeder Fahrsituation eingesetzt werden.

Tesla-Chef Elon Musk kündigte im Dezember 2018 neue Funktionen für das Assistenzsystem der Elektroautos an, die Ampeln, Haltestellen und Kreisverkehre erkennen und darauf reagieren sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 17,99€
  4. 23,49€

SJ 10. Apr 2019

Weiss nicht, mach eine repräsentative Studie darüber und gib dann hier Bescheid. Sollte...

picaschaf 10. Apr 2019

Es gab sehr wohl einen Sprung um eine ganze Größenordnung, oder hast du etwa die...

Eheran 10. Apr 2019

Wenn man ihn da aktivieren kann, dann wird er da auch genutzt. Das ist absolut klar...

gadthrawn 10. Apr 2019

und weniger mit menschlichen Fahrern. Tesla hatte ja das letzte Mal die NHTSA Studie...

Eheran 10. Apr 2019

Was genau willst du berechnen/extrapolieren? Ich habs nicht verstanden.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /