Abo
  • IT-Karriere:

Unfallreport: Teslas Autopilot in mehr Unfälle verwickelt als früher

Teslas umstrittenes Assistenzsystem Autopilot kommt im firmeneigenen Sicherheitsbericht nicht gut weg. Bei eingeschaltetem System werden die Fahrzeuge in mehr Unfälle als früher verwickelt - aber immer noch seltener als ein menschlicher Fahrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensorabdeckung des Autopiloten
Sensorabdeckung des Autopiloten (Bild: Tesla)

Tesla hat zum dritten Mal seinen Autopilot-Sicherheitsbericht veröffentlicht. Er weist eine erhöhte Zahl von Unfällen mit dem Autopiloten aus, zeigt aber auch, dass es immer noch wahrscheinlicher ist, einen Unfall zu haben, wenn das System deaktiviert ist.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Pro 2,87 Millionen gefahrener Meilen ereignete sich im vergangenen Quartal laut Tesla ein Unfall mit eingeschaltetem Autopilot. Beim ersten Bericht vor neun Monaten waren es noch 3,34 Millionen gefahrene Meilen gewesen. Bei ausgeschaltetem System ereignete sich ein Crash alle 1,76 Millionen Meilen. Beim ersten Bericht waren es 1,92 Millionen gefahrene Meilen gewesen.

Laut einer Auswertung der US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) passierte in den USA im Schnitt alle 436.000 Meilen ein Unfall. Tesla-Fahrzeuge haben demnach also grundsätzlich weniger Unfälle pro gefahrener Strecke.

Tesla rief den Autopilot-Sicherheitsbericht als Reaktion auf Presseberichte ins Leben, die dem Elektroautohersteller vorwarfen, unfertige Technik auf die Straßen zu lassen und die Fahrer in falscher Sicherheit zu wiegen. Das System ist, anders als sein Name vermuten lässt, keine Umschreibung für autonomes Fahren, sondern hilft dem Fahrer, beispielsweise auf der Spur zu bleiben, zu überholen oder von der Autobahn abzufahren. Folglich kann das System nicht in jeder Fahrsituation eingesetzt werden.

Tesla-Chef Elon Musk kündigte im Dezember 2018 neue Funktionen für das Assistenzsystem der Elektroautos an, die Ampeln, Haltestellen und Kreisverkehre erkennen und darauf reagieren sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

SJ 10. Apr 2019

Weiss nicht, mach eine repräsentative Studie darüber und gib dann hier Bescheid. Sollte...

picaschaf 10. Apr 2019

Es gab sehr wohl einen Sprung um eine ganze Größenordnung, oder hast du etwa die...

Eheran 10. Apr 2019

Wenn man ihn da aktivieren kann, dann wird er da auch genutzt. Das ist absolut klar...

gadthrawn 10. Apr 2019

und weniger mit menschlichen Fahrern. Tesla hatte ja das letzte Mal die NHTSA Studie...

Eheran 10. Apr 2019

Was genau willst du berechnen/extrapolieren? Ich habs nicht verstanden.


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /