• IT-Karriere:
  • Services:

Unfallreport: Teslas Autopilot in mehr Unfälle verwickelt als früher

Teslas umstrittenes Assistenzsystem Autopilot kommt im firmeneigenen Sicherheitsbericht nicht gut weg. Bei eingeschaltetem System werden die Fahrzeuge in mehr Unfälle als früher verwickelt - aber immer noch seltener als ein menschlicher Fahrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensorabdeckung des Autopiloten
Sensorabdeckung des Autopiloten (Bild: Tesla)

Tesla hat zum dritten Mal seinen Autopilot-Sicherheitsbericht veröffentlicht. Er weist eine erhöhte Zahl von Unfällen mit dem Autopiloten aus, zeigt aber auch, dass es immer noch wahrscheinlicher ist, einen Unfall zu haben, wenn das System deaktiviert ist.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Deutsche Umwelthilfe e.V., Radolfzell, Berlin

Pro 2,87 Millionen gefahrener Meilen ereignete sich im vergangenen Quartal laut Tesla ein Unfall mit eingeschaltetem Autopilot. Beim ersten Bericht vor neun Monaten waren es noch 3,34 Millionen gefahrene Meilen gewesen. Bei ausgeschaltetem System ereignete sich ein Crash alle 1,76 Millionen Meilen. Beim ersten Bericht waren es 1,92 Millionen gefahrene Meilen gewesen.

Laut einer Auswertung der US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) passierte in den USA im Schnitt alle 436.000 Meilen ein Unfall. Tesla-Fahrzeuge haben demnach also grundsätzlich weniger Unfälle pro gefahrener Strecke.

Tesla rief den Autopilot-Sicherheitsbericht als Reaktion auf Presseberichte ins Leben, die dem Elektroautohersteller vorwarfen, unfertige Technik auf die Straßen zu lassen und die Fahrer in falscher Sicherheit zu wiegen. Das System ist, anders als sein Name vermuten lässt, keine Umschreibung für autonomes Fahren, sondern hilft dem Fahrer, beispielsweise auf der Spur zu bleiben, zu überholen oder von der Autobahn abzufahren. Folglich kann das System nicht in jeder Fahrsituation eingesetzt werden.

Tesla-Chef Elon Musk kündigte im Dezember 2018 neue Funktionen für das Assistenzsystem der Elektroautos an, die Ampeln, Haltestellen und Kreisverkehre erkennen und darauf reagieren sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

SJ 10. Apr 2019

Weiss nicht, mach eine repräsentative Studie darüber und gib dann hier Bescheid. Sollte...

picaschaf 10. Apr 2019

Es gab sehr wohl einen Sprung um eine ganze Größenordnung, oder hast du etwa die...

Eheran 10. Apr 2019

Wenn man ihn da aktivieren kann, dann wird er da auch genutzt. Das ist absolut klar...

gadthrawn 10. Apr 2019

und weniger mit menschlichen Fahrern. Tesla hatte ja das letzte Mal die NHTSA Studie...

Eheran 10. Apr 2019

Was genau willst du berechnen/extrapolieren? Ich habs nicht verstanden.


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /