Abo
  • IT-Karriere:

Unfallgefahren: DJI baut Flugzeugerkennung in Drohnen ein

DJI will verhindern, dass unbedachte Nutzer ihre Drohnen in die Nähe von startenden und landenden Hubschraubern und Flugzeugen bringen und baut daher künftig ein Erkennungssystem ein, auch in kleine Drohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI-Drohnen sollen Flugzeuge erkennen.
DJI-Drohnen sollen Flugzeuge erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesischen Drohnenhersteller DJI will ab 2020 alle seine Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 250 Gramm mit Flugzeug- und Hubschrauberdetektoren ausrüsten, um die Unfallgefahr zu verringern.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

DJI verlässt sich dabei auf das Kommunikationssystem ADS-B ( Automatic Dependent Surveillance-Broadcast), das Hubschrauber und Flugzeuge nutzen. Ab 2020 ist das System in Teilen des US-Luftraums bei größeren Fluggeräten Pflicht. Damit sollen nun auch die Drohnen ausgerüstet werden, die ab 2020 auf den Markt kommen.

Das Unternehmen nennt sein System Airsense und will verhindern, dass Drohnen in den Weg von anderen Fluggeräten kommen. Die Drohne entfernt sich allerdings nicht automatisch. Diese Verantwortung liegt immer noch beim Piloten. DJI hatte die Technik bereits in seinen größeren Drohnen wie der Matrice 200 und der Mavic 2 Enterprise integriert, nicht jedoch bei den für Privatleute gedachten Modellen.

Forscher des University of Dayton Research Institute hatten im Oktober 2018 demonstriert, was geschehen kann, wenn eine Drohne die Tragfläche eines kleinen Privatflugzeugs trifft. Dabei wurde ein handelsüblicher Quadcopter des Typs DJI Phantom 2 eingesetzt, der auf der Flügelvorderkante einer Mooney M20 einschlug. In der Simulation bewegte sich das Flugzeug mit einer normalen Reisegeschwindigkeit von 380 km/h. Die Drohne wiegt laut Hersteller 1.000 Gramm. Der entstandene Schaden ist beträchtlich, dürfte jedoch nicht zu einem vollständigen Strömungsabriss oder zu einem Verlust der Tragfläche führen. Die Drohne blieb bis auf wenige Teile im Inneren der Tragfläche stecken. Einen Treffer auf die Cockpitverglasung oder auf den Propeller simulierten die Forscher nicht.

DJI warf den Forschern damals vor, dass sie simuliert hätten, dass das Leichtflugzeug mit seiner maximalen Geschwindigkeit fliegt und auf eine Drohne trifft, die scheinbar schneller fliegt als ihre maximal mögliche Geschwindigkeit. Das Flugzeug könne diese Geschwindigkeit bei einer Flughöhe ab 1.600 Metern erreichen. In dieser Höhe würde die Phantom-Drohne weniger als halb so schnell fliegen wie im Test.

Der Gesetzgeber hatte in Deutschland vor einem Jahr umfangreiche Regelungen für den Drohnenflug eingeführt. So muss jede Drohne ab einem Startgewicht über 250 Gramm gekennzeichnet werden, außerdem ist eine Versicherung Pflicht. Die maximale Flughöhe ist auf 100 Meter über Grund beschränkt, wobei es auch noch umfangreiche Überflugs- und Einflugsverbote gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /