• IT-Karriere:
  • Services:

Unfallgefahren: DJI baut Flugzeugerkennung in Drohnen ein

DJI will verhindern, dass unbedachte Nutzer ihre Drohnen in die Nähe von startenden und landenden Hubschraubern und Flugzeugen bringen und baut daher künftig ein Erkennungssystem ein, auch in kleine Drohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI-Drohnen sollen Flugzeuge erkennen.
DJI-Drohnen sollen Flugzeuge erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesischen Drohnenhersteller DJI will ab 2020 alle seine Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 250 Gramm mit Flugzeug- und Hubschrauberdetektoren ausrüsten, um die Unfallgefahr zu verringern.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

DJI verlässt sich dabei auf das Kommunikationssystem ADS-B ( Automatic Dependent Surveillance-Broadcast), das Hubschrauber und Flugzeuge nutzen. Ab 2020 ist das System in Teilen des US-Luftraums bei größeren Fluggeräten Pflicht. Damit sollen nun auch die Drohnen ausgerüstet werden, die ab 2020 auf den Markt kommen.

Das Unternehmen nennt sein System Airsense und will verhindern, dass Drohnen in den Weg von anderen Fluggeräten kommen. Die Drohne entfernt sich allerdings nicht automatisch. Diese Verantwortung liegt immer noch beim Piloten. DJI hatte die Technik bereits in seinen größeren Drohnen wie der Matrice 200 und der Mavic 2 Enterprise integriert, nicht jedoch bei den für Privatleute gedachten Modellen.

Forscher des University of Dayton Research Institute hatten im Oktober 2018 demonstriert, was geschehen kann, wenn eine Drohne die Tragfläche eines kleinen Privatflugzeugs trifft. Dabei wurde ein handelsüblicher Quadcopter des Typs DJI Phantom 2 eingesetzt, der auf der Flügelvorderkante einer Mooney M20 einschlug. In der Simulation bewegte sich das Flugzeug mit einer normalen Reisegeschwindigkeit von 380 km/h. Die Drohne wiegt laut Hersteller 1.000 Gramm. Der entstandene Schaden ist beträchtlich, dürfte jedoch nicht zu einem vollständigen Strömungsabriss oder zu einem Verlust der Tragfläche führen. Die Drohne blieb bis auf wenige Teile im Inneren der Tragfläche stecken. Einen Treffer auf die Cockpitverglasung oder auf den Propeller simulierten die Forscher nicht.

DJI warf den Forschern damals vor, dass sie simuliert hätten, dass das Leichtflugzeug mit seiner maximalen Geschwindigkeit fliegt und auf eine Drohne trifft, die scheinbar schneller fliegt als ihre maximal mögliche Geschwindigkeit. Das Flugzeug könne diese Geschwindigkeit bei einer Flughöhe ab 1.600 Metern erreichen. In dieser Höhe würde die Phantom-Drohne weniger als halb so schnell fliegen wie im Test.

Der Gesetzgeber hatte in Deutschland vor einem Jahr umfangreiche Regelungen für den Drohnenflug eingeführt. So muss jede Drohne ab einem Startgewicht über 250 Gramm gekennzeichnet werden, außerdem ist eine Versicherung Pflicht. Die maximale Flughöhe ist auf 100 Meter über Grund beschränkt, wobei es auch noch umfangreiche Überflugs- und Einflugsverbote gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /