Abo
  • Services:

Unfallgefahr: New Jersey überlegt Strafen für abgelenkte Smartphone-Nutzer

Im US-Bundesstaat Hawaii denkt man schon länger darüber nach, Fußgänger zu bestrafen, die beim Überqueren der Straße Kurznachrichten auf ihrem Smartphone schreiben. Jetzt wird dies auch in New Jersey diskutiert. Die angedachten Strafen sind teilweise recht hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden.
Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden. (Bild: JONATHAN NACKSTRAND/AFP/Getty Images)

250 US-Dollar für "Texting while Walking", das ist ein schon länger bekannter Vorschlag für den US-Bundesstaat Hawaii für Fußgänger, die unachtsam durch die Gegend laufen. Assemblywoman Pam Lampitt hat nun die Diskussion auf die andere Seite der USA an die Ostküste gebracht, wie es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Associated Press heißt. Lampitt ist Mitglied der General Assembly, der gesetzgebenden Legislatur des US-Bundesstaats New Jersey, und will abgelenktes Gehen durch Bußgelder bis hin zur Haft unterbinden.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Die Strafe entspricht dem, was in den USA als Jaywalking bekannt ist, also dem Überqueren einer Straße unter Missachtung der Regeln und des Verkehrs. Vorgesehen sind bis zu 50 US-Dollar Bußgeld. Ausgeschöpft werden kann das Strafmaß schlimmstenfalls mit 15 Tagen Inhaftierung. In Hawaii will man ein Bußgeld in Höhe vom 250 US-Dollar einführen, noch ist die Gesetzgebung dort nicht abgeschlossen.

Wer nicht aufpasst, gefährdet sich und andere

Lampitt begründet den Wunsch nach einer Bestrafung damit, dass abgelenktes Gehen und Fahren eine Bedrohung für einen selbst sowie Fußgänger und Fahrer in der Umgebung darstellten. Lampitt sieht darin eine ebenso große Gefahr wie beim Jaywalking und spricht sich deswegen dafür aus, dasselbe Strafmaß zu verwenden. Abgelenktes Gehen soll nach Schätzungen des National Safety Council in den Jahren 2000 bis 2011 zu rund 11.000 Verletzungen geführt haben. Dazu gehörten nicht nur Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern. Immerhin neun Prozent der Kollisionspartner konnten prinzipbedingt nicht ausweichen, dazu gehörten beispielsweise Straßenlaternen, mit denen Smartphone-Besitzer Bekanntschaft machten.

Diskussionen über die Gefahr von Fußgängern, die unterwegs ihren Facebook-Status aktualisieren oder Kurznachrichten schreiben gibt es immer wieder. Abhilfe könnten Text-Walking-Lanes schaffen, die dafür sorgen sollen, dass Fußgänger beim Blick aufs Smartphone die Linienführung sehen. Andere Verkehrsteilnehmer würden so beim Kreuzen dieser Smartphone-Furten darauf achten, dass sie nicht von einem Kurznachrichtenschreiber versehentlich gerammt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

User_x 31. Mär 2016

vorallem weil ja auch soviel passiert, wenn zwei menschen miteinander zusammenstoßen. und...

User_x 31. Mär 2016

komisch, damit überholt uns ja Nordkorea im schlaf... :(

Friko44 30. Mär 2016

Man kann natürlich Spatzen mit Weisskopfadlern gleichsetzen. Oder man kann verstehen...

Friko44 30. Mär 2016

Das ist zwar oberflächlich betrachtet ein guter Schritt, geht aber nicht tief genug...

Snoozel 29. Mär 2016

Erschütterungssensoren in den Laternen? :p


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /