Abo
  • Services:
Anzeige
Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden.
Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden. (Bild: JONATHAN NACKSTRAND/AFP/Getty Images)

Unfallgefahr: New Jersey überlegt Strafen für abgelenkte Smartphone-Nutzer

Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden.
Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden. (Bild: JONATHAN NACKSTRAND/AFP/Getty Images)

Im US-Bundesstaat Hawaii denkt man schon länger darüber nach, Fußgänger zu bestrafen, die beim Überqueren der Straße Kurznachrichten auf ihrem Smartphone schreiben. Jetzt wird dies auch in New Jersey diskutiert. Die angedachten Strafen sind teilweise recht hoch.

250 US-Dollar für "Texting while Walking", das ist ein schon länger bekannter Vorschlag für den US-Bundesstaat Hawaii für Fußgänger, die unachtsam durch die Gegend laufen. Assemblywoman Pam Lampitt hat nun die Diskussion auf die andere Seite der USA an die Ostküste gebracht, wie es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Associated Press heißt. Lampitt ist Mitglied der General Assembly, der gesetzgebenden Legislatur des US-Bundesstaats New Jersey, und will abgelenktes Gehen durch Bußgelder bis hin zur Haft unterbinden.

Die Strafe entspricht dem, was in den USA als Jaywalking bekannt ist, also dem Überqueren einer Straße unter Missachtung der Regeln und des Verkehrs. Vorgesehen sind bis zu 50 US-Dollar Bußgeld. Ausgeschöpft werden kann das Strafmaß schlimmstenfalls mit 15 Tagen Inhaftierung. In Hawaii will man ein Bußgeld in Höhe vom 250 US-Dollar einführen, noch ist die Gesetzgebung dort nicht abgeschlossen.

Anzeige

Wer nicht aufpasst, gefährdet sich und andere

Lampitt begründet den Wunsch nach einer Bestrafung damit, dass abgelenktes Gehen und Fahren eine Bedrohung für einen selbst sowie Fußgänger und Fahrer in der Umgebung darstellten. Lampitt sieht darin eine ebenso große Gefahr wie beim Jaywalking und spricht sich deswegen dafür aus, dasselbe Strafmaß zu verwenden. Abgelenktes Gehen soll nach Schätzungen des National Safety Council in den Jahren 2000 bis 2011 zu rund 11.000 Verletzungen geführt haben. Dazu gehörten nicht nur Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern. Immerhin neun Prozent der Kollisionspartner konnten prinzipbedingt nicht ausweichen, dazu gehörten beispielsweise Straßenlaternen, mit denen Smartphone-Besitzer Bekanntschaft machten.

Diskussionen über die Gefahr von Fußgängern, die unterwegs ihren Facebook-Status aktualisieren oder Kurznachrichten schreiben gibt es immer wieder. Abhilfe könnten Text-Walking-Lanes schaffen, die dafür sorgen sollen, dass Fußgänger beim Blick aufs Smartphone die Linienführung sehen. Andere Verkehrsteilnehmer würden so beim Kreuzen dieser Smartphone-Furten darauf achten, dass sie nicht von einem Kurznachrichtenschreiber versehentlich gerammt werden.


eye home zur Startseite
User_x 31. Mär 2016

vorallem weil ja auch soviel passiert, wenn zwei menschen miteinander zusammenstoßen. und...

User_x 31. Mär 2016

komisch, damit überholt uns ja Nordkorea im schlaf... :(

Friko44 30. Mär 2016

Man kann natürlich Spatzen mit Weisskopfadlern gleichsetzen. Oder man kann verstehen...

Friko44 30. Mär 2016

Das ist zwar oberflächlich betrachtet ein guter Schritt, geht aber nicht tief genug...

Snoozel 29. Mär 2016

Erschütterungssensoren in den Laternen? :p



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Medion AG, Essen
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 8,99€
  3. 20,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Energy Harvesting

    Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

  2. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze

  3. High Speed Rail

    Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  4. iPhone am Steuer

    Apple will an Autounfällen nicht schuld sein

  5. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  6. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  7. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  8. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  9. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  10. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten...

    Tantalus | 11:08

  2. Re: Endlich mal wieder ein FF am PC!

    MrReset | 11:08

  3. Re: 3rd Person wie in SCUM

    non_existent | 11:08

  4. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    photoliner | 11:06

  5. Re: Stand vom neuen Codec?

    sg (Golem.de) | 11:05


  1. 11:23

  2. 10:58

  3. 10:21

  4. 09:52

  5. 09:02

  6. 07:49

  7. 07:23

  8. 07:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel