Abo
  • Services:
Anzeige
Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden.
Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden. (Bild: JONATHAN NACKSTRAND/AFP/Getty Images)

Unfallgefahr: New Jersey überlegt Strafen für abgelenkte Smartphone-Nutzer

Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden.
Noch ist es nur ein Scherz - ein Warnschild vor "Texting while Walking" in Schweden. (Bild: JONATHAN NACKSTRAND/AFP/Getty Images)

Im US-Bundesstaat Hawaii denkt man schon länger darüber nach, Fußgänger zu bestrafen, die beim Überqueren der Straße Kurznachrichten auf ihrem Smartphone schreiben. Jetzt wird dies auch in New Jersey diskutiert. Die angedachten Strafen sind teilweise recht hoch.

250 US-Dollar für "Texting while Walking", das ist ein schon länger bekannter Vorschlag für den US-Bundesstaat Hawaii für Fußgänger, die unachtsam durch die Gegend laufen. Assemblywoman Pam Lampitt hat nun die Diskussion auf die andere Seite der USA an die Ostküste gebracht, wie es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Associated Press heißt. Lampitt ist Mitglied der General Assembly, der gesetzgebenden Legislatur des US-Bundesstaats New Jersey, und will abgelenktes Gehen durch Bußgelder bis hin zur Haft unterbinden.

Die Strafe entspricht dem, was in den USA als Jaywalking bekannt ist, also dem Überqueren einer Straße unter Missachtung der Regeln und des Verkehrs. Vorgesehen sind bis zu 50 US-Dollar Bußgeld. Ausgeschöpft werden kann das Strafmaß schlimmstenfalls mit 15 Tagen Inhaftierung. In Hawaii will man ein Bußgeld in Höhe vom 250 US-Dollar einführen, noch ist die Gesetzgebung dort nicht abgeschlossen.

Anzeige

Wer nicht aufpasst, gefährdet sich und andere

Lampitt begründet den Wunsch nach einer Bestrafung damit, dass abgelenktes Gehen und Fahren eine Bedrohung für einen selbst sowie Fußgänger und Fahrer in der Umgebung darstellten. Lampitt sieht darin eine ebenso große Gefahr wie beim Jaywalking und spricht sich deswegen dafür aus, dasselbe Strafmaß zu verwenden. Abgelenktes Gehen soll nach Schätzungen des National Safety Council in den Jahren 2000 bis 2011 zu rund 11.000 Verletzungen geführt haben. Dazu gehörten nicht nur Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern. Immerhin neun Prozent der Kollisionspartner konnten prinzipbedingt nicht ausweichen, dazu gehörten beispielsweise Straßenlaternen, mit denen Smartphone-Besitzer Bekanntschaft machten.

Diskussionen über die Gefahr von Fußgängern, die unterwegs ihren Facebook-Status aktualisieren oder Kurznachrichten schreiben gibt es immer wieder. Abhilfe könnten Text-Walking-Lanes schaffen, die dafür sorgen sollen, dass Fußgänger beim Blick aufs Smartphone die Linienführung sehen. Andere Verkehrsteilnehmer würden so beim Kreuzen dieser Smartphone-Furten darauf achten, dass sie nicht von einem Kurznachrichtenschreiber versehentlich gerammt werden.


eye home zur Startseite
User_x 31. Mär 2016

vorallem weil ja auch soviel passiert, wenn zwei menschen miteinander zusammenstoßen. und...

User_x 31. Mär 2016

komisch, damit überholt uns ja Nordkorea im schlaf... :(

Friko44 30. Mär 2016

Man kann natürlich Spatzen mit Weisskopfadlern gleichsetzen. Oder man kann verstehen...

Friko44 30. Mär 2016

Das ist zwar oberflächlich betrachtet ein guter Schritt, geht aber nicht tief genug...

Snoozel 29. Mär 2016

Erschütterungssensoren in den Laternen? :p



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln
  2. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. sedApta advenco GmbH, Gießen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 21:39

  2. Wäre eh nicht möglich.

    senf.dazu | 21:38

  3. Re: habe es gestern getestet...

    mike_kaily | 21:38

  4. Re: Man darf gespannt sein...

    moepmoep | 21:34

  5. Re: Steht doch auf der Datenschutz-Seite von...

    xeneo23 | 21:32


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel