• IT-Karriere:
  • Services:

Unfallerkennung: Bosch startet smarte Notfallhilfe für E-Bikes und Motorräder

Mit Hilfe einer automatisierten Notruflösung für Smartphones will Bosch bei Motorrad- und E-Bike-Unfällen künftig Leben retten.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Help-Connect-Service von Bosch ruft nach einem erkannten Unfall automatisch Hilfe.
Der Help-Connect-Service von Bosch ruft nach einem erkannten Unfall automatisch Hilfe. (Bild: Bosch)

Mit Help Connect hat das Unternehmen Bosch eine selbstentwickelte Software- und Service-Lösung für Zweiradfahrer in Notfallsituationen veröffentlicht. Die lässt sich in Apps für iOS- und Android-Smartphones sowie andere Gadgets mit Internetanbindung implementieren. Den Angaben zufolge ist das System in der Lage, eigenständig Unfälle zu erkennen sowie Notrufe abzusetzen. Dazu verwendet es die im jeweiligen Smartphone verbauten Sensoren und dessen Mobilfunkverbindung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Ein Crash-Algorithmus ermittelt mit Hilfe der Sensordaten Geschwindigkeit, Beschleunigung und Rotation, um die Schwere des Aufpralls festzustellen. Diese Einschätzung überträgt die Software dann zusammen mit dem Standort sowie optional hinterlegten Gesundheitsdaten an den rund um die Uhr besetzten Help-Connect-Service. Der setzt sich umgehend mit der verunfallten Person in Verbindung und alarmiert bei ausbleibender Reaktion den Notruf sowie Freunde und Bekannte des Opfers.

Aktuell nur für zwei Apps verfügbar

Der gesamte Vorgang erfolgt automatisch, lässt sich bei Bedarf aber auch manuell auslösen. Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz ist, dass das verwendete Smartphone sowie die verbundene App beim Unfall eingeschaltet sind und das Mobiltelefon am Lenker des E-Bikes oder Motorrades befestigt ist. Aktuell ist Boschs Help-Connect-Lösung ausschließlich in der Smartphone-App des hauseigenen E-Bike-Systems Cobi Bike sowie in der verbreiteten Motorrad-Navigations-App Calimoto verfügbar. Nutzer der Anwendungen können den Dienst zum Preis von 4,99 Euro im Monat oder 39,99 Euro im Jahr abonnieren. Für die Einrichtung ist das Anlegen eines Help-Connect-Profils mit persönlichen Daten wie Name, Geburtsjahr, Telefonnummer und Notfallkontakten nötig.

Die Software ist als offenes Ökosystem konzipiert. Sie soll künftig auch in Geräten und Apps anderer Hersteller zum Einsatz kommen. Neben Boschs eigenen Smart-Home-Produkten soll unter anderem der Sturzhelmsensor des Unternehmens Tocsen an das Help-Connect-Netzwerk angeschlossen werden. Für Motorräder bietet Bosch zudem eine fest in das jeweilige Fahrzeug integrierbare Hardware-Lösung an. Der Service ist für Nutzer einer deutschen SIM-Karte aktuell in Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Irland, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz verfügbar - auf Wunsch auch in englischer Sprache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

qwertzwerg 11. Mär 2021 / Themenstart

sehe ich, dass ein am Lenker befestigtes Smartphone bei einem Unfall in Mitleidenschaft...

Wookielein 11. Mär 2021 / Themenstart

Laut der von dir benannten Webseite kostet es 99¤ für 3 Jahre ;) die ersten 2 sind nur...

Thurius 11. Mär 2021 / Themenstart

Bietet Haibike mit eConncet schon länger an! Ohne Monatsabo an! In der App vom E-Bike...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /