Euro NCAP: Nur ein Fahrassistent ist wirklich wichtig

Moderne Autos sind mit vielen Assistenzsystemen ausgerüstet, doch diese unterstützen oft nicht gut. Einen Spurhalteassistenten sollten Autofahrer jedoch ordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Spurhalteassistenten sind sinnvoll. (Symbolbild)
Spurhalteassistenten sind sinnvoll. (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Der ADAC hat den neuen Euro NCAP Test von 71 Pkw- Modellen ausgewertet. Die Testmethodik soll ein objektives Bewertungssystem für sogenannte Autobahnassistenten bieten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Infrastruktur (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
Detailsuche

Von der Fahrspur abkommen sei mit knapp 40 Prozent die häufigste Unfallursache, teilte der ADAC mit Blick auf seine Unfalldatenbank mit. Meist passierten solche Unfälle durch Unaufmerksamkeit des Fahrers, häufig auch auf gerader Fahrbahn. Deshalb sei ein Spurhalteassistent besonders wichtig.

Model 3 kriegt nur ein "befriedigend"

Die Auswertung der Euro-NCAP-Tests von 2018 und 2019 zeigte, dass das Model 3 und das Model X von Tesla sowie der Audi Q3 besonders gute Fahrspurassistenten haben. Diese erkennen unter anderem den Straßenrand auch ohne Markierung und versuchen, drohende Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu erkennen. Nach Ansicht des ADAC bindet das System den Fahrer jedoch nicht ausreichend ein. Begründet wurde dies nicht, es führte aber dazu, dass das Tesla Model 3 insgesamt nur die Bewertung befriedigend erhielt und auf Platz sechs landete.

Der ADAC schreibt lediglich, dass die Einbindung des Fahrers wichtig sei, weil dieser jederzeit wissen müsse, was sein Fahrzeug tut, um kontrollierend eingreifen zu können.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Teslas Bezeichnung Autopilot sei unangebracht, kritisierte Euro NCAP derweil genauer, da diese eine vollständige Automatisierung suggeriere. Das System würde sich der Lenkeingabe des Fahrers erst widersetzen und dann abschalten, wodurch das kooperative Fahren zwischen Rechner und Mensch eingeschränkt werde.

Mercedes GLE schneidet am besten ab

Zehn Fahrzeuge unterschiedlicher Fahrzeugklassen wurden dem neuen Testverfahren bereits unterzogen. Die beste Bewertung für sein Fahrassistenzsystem erhielt der Mercedes GLE, gefolgt vom 3er-BMW und dem Audi Q8. Renault Clio und Peugeot 2008 erreichten nur ein ausreichend. Ihre Assistenzsysteme sind weniger ausgereift und bieten eine eher geringe Unterstützung.

  • Assistiertes Fahren in der Bewertung. (Bild: ADAC)
Assistiertes Fahren in der Bewertung. (Bild: ADAC)

Für die Zukunft gilt: Ab 2024 sind für alle neu zugelassenen Pkw und leichten Lkw Fahrspurassistenten vorgeschrieben. Ob die Fahrspurassistenten alle den Straßenrand erkennen, auch wenn keine Fahrbahnmarkierungen vorhanden sind, ist fraglich. Dies hätte aber eine wichtige Funktion gerade auf engen Straßen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jolla 06. Okt 2020

Dann hat der VW Konzern das wohl geändert. Bei mir aktiviert sich der Assistent erst bei...

ufo70 05. Okt 2020

Das ist eine gute Frage. Technisch sehe ich kaum Möglichkeiten die Nutzung von Whatapp...

thinksimple 05. Okt 2020

Komisch. Ich sehe eher das es zum Sport geworden ist auf VW und Co. drauf zu hauen. Und...

thinksimple 05. Okt 2020

Der ADAC hat nur die Ergebnisse des EuroNCAP verwendet. Und darin wird das bewertet. Es...

mxcd 05. Okt 2020

In der Stadt sind Auffahrunfälle häufiger, dafür meist nicht so gefährlich. Dennoch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /