• IT-Karriere:
  • Services:

Unfallauswertung: E-Scooter-Fahrer sollten dringend einen Helm tragen

Unfälle mit E-Scootern und Fahrrädern unterscheiden sich. Die E-Scooter-Fahrer verunglücken häufiger alkoholisiert. Auf den Kopf fallen viele.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Bird Two
Bird Two (Bild: Bird)

Patienten, die mit dem E-Scooter oder mit dem Fahrrad verunglückten und ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eingeliefert wurden, sind Teil einer Studie, die von Juni 2019 bis Juni 2020 lief und jetzt ausgewertet wurde.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

In der retrospektiven Studie wurden Unfälle mit E-Scootern und Fahrrädern in Bezug auf Demografie, Unfallmechanismus, Diagnostik, Verletzungsmuster, Notfallversorgung sowie Operationen und stationäre Aufenthalte erfasst und analysiert.

Laut der Studie verunfallten 89 Personen mit einem E-Scooter. 435 Fahrradfahrer dienten als Vergleichsgruppe. E-Scooter-Unfälle ereigneten sich häufig nachts (37 versus 14 Prozent) und 28 Prozent (Fahrradfahrer: 6 Prozent) der Verunfallten standen unter Alkoholeinfluss.

Die Verletzungsmuster sind ebenfalls höchst unterschiedlich. 54 Prozent der E-Scooter-Fahrer erlitten ein Kopf- oder Gesichtstrauma mit zum Teil schwerer Kopf- (14 Prozent) oder Gesichtsverletzung (16 Prozent). Frakturen der oberen Extremität waren häufiger als Frakturen der unteren Extremität.

In den überwiegenden Fällen der E-Scooter-Unfälle war die Ursache ein Sturz ohne nähere Angabe (79 Prozent). Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern waren bei E-Scooter-Fahrern (2 Prozent) deutlich seltener als bei Fahrradfahrern (18 Prozent).

Bei E-Scooter-Fahrern gehören Kopf und Gesicht sowie die obere Extremität zu den besonders stark betroffenen Körperregionen. Deshalb ist das Tragen eines Helms aus ärztlicher Sicht nachdrücklich empfohlen. Eine gesetzliche Pflicht gibt es nicht.

In Deutschland hat die Polizei von Januar bis September 2020 insgesamt 1.570 Unfälle mit Elektrokleinstfahrzeugen registriert, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Außerdem wurden sieben Menschen getötet. 269 E-Scooter-Fahrende wurden schwer verletzt, 1.096 leicht.

Die Behörde setzte diese Zahlen auch ins Verhältnis zu Unfällen mit Fahrrädern. In den ersten neun Monaten 2020 gab es deutschlandweit rund 73.293 Unfälle mit Personenschaden. 351 Menschen kamen ums Leben. 14.128 wurden schwer verletzt, 59.633 leicht. In beiden Fällen dürfte es eine erhebliche Dunkelziffer geben, weil nicht jeder Unfall von der Polizei aufgenommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)

dummzeuch 05. Mär 2021 / Themenstart

Wenn Alkohol eine der häufigsten Unfallursachen ist, kann man das mit dem Helm sowieso...

Subzero2k 04. Mär 2021 / Themenstart

Wenn du jmd anfahren würdest oder irgendwie durch dich unbeabsichtigt stürzen sollte und...

fhelling 04. Mär 2021 / Themenstart

[] Diese Bürgersteig-Radwege müssen auch komplett verschwinden. Wenn kein Platz...

Palerider 04. Mär 2021 / Themenstart

Schön gesagt :-) wenn ich bösartig wäre würde ich behaupten, dass sie das bestimmt schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /