• IT-Karriere:
  • Services:

Unfall von Uber: Toyota unterbricht Testprogramm für autonome Autos

Toyota hat Tests seines autonomen Fahrsystems Chauffeur auf öffentlichen Straßen in den USA gestoppt, nachdem bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto von Uber eine Frau in Arizona ums Leben kam.

Artikel veröffentlicht am ,
Versuchsfahrzeug von Toyota
Versuchsfahrzeug von Toyota (Bild: Toyota)

Wegen des Unfalls eines Uber-Fahrzeugs, bei dem eine Fußgängerin getötet wurde, pausiert Toyota seine Tests für autonome Fahrzeuge in den USA. "Weil wir glauben, dass der Vorfall einen emotionalen Effekt auf unsere Testfahrer haben kann, haben wir uns entschieden, unsere Chauffeur-Modus-Tests auf öffentlichen Straßen vorübergehend zu unterbrechen", teilte der japanische Autohersteller laut einem Bericht von Bloomberg mit. Toyota wolle nicht über die Ursache des Unfalls spekulieren oder was dies für die Zukunft des automatisierten Fahrens bedeuten könne.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Toyota testete seine selbstfahrenden Fahrzeuge in den US-Bundesstaaten Michigan und Kalifornien. Vor dem Unfall hatte Toyota nach Informationen von Bloomberg geplant, mit Uber bei der Erforschung automatisiert fahrender Autos zu kooperieren. Weitere Informationen dazu, und ob die Zusammenarbeit weiter vorangetrieben wird, sind nicht bekannt.

Erst im Januar 2018 stellte das Toyota Research Institute eine neue Version seines autonomen Testfahrzeugs vor. Das Auto - ein Lexus LS 600hL - ist mit Lidar, Radar und Kameras ausgerüstet. Die Sensoren sollen die Umgebung im Radius von 200 Metern rund um das Fahrzeug erfassen. Das sei deutlich mehr als die Konkurrenz könne, hieß es damals.

Das Uber-Fahrzeug war am Sonntag laut New York Times im autonomen Modus unterwegs und hatte einen Fahrer an Bord, der im Notfall eingreifen sollte. Die Frau soll angefahren worden sein, als sie ihr Fahrrad schiebend die Straße überquerte, wie ABC News berichtete. Sie starb im Krankenhaus. Die Unfallursache ist noch nicht eindeutig geklärt, womöglich trifft Uber keine Schuld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Brasdax 23. Mär 2018

Ich verstehe nicht warum dieser Vorfall so gehypet wird. Ist es so überraschend, wenn...

demon driver 22. Mär 2018

Ist deine Mathematik kaputt? Wo ist es ein "Fortschritt", wenn die KI auf der Straße...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

      •  /