Unfall: Uber-Bericht zeigt Probleme mit autonomem Fahren auf

Ubers autonome SUVs haben offenbar schon länger Probleme mit Baustellen und anderen Verkehrssituationen. Außerdem müssen die Testfahrer deutlich häufiger eingreifen als bei vergleichbaren Projekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein umgebauter Volvo XC90
Ein umgebauter Volvo XC90 (Bild: AfP/Getty Images)

Uber hat schon in den vergangenen Monaten zahlreiche Probleme mit seinem Programm für autonom fahrende Autos gehabt, wie ein interner Bericht des Unternehmens zeigt. Die New York Times berichtete zuerst darüber. Demnach sollen die unter Aufsicht autonom fahrenden Autos vor allem in Baustellen Schwierigkeiten haben.

Stellenmarkt
  1. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
  2. Projektbetreuer Digitalisierung (m/w/d)
    Kessler & Co. GmbH & Co.KG, Abtsgmünd
Detailsuche

Ein von Uber zum autonomen Auto umgebauter Volvo XC90 überfuhr in der vergangenen Woche eine Fußgängerin, die ihr Fahrrad nachts über eine Straße schob. Die Aufsichtsperson im Wagen war offenbar abgelenkt und hatte weder die Straße im Blick noch war sie bereit, in kritischen Situationen unmittelbar einzugreifen. So sind die Testfahrer angewiesen, die Hände kurz über dem Lenkrad zu halten, was nicht der Fall war.

Ubers Technik scheint weniger ausgereift zu sein, als die von Konkurrenten wie dem zu Alphabet gehörenden Waymo. Die Testfahrer mussten deutlich häufiger eingreifen als die bei der Konkurrenz. Bei Waymos Test in Kalifornien griffen die Fahrer im Schnitt nur alle 5.600 Meilen ein, bei Uber hingegen alle 13 Meilen. Uber testet allerdings mehr in Innenstadtbereichen, was die Zahl zum Teil erklären könnte. Probleme bereiten den autonomen Autos von Uber vor allem Baustellensituationen oder das Fahren neben großen Fahrzeugen wie Lkw.

Uber will Erster sein

Das Unternehmen will beim autonomen Fahren aggressiv vorgehen - vor allem, um langfristig Kosten zu sparen. Die Verantwortlichen der Tests in Phoenix wollten außerdem bei einem für April geplanten Besuch Ubers neuen Chef Dara Khosrowshahi mit einer "fehlerfreien Fahrt" beeindrucken. Ubers vorheriger Chef und Gründer Travis Kalanick hatte gesagt: "Wenn wir nicht die Ersten sind, wird die führende Person oder Institution einen Mitfahrdienst ausrollen, der viel billiger oder viel besser ist als Uber, dann ist Uber weg vom Fenster."

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Uber-Sprecher sagte: "Bei der Entwicklung selbstfahrender Technologien ist Sicherheit unsere oberste Priorität." Man sei tieftraurig über die Vorgänge, alle Testprojekte seien derzeit stillgelegt bis eine Untersuchung des Vorfalls abgeschlossen sei.

Uber hatte sich auch wegen eines günstigen "regulatorischen Umfeldes" zu Testfahrten im Umfeld von Phoenix entschlossen. In Kalifornien müssen detailliertere Statistiken über Eingriffe der Testfahrer übermittelt werden. Zunächst waren die Autos von Uber mit je zwei Testfahrern besetzt, wobei einer vor allem Daten analysieren und eingeben sollte. Zuletzt saß in den Autos meist nur noch eine Person.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stq66 27. Mär 2018

Der große Vorteil für Uber ist ja im Moment, dass sie über keinen eigenen Fuhrpark...

stq66 27. Mär 2018

Hart aber wahr...

Abdiel 27. Mär 2018

Vollständig müsste es heißen: Man kann keine 7 Milliarden Menschen zufrieden stellen und...

demon driver 26. Mär 2018

Können wir doch, was hindert dich? Es wird dich dann allerdings vermutlich irgendwann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /