Unfall: Tesla bleibt auf der Autobahn stehen - ein Toter

Ein Tesla Model 3 ist auf einem US-Highway einfach stehengeblieben. Der Fahrer wurde beim darauf folgenden Auffahrunfall getötet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Repräsentanz auf dem Kurfürstendamm in Berlin
Tesla-Repräsentanz auf dem Kurfürstendamm in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Ein ungewöhnlicher Unfall mit Todesfolge ereignete sich am 28. Februar in der Nähe von Kansas City in Missouri auf den US-Highway I70. Der Fahrer kam beim darauf folgenden Auffahrunfall ums Leben, ein Passagier im Tesla sowie die Insassen der beiden Fahrzeuge, die das Model 3 rammten, überlebten mit leichten Verletzungen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Software Solution Architect | Azure Cloud (m/w/d)
    Integrated Worlds GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Die Polizei berichtete, dass der Tesla mitten auf der Straße zum Stehen gekommen sei und die nachfolgenden beiden Fahrzeuge nicht mehr hätten ausweichen können. In einem ersten Statement hatte die Polizei mitgeteilt, dass der Tesla aufgrund eines mechanischen Problems Geschwindigkeit verloren habe und auf der Fahrbahn zum Stehen gekommen sei.

Diese Angaben wurden nun zurückgenommen. Business Insider schreibt, die Polizei sei nicht mehr sicher, was das Fahrzeug unerwartet zum Stehen gebracht habe, und habe Daten von Tesla angefordert, um herauszufinden, was passiert sei.

Gegenüber dem Sender Fox4 aus Kansas City bezeichnete die Verkehrssicherheitsbehörde National Transportation Safety Board den Unfall als "ungewöhnlich und einzigartig".

Phantombremsungen im Visier der Behörden

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) befasste sich Mitte Februar 2022 mit Teslas Assistenzsystem Autopilot. Der Grund waren unerwartete und grundlose Bremsmanöver. Dieses Verhalten wird auch als Phantombremsung bezeichnet.

In Beschwerden gegenüber der Behörde gaben Fahrer an, dass das Fahrzeug während der Nutzung der Autopilot-Funktionen, einschließlich des adaptiven Geschwindigkeitsreglers, bei Autobahngeschwindigkeiten unerwartet bremse. Dies könne ohne Vorwarnung, willkürlich und wiederholt in einem einzigen Fahrzyklus auftreten.

Ob bei dem Unfall im Februar ebenfalls der Autopilot eingeschaltet war und das automatische Notbremssystem Probleme machte, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fritzemueller 18. Mär 2022

Einem Kollegen ist das kürzlich mitten in der Stadt bei freier Fahrt und Tempo 50 mit...

Flexy 08. Mär 2022

Das wird wohl leider erst der Fall sein, wenn der Fahrer jedes mal, wenn er den...

Gaius Baltar 08. Mär 2022

Wäre dann auch schön, diese Daten jederzeit im Zugriff zu haben, so als Fahrer und...

Nasenbaer 07. Mär 2022

Ja FSD ist nur level 2 aber darum geht es doch gar nicht. Ich beziehe mich doch gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer
    Konkurrenz zu Spotify und Apple Music
    Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

    Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /