Unfall: Apple untersucht explodierten Airpods Pro

Einem Kunden soll eine Seite der Airpods Pro im Ohr explodiert sein. Untersuchungen dazu laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Airpods Pro
Apples Airpods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple untersucht derzeit einen Unfall mit Airpods Pro in Deutschland. In Berlin sei einem Besitzer der Airpods Pro der linke der beiden Hörstöpsel beim Tragen im Ohr explodiert, berichtete Heise und gab an, dass sich der Betroffene bei der Redaktion gemeldet habe. Der Unfall sei am Morgen des 6. Dezember 2021 passiert, als der 20-Jährige auf dem Weg zur Arbeit gewesen sei.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Software Developer (m/w/d) Cloud
    EPLAN GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Der Mann habe Musik gehört, als er bemerkte, dass der linke Hörstöpsel der Airpods Pro wärmer geworden sei. Kurz darauf soll es einen lauten Knall gegeben haben. Er habe den Hörstöpsel aus dem linken Ohr genommen und fallengelassen, weil er sich erschreckt habe, dass dieser Zerstörungsspuren aufwies.

Das Gehäuse des linken Hörstöpsels der Airpods Pro sei aufgeplatzt und weise mehrere Risse auf. Der Hörstöpsel soll nicht gebrannt haben. Vor dem Vorfall hätten die Airpods Pro einwandfrei funktioniert, der Besitzer ging nach eigenen Angaben pfleglich damit um und verwendete sie sachgerecht.

Folgen der defekten Airpods Pro

Die Redaktion veröffentlichte ein Foto des zerstörten Hörstöpsels. Es ist unklar, ob dieses vom Besitzer oder von der Redaktion gemacht wurde. Der Besitzer der Airpods Pro klagt nach eigenen Angaben seitdem über einen Tinnitus. Er sei zunächst beim Hausarzt gewesen, um die Verletzung zu dokumentieren und wolle noch einen Facharzt aufsuchen.

Apple AirPods Pro mit MagSafe Ladecase (2021)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Airpods Pro stecken Lithium-Ionen-Akkus. Falls schadhafte Akkus verwendet wurden, können diese überhitzen und explodieren. Der aktuelle Fall ist der erste aus Deutschland, bei dem Airpods-Hörstöpsel überhitzten. In der Vergangenheit hatten sich ähnliche Fälle später als Falschmeldungen herausgestellt.

Apple und Amazon untersuchen den Vorfall

Nach Angaben von Heise überprüfte der Käufer, ob es sich bei den Airpods Pro um eine Produktfälschung handele. Dafür seien keine Anzeichen gefunden worden. Die Seriennummer auf den Airpods Pro sei gültig, der noch funktionierende Stöpsel laufe mit der aktuellen Firmware. Das Produkt soll am 5. März 2021 über Amazon gekauft worden sein - die Garantie gilt also noch.

Derzeit untersuche Apple den Fall und habe zugesichert, das defekte Modell gegen ein fabrikneues Gerät auszutauschen. Die beschädigten Airpods Pro wolle Apple abholen, um sie zu analysieren. Erst nach Abschluss der Untersuchungen werde sich das Unternehmen im Detail dazu äußern. Auch Amazon wolle den Vorfall untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


traxanos 14. Dez 2021 / Themenstart

Daher dürfen Einzelne/Betroffene darüber auch keine Entscheidung treffen, da diese dann...

dasbinich 13. Dez 2021 / Themenstart

Der Kunde will vermutlich nicht nur neue Airpods, sondern auch etwas Schadenersatz...

renegade334 13. Dez 2021 / Themenstart

Ich meine. Der Unfall ereignete sich erst vor 7 Tagen! Ich ging paar male in einen Raum...

jo-1 13. Dez 2021 / Themenstart

man kann fast den Eindruck bekommen, dass sich eine bedenklich großteils Gruppe freut...

Salzbretzel 13. Dez 2021 / Themenstart

Also ich kann an ALLEN Kritik Äußern. Ist ja auch nicht so schwer. Berechtigte Kritik...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /