Unfairer Wettbewerb: EU verschärft Vorgehen gegen Google

Google-Konkurrenten haben erreicht, dass die EU-Kommission heute im laufenden Wettbewerbsverfahren massiv kritisiert wird. Google droht eine Strafe von fast 7 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Europaparlament
Europaparlament (Bild: Patrick Hertzog/AFP/Getty Images)

Die EU-Kommission will Google heute offenbar offiziell unfairen Wettbewerb vorwerfen. Das berichten die Financial Times, das Wall Street Journal und die New York Times unter Berufung auf informierte Personen. Die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager werde die Eskalation des seit Jahren laufenden Verfahrens am 15. April 2015 bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Der Vorwurf laute, Google habe in seiner Suchmaschine Konkurrenten zugunsten eigener Dienste benachteiligt. Die EU-Kommission sieht darin den Missbrauch einer marktbeherrschenden Position. Google hat in europäischen Ländern Marktanteile von bis zu 90 Prozent bei der Internetsuche. In einem EU-Wettbewerbsverfahren können Milliardenstrafen und Auflagen drohen. Die Strafe kann bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes betragen: Im vergangenen Jahr setzte Google 66 Milliarden US-Dollar um.

Konkurrenten und Medienunternehmen sind Googles Zugeständnisse zu wenig

Google hatte sich mehrfach zu Zugeständnissen bereiterklärt, die Vestagers Vorgänger Joaquín Almunia als ausreichend bezeichnet hatte. In der EU-Kommission gab es jedoch Widerstände gegen eine Einstellung des Verfahrens. Konkurrenten und Unternehmen aus der Medienbranche gingen Googles Zugeständnisse nicht weit genug. Sie wollen unter anderem einen prominenteren Platz bei der Anzeige von Suchergebnissen. Zudem versucht Google seit einiger Zeit verstärkt, den Nutzern gleich Antworten statt Trefferlisten zu liefern. Der Konzern entgegnete früher, der Dienst sei für Internetnutzer und nicht für andere Suchmaschinen.

Google sei bereits über die Pläne der Wettbewerbskommissarin informiert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Chefjustiziar des Konzerns, Kent Walker, habe sich in einem internen Schreiben zwar enttäuscht gezeigt, aber betont, Google habe starke Argumente.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Zuspitzung hatte sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet. So sagte EU-Digitalkommissar Günther Oettinger am 14. April, er rechne in den nächsten Tagen mit Entwicklungen im Google-Verfahren. Es habe "sehr kompetente Beschwerden" gegeben, sagte er am Rande der Hannover Messe. In den USA war ein ähnliches Verfahren der dortigen Wettbewerbsbehörden für Google relativ glimpflich ausgegangen.

Google wird in Europa beschuldigt, eigene Dienste wie Maps, Youtube, Preisvergleiche oder die Suche nach Hotels und Restaurants in seiner Suchmaschine bevorzugt anzuzeigen. Das Wettbewerbsverfahren gegen Google läuft seit 2010. Anfang des Jahres 2014 kündigte Almunia an, das Verfahren beilegen zu wollen und wurde dafür von anderen Unternehmen gerügt.

EU-Parlament wollte Google-Aufspaltung

Das EU-Parlament stimmte im November 2014 mehrheitlich für eine Resolution, die die Aufspaltung von Google befürwortet. Sie war jedoch nicht bindend.

Vestager habe die Entscheidung für ein schärferes Vorgehen gegen Google am 14. April bei Beratungen mit Kommissionschef Jean-Claude Juncker getroffen, berichtete das Wall Street Journal. Am heutigen Mittwoch werde sie die anderen Kommissionsmitglieder informieren.

Auch Android wird untersucht

Wenn Google die konkreten Vorwürfe der Kommission erhält, kann der Konzern dazu schriftlich oder bei einer Anhörung Stellung beziehen.

Bei dem Wettbewerbsverfahren ging es zudem um Vorwürfe, dass Google ungefragt Inhalte von Konkurrenten nutze und den Wechsel von Werbekunden erschwere. Auch hier war der Konzern zu Zugeständnissen bereit. Die EU-Kommission prüft nach Beschwerden von Wettbewerbern auch das von Google entwickelte Betriebssystem Android.

Das bisher aufsehenerregendste EU-Wettbewerbsverfahren betraf den Softwarekonzern Microsoft, der über zwei Milliarden Euro bezahlen musste. Jetzt ist Microsoft unter den Google-Kritikern in dem EU-Verfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 16. Apr 2015

Schon vergessen, dass Du jederzeit einen Bäcker oder eine Suchmaschine selbst betreiben...

mnementh 16. Apr 2015

Wikipedia ist keine Firma und verdient nichts an den Seiten. Und als jemand der Inhalte...

nykiel.marek 16. Apr 2015

Ja, wobei ich doch recht stark über die Masse der Vorbeurteilungen wundern muss. Wie...

mgh 16. Apr 2015

(moralisch) gut und richtig ... Wenn ich das schon im Zusammenhang mit börsennotierten...

Nebucatnetzer 16. Apr 2015

Ich nutze momentan Duckduckgo, die App für Android ist etwas dürftig aber ansonsten macht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /