Abo
  • IT-Karriere:

Unfairer Wettbewerb: EU verschärft Vorgehen gegen Google

Google-Konkurrenten haben erreicht, dass die EU-Kommission heute im laufenden Wettbewerbsverfahren massiv kritisiert wird. Google droht eine Strafe von fast 7 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Europaparlament
Europaparlament (Bild: Patrick Hertzog/AFP/Getty Images)

Die EU-Kommission will Google heute offenbar offiziell unfairen Wettbewerb vorwerfen. Das berichten die Financial Times, das Wall Street Journal und die New York Times unter Berufung auf informierte Personen. Die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager werde die Eskalation des seit Jahren laufenden Verfahrens am 15. April 2015 bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Der Vorwurf laute, Google habe in seiner Suchmaschine Konkurrenten zugunsten eigener Dienste benachteiligt. Die EU-Kommission sieht darin den Missbrauch einer marktbeherrschenden Position. Google hat in europäischen Ländern Marktanteile von bis zu 90 Prozent bei der Internetsuche. In einem EU-Wettbewerbsverfahren können Milliardenstrafen und Auflagen drohen. Die Strafe kann bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes betragen: Im vergangenen Jahr setzte Google 66 Milliarden US-Dollar um.

Konkurrenten und Medienunternehmen sind Googles Zugeständnisse zu wenig

Google hatte sich mehrfach zu Zugeständnissen bereiterklärt, die Vestagers Vorgänger Joaquín Almunia als ausreichend bezeichnet hatte. In der EU-Kommission gab es jedoch Widerstände gegen eine Einstellung des Verfahrens. Konkurrenten und Unternehmen aus der Medienbranche gingen Googles Zugeständnisse nicht weit genug. Sie wollen unter anderem einen prominenteren Platz bei der Anzeige von Suchergebnissen. Zudem versucht Google seit einiger Zeit verstärkt, den Nutzern gleich Antworten statt Trefferlisten zu liefern. Der Konzern entgegnete früher, der Dienst sei für Internetnutzer und nicht für andere Suchmaschinen.

Google sei bereits über die Pläne der Wettbewerbskommissarin informiert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Chefjustiziar des Konzerns, Kent Walker, habe sich in einem internen Schreiben zwar enttäuscht gezeigt, aber betont, Google habe starke Argumente.

Eine Zuspitzung hatte sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet. So sagte EU-Digitalkommissar Günther Oettinger am 14. April, er rechne in den nächsten Tagen mit Entwicklungen im Google-Verfahren. Es habe "sehr kompetente Beschwerden" gegeben, sagte er am Rande der Hannover Messe. In den USA war ein ähnliches Verfahren der dortigen Wettbewerbsbehörden für Google relativ glimpflich ausgegangen.

Google wird in Europa beschuldigt, eigene Dienste wie Maps, Youtube, Preisvergleiche oder die Suche nach Hotels und Restaurants in seiner Suchmaschine bevorzugt anzuzeigen. Das Wettbewerbsverfahren gegen Google läuft seit 2010. Anfang des Jahres 2014 kündigte Almunia an, das Verfahren beilegen zu wollen und wurde dafür von anderen Unternehmen gerügt.

EU-Parlament wollte Google-Aufspaltung

Das EU-Parlament stimmte im November 2014 mehrheitlich für eine Resolution, die die Aufspaltung von Google befürwortet. Sie war jedoch nicht bindend.

Vestager habe die Entscheidung für ein schärferes Vorgehen gegen Google am 14. April bei Beratungen mit Kommissionschef Jean-Claude Juncker getroffen, berichtete das Wall Street Journal. Am heutigen Mittwoch werde sie die anderen Kommissionsmitglieder informieren.

Auch Android wird untersucht

Wenn Google die konkreten Vorwürfe der Kommission erhält, kann der Konzern dazu schriftlich oder bei einer Anhörung Stellung beziehen.

Bei dem Wettbewerbsverfahren ging es zudem um Vorwürfe, dass Google ungefragt Inhalte von Konkurrenten nutze und den Wechsel von Werbekunden erschwere. Auch hier war der Konzern zu Zugeständnissen bereit. Die EU-Kommission prüft nach Beschwerden von Wettbewerbern auch das von Google entwickelte Betriebssystem Android.

Das bisher aufsehenerregendste EU-Wettbewerbsverfahren betraf den Softwarekonzern Microsoft, der über zwei Milliarden Euro bezahlen musste. Jetzt ist Microsoft unter den Google-Kritikern in dem EU-Verfahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

mnementh 16. Apr 2015

Schon vergessen, dass Du jederzeit einen Bäcker oder eine Suchmaschine selbst betreiben...

mnementh 16. Apr 2015

Wikipedia ist keine Firma und verdient nichts an den Seiten. Und als jemand der Inhalte...

nykiel.marek 16. Apr 2015

Ja, wobei ich doch recht stark über die Masse der Vorbeurteilungen wundern muss. Wie...

mgh 16. Apr 2015

(moralisch) gut und richtig ... Wenn ich das schon im Zusammenhang mit börsennotierten...

Nebucatnetzer 16. Apr 2015

Ich nutze momentan Duckduckgo, die App für Android ist etwas dürftig aber ansonsten macht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /