Unfälle: US-Behörden ermitteln bei Amazon

Innerhalb weniger Monate sind zwei Arbeiter in Auslieferungszentren von Amazon ums Leben gekommen. Jetzt untersuchen die US-Behörden die Zwischenfälle.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
US-Behörden stellen die Sicherheitsbedingungen bei Amazon in Frage.
US-Behörden stellen die Sicherheitsbedingungen bei Amazon in Frage. (Bild: Matthew Lloyd/Getty Images)

Zwei Arbeiter sind seit Dezember 2013 in US-Auslieferungszentren des Onlinehändlers Amazon ums Leben gekommen. Das US-Arbeitsministerium leitete wegen der Zwischenfälle Ermittlungen ein. Die Behörde untersucht nach eigenen Angaben die Sicherheitsbedingungen in den zum Teil fußballfeldgroßen Zentren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Infrastrukturen
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Cloud Security Engineer (w/m/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Einer der Männer starb demnach, nachdem er im vergangenen Dezember in das Beförderungssystem geraten war. Insgesamt sollen fünf Firmen, mit denen Amazon in seinen Zentren zusammenarbeitet, gegen Sicherheitsbestimmungen verstoßen haben, darunter neben vier Zeitarbeitsfirmen auch die Vertragsfirma, die für die Sortierung der Pakete verantwortlich ist. Die betroffenen Firmen müssen 6000 US-Dollar Strafe zahlen und nachweisen, dass der Mangel nun behoben ist. Amazon selbst wird in dem Bericht nicht erwähnt.

70.000 Mitarbeiter in der Weihnachtssaison

Betroffen ist nach Angaben der zuständigen Abteilung des Ministeriums unter anderem ein Verteilungszentrum in Avenel im Bundesstaat New Jersey. Ein weiterer Zwischenfall soll sich Anfang Juni in einem Zentrum in Carlisle im US-Bundesstaat Pennsylvania ereignet haben.

Amazon betreibt in den USA 14 Verteilungszentren. Allein im vergangenen Jahr kamen acht hinzu. In Deutschland gibt es sieben Zentren. Konzernchef Jeff Bezos investierte im ersten Quartal mehr als zwei Milliarden US-Dollar in den Ausbau des Netzes. Weltweit beschäftigte der Onlinehändler in der vergangenen Weihnachtssaison 70.000 Mitarbeiter in seinen Verteilungszentren.

Wegen der Arbeitsbedingungen in den Anlagen steht der Konzern sowohl in den USA als auch in Deutschland immer wieder in der Kritik. "Jeder Unfall, der sich in einem unserer Zentren ereignet, ist ein Unfall zu viel", teilte Amazon in einer ersten Stellungnahme mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

fesfrank 16. Jun 2014

ich könnte mich übergeben wenn ich solche behauptungen lese.

ralfi 16. Jun 2014

Es ist nicht einmal ein Nichteinhalten der Sicherheitsvorschriften des Arbeitgebers. Es...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /