Abo
  • Services:
Anzeige
Die Daten zahlreicher OKCupid-Nutzer wurden veröffentlicht.
Die Daten zahlreicher OKCupid-Nutzer wurden veröffentlicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Unethische Forschung: Wissenschaftler veröffentlichen 70.000 OKCupid-Profile

Die Daten zahlreicher OKCupid-Nutzer wurden veröffentlicht.
Die Daten zahlreicher OKCupid-Nutzer wurden veröffentlicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Wissenschaftler aus Dänemark haben Profile von rund 70.000 OKCupid-Nutzern analysiert und veröffentlicht. Den beteiligten Herren ist ein Ethik-Seminar dringend zu empfehlen.

Wissenschaftler der Universität Aarhus in Dänemark haben sich mit der Veröffentlichung von 70.000 Datensätzen von Nutzern der Datingplattform OKCupid viel Kritik ausgesetzt. Zur Aggregation der Daten wurden diese per Screen-Scraping von der Seite heruntergeladen und später in die Open-Science-Datenbank gestellt. Die Wissenschaftler, die offenbar nicht im Auftrag der Universität handelten, versprechen sich von der Auswertung der detaillierten Fragen neue Erkenntnisse.

Anzeige

Wer ein vollständiges Profil bei OKCupid anlegen will, muss mehrere hundert Fragen beantworten. Diese Fragen betreffen extrem intime Bereich des Lebens wie sexuelle Vorlieben, politische Einstellungen oder Angaben zur Treue zum Partner. Die Datensätze wurden vor der Veröffentlichung um Klarnamen und Profilbilder bereinigt. Das reicht aber nicht aus, um eine tatsächliche Anonymisierung herzustellen. Allein die Nutzernamen können, wenn sie mehrfach verwendet wurden, zu einer Identifizierung führen. Aber auch sekundäre Erkenntnisse aus den Fragebögen können zur Identifizierung beitragen.

Keine Erlaubnis eingeholt

Die Forscher haben keine Erlaubnis für das Sammeln der Daten eingeholt. Weder der Plattformbetreiber noch die Nutzer wurden nach ihrem Einverständnis gefragt. Forscher Emil Kirkegaard ist sich der Tragweite der von ihm angestoßenen Veröffentlichungen offenbar nicht bewusst. Auf Twitter kommentierte er die Frage, ob OKCupid gefragt wurde, salopp mit: "Weiß ich nicht. Nicht gefragt :)" Die Daten seien ja auf der Seite ohnehin öffentlich zugänglich.

Auch wenn es richtig ist, dass die Daten von angemeldeten Nutzern mit einfachen Mitteln abgefragt werden können, werden die Informationen hier in einem vollkommen anderen Kontext aufbereitet und zusammengeführt. Datenschutz muss immer auch den Kontext einer Veröffentlichung in den Blick nehmen, um ihre Auswirkungen absehen zu können. Das haben Kirkegaard und seine Mitstreiter ganz offensichtlich nicht getan.

OKCupid erwägt rechtliche Schritte

OKCupid kritisiert die Veröffentlichungen daher auch. In einem Statement auf der Seite Vox.com sagte ein Vertreter: "Das ist ein klarer Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen - und gegen den Computer Fraud and Abuse Act - wir denken über rechtliche Schritte nach."

Immer wieder sorgen Forschungsprojekte auf sozialen Netzwerken und Online-Plattformen für solche oder ähnliche Diskussionen. Auch auf Facebook wurden schon Studien mit Nutzern durchgeführt, ohne dass diese zuvor darüber informiert wurden. Auch Dating-Seiten wurden schon auf ähnliche Weise abgefragt. Ein Projekt wollte auf das freiwillige Teilen privater Daten aufmerksam machen und veröffentlichte dazu ein Tinder-Suchtool. Komischerweise kostete jede Abfrage Geld - der gute Zweck darf also bezweifelt werden.


eye home zur Startseite
M. 17. Mai 2016

... was nichts daran aendert, dass die Daten oeffentlich sind, wenn jeder ohne eine...

Kein Kostverächter 17. Mai 2016

Warum? Nutzungsbedingungen bedeuten, dass jemand etwas unter bestimmten Bedingungen zur...

Apfelbrot 16. Mai 2016

Nein es zeigt dass ich recht habe. Du hast einen verdrehten wirren Sinn von...

FieteMax 16. Mai 2016

https://www.youtube.com/watch?v=2P_UH--ot_0 :)

ChristianKG 16. Mai 2016

Leibniz? Hat der nicht behauptet da Gott allmächtig und allwissend ist müsstenn wir in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. jetzt bei Caseking
  3. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  2. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  3. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  4. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  5. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  6. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  7. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  8. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  9. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  10. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 10:36

  2. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 10:34

  3. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    DerDy | 10:24

  4. Re: Mein Fire TV kann halt noch kein H.265

    Sicaine | 10:16

  5. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 10:14


  1. 10:56

  2. 15:37

  3. 15:08

  4. 14:28

  5. 13:28

  6. 11:03

  7. 09:03

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel