Unerwartete Beschleunigung: Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück

Haben Fahrzeuge von Tesla in mehr als 100 Situationen unerwartet beschleunigt? Der US-Elektroautohersteller sieht dafür keine Belege und vermutet einen finanziellen Grund für die Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla sieht keine Belege für fehlerhafte Beschleunigungen seiner Modelle.
Tesla sieht keine Belege für fehlerhafte Beschleunigungen seiner Modelle. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der US-Elektroautohersteller Tesla hat Vorwürfe, wonach seine Modelle in mehr als 100 Fällen unerwartet beschleunigt haben sollen, als "völlig falsch" zurückgewiesen. In einem Blogbeitrag schreibt das Unternehmen, dass in allen Fällen, in denen Fahrzeugdaten ausgewertet worden seien, eine ordnungsgemäße Funktion des Fahrzeugs bestätigt worden sei. Hintergrund des Beitrags ist eine Petition bei der US-amerikanischen National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), die derzeit geprüft wird.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

In der Petition wird auf mehr als 100 Vorfälle hingewiesen, bei denen Tesla-Fahrzeuge der Modelle S, X und 3 unerwartet beschleunigt haben sollen. Diese Beschleunigung könne zu Unfällen und Verletzungen führen, heißt es in der Ankündigung der Verkehrssicherheitsbehörde vom 13. Januar 2020 (PDF). Die entsprechende Petition sei am 19. Dezember 2019 bei der NHTSA eingegangen und verweise auf 127 Nutzerbeschwerden zu 123 Fahrzeugen. Bei den Vorfällen sei es zu 110 Unfällen mit 52 Verletzungen gekommen.

Aktienkurs fast verdreifacht

Laut Tesla wurde die Petition von einem sogenannten Shortseller eingereicht. Dahinter könnte der Versuch stehen, von einem fallenden Kurs der Tesla-Aktie zu profitieren. Der Aktienkurs ist seit Juni 2019 um rund 180 Prozent auf knapp 460 Euro gestiegen, da Tesla offenbar seine Produktionsprobleme in den Griff bekommen hat. Nach Angaben von Finanzanalysten haben Shortseller im vergangenen Jahr 2,9 Milliarden US-Dollar beim Handel mit Tesla-Aktien verloren. In der vergangenen Woche seien weitere hohe Verluste in Milliardenhöhe hinzugekommen. Seit dem Höchststand vom 14. Januar 2020 mit 481,25 Euro hat der Kurs allerdings wieder um knapp 5 Prozent nachgegeben.

Nach Darstellung Teslas müssen in den untersuchten Fällen wohl Bedienfehler vorgelegen haben. "Das Auto beschleunigt nur dann, wenn der Fahrer es dazu auffordert, und es verlangsamt sich oder stoppt, wenn der Fahrer die Bremse betätigt", heißt es in dem Blogbeitrag. Zudem seien bei fast allen Automodellen Fälle bekanntgeworden, bei denen das Gaspedal falsch betätigt worden sei.

Jede Beschwerde werde geprüft

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Beitrag zufolge wird die Position des Fahrpedals nicht nur mit zwei Sensoren überwacht. Zudem würden auch die Sensoren der Fahrassistenzsysteme genutzt, um unbeabsichtigte Eingaben des Fahrers zu erkennen und durch eine Reduktion des Drehmoments Unfälle zu verhindern.

Jede Kundenbeschwerde über eine unbeabsichtigte Beschleunigung werde routinemäßig zusammen mit der NHTSA geprüft. "In den vergangenen Jahren haben wir mit der NHTSA die Mehrzahl der in der Petition behaupteten Beschwerden besprochen. In jedem Fall, der mit ihr überprüft wurde, haben die Daten gezeigt, dass das Fahrzeug ordnungsgemäß funktioniert", schreibt Tesla abschließend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tofix67 22. Jan 2020

Warum? Der Tesla hat trotz seiner vielen Kameras KEINE Erkennung der Geschwindigkeits...

Mel 22. Jan 2020

Die Sensoren sind darüber hinaus gegengleich verbaut. Sprich in Nullstellung liefert...

Frau_Holle 21. Jan 2020

https://cleantechnica.com/2020/01/19/that-nhtsa-tesla-sudden-unintended-acceleration...

Automagisch 21. Jan 2020

Manch einer der zum ersten Mal in einem Tesla sitzt, wird von der unerwarteten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /