Unerlaubter Drohnenflug: Fotograf muss 1.500 Euro Strafe zahlen

Die ungenehmigte Nutzung einer Drohne kann teuer werden. Nach Beschwerden von Besuchern eines Hafenfestes verhängte das zuständige Ministerium ein hohes Bußgeld.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
AR.Drone 2.0
AR.Drone 2.0 (Bild: Parrot)

Das Verkehrsministerium von Mecklenburg-Vorpommern hat gegen einen Luftbildfotografen wegen der unerlaubten Nutzung einer Drohne eine hohe Geldbuße verhängt. Der Unternehmer aus Torgelow in der Nähe von Usedom müsse 1.500 Euro Strafe zahlen, sagte Steffen Wehner, Sprecher des Verkehrsministeriums, am Dienstag. Der Fotograf habe die Strafe bereits akzeptiert.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Linux Systemadministrator / Linux Techniker (m/w/d)
    Computer Manufaktur GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Mann soll die Drohne mehrfach ohne nötige Aufstiegsgenehmigung genutzt und die Bilder auch veröffentlicht haben. "Bei uns haben sich Leute beschwert, die beim Hafenfest in Ueckermünde waren", sagte Wehner. Dort sei die Drohne mehrfach abgesackt und sehr tief über die Leute hinweggeflogen. Weitere Anzeigen habe es bei der Polizei gegeben.

Das Ministerium sei die oberste Luftfahrtbehörde und deshalb für die Überwachung solcher Aktivitäten zuständig, erklärte Wehner. Solche unbemannten Flugobjekte dürften nur mit einer Aufstiegsgenehmigung, die 150 Euro koste, betrieben werden und maximal 100 Meter hoch fliegen. "Wer eine solche Genehmigung bekommt, erhält auch eine Belehrung, so dass Gefährdungen ausgeschlossen werden können", erläuterte der Sprecher. Das gelte auch für Modellflieger. Einige Luftbilder des Fotografen waren im August 2014 in den Räumen des Torgelower Landtagsabgeordneten Patrick Dahlemann (SPD) ausgestellt worden.

500 Euro Strafe für Piraten

Die unerlaubte Nutzung einer Drohne hatte im vergangenen Bundestagswahlkampf für Aufsehen gesorgt. Im September 2013 hatte ein Mitglied der Piratenpartei versucht, Bundeskanzlerin Angela Merkel und weitere CDU-Mitglieder bei einer Wahlkampfveranstaltung in Dresden mit einer Drohne zu filmen. Der damals 23-Jährige war vorübergehend festgenommen worden. Gegen ihn wurde wegen Verstoßes gegen das Luftverkehrsgesetz ermittelt.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im März 2014 verhängten die Behörden gegen den Piraten eine Strafe in Höhe von 500 Euro wegen einer Ordnungswidrigkeit. Als Grund wurde genannt, dass weite Teile Dresdens als sogenannter "kontrollierter Luftraum" eingestuft seien. Flugmodelle wie Multicopter, Modellhubschrauber oder ähnliches Spielzeug benötigten dabei stets eine Freigabe vom Tower des Dresdner Flughafens, auch wenn sie nur wenige Meter vom Boden abhöben, schrieben die Piraten. Bei einem gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr seien Bußgelder bis zu 50.000 Euro möglich, sagte Wehner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bachsau 28. Aug 2015

Alles regulieren. Hauptsache die Freiheit im freien land in möglichst enge Bahnen lenken.

Atalanttore 29. Dez 2014

Telefonisch, per E-Mail, über Skype, im Usenet, auf Facebook, auf Twitter, ...

Shadow27374 17. Dez 2014

Selbst eine Haftpflichtversicherung ist, soweit ich weiß, nicht nötig nur eben sinnvoll...

Hotohori 17. Dez 2014

Ich finde die Idee aber nicht verkehrt, es muss ja nicht gleich ein richtiger Flugschein...

Mestapholes 17. Dez 2014

Du darfst die Bilder schon veröffentlichen (sofern damit keine Rechte dritter, also das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. Firmware: Windows 11 startet mit Coreboot
    Firmware
    Windows 11 startet mit Coreboot

    Einem Microsoft-Entwickler ist es nun aber gelungen, Windows 11 auf komplett freier Firmware zu starten.

  3. Telenot-Schließanlage: Schwacher Zufall sorgt für offene Türen
    Telenot-Schließanlage
    Schwacher Zufall sorgt für offene Türen

    Ein Alarmanlagen- und Schließsystem erstellte Zufallszahlen mit einer dafür nicht geeigneten C-Funktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition inkl. 2 Dualsense • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /