Unerlaubte Werbeformate: Google entfernt fast 600 Apps aus dem Play Store

Aus dem Play Store sind knapp 600 Android-Apps entfernt worden, die unerlaubte Werbeformate verwendet haben. Zudem sind für die Apps alle über Google laufenden Einnahmequellen deaktiviert worden. Auf den Geräten der Nutzer sind die Apps weiterhin vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Reinigungsaktion im Play Store
Reinigungsaktion im Play Store (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Reinigungsaktion im Play Store: Google hat nach eigenen Angaben knapp 600 Android-Apps entfernt. Alle diese Apps sollen unerlaubte Werbeformate verwendet und damit gegen die Play-Store-Richtlinien verstoßen haben. Google erklärte nicht, warum die Apps überhaupt im Play Store veröffentlicht worden seien, obwohl sie sich nicht an das geltende Regelwerk hielten.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zu den unerlaubten Werbeformaten gehören einige, die außerhalb der eigentlichen Android-App erscheinen. So kann etwa eine Vollbildwerbung aufgerufen werden, wenn der Nutzer die Telefon-App öffnet und jemanden anrufen will. Auch nach dem Entsperren eines Android-Smartphones kann plötzlich Werbung auftauchen. Das alles stört die Nutzung eines Smartphones erheblich, daher sind diese Werbeformen in Android-Apps verboten.

Die nun entfernten Apps waren besonders stark verbreitet. Google erklärte Buzzfeed News, dass diese Apps mehr als 4,5 Milliarden Installationen vorzuweisen gehabt hätten. Die Hauptzielgruppe sollen englischsprachige Anwender gewesen sein. Bei den Apps soll es sich um Dienstprogramme und Spiele gehandelt haben. Nähere Angaben dazu machte Google nicht.

Alles Apps von Cheetah Mobile entfernt

Nach Informationen von Buzzfeed News wurden etwa 45 Apps des chinesischen Anbieters Cheetah Mobile aus dem Play Store entfernt. Das börsennotierte chinesische Unternehmen soll bereits im November 2018 in einen Betrug mit Werbemaßnahmen verwickelt gewesen sein. Google entfernte daraufhin einen Monat später eine Android-App des Unternehmens aus dem Play Store, alle übrigen Apps des Anbieters waren weiterhin verfügbar.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google gibt an, dass für alle der fast 600 entfernten Apps auch der Zugriff auf Google AdMob sowie Google Ad Manager unterbunden worden sei, damit die betreffenden Produkte darüber nicht weiter Geld verdienen könnten. Denn die Apps sind weiterhin auf den Geräten der Nutzer vorhanden.

Damit Anbieter keine neuen Wege finden, solche Werbeformen in Android-Apps unterzubringen, will Google diese weiterhin sehr genau beobachten und mit Hilfe neuer Werkzeuge die frühzeitige Erkennung verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 24. Feb 2020

Was aber Schwachsinn ist: Dass die App unter anderem Namen neu eingereicht werden muss...

VigarLunaris 22. Feb 2020

Bei dem Thema ist Google schnell. Was nicht so gebaut ist, das Sie ihre angezeigte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /