Abo
  • Services:

Unerlaubte Nacktaufnahmen: Maas schwächt Gesetzentwurf deutlich ab

Die Bundesregierung hat das unbefugte Fotografieren nackter Personen unter Strafe stellen wollen. Nun soll vor allem die Verbreitung solcher Aufnahmen bestraft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn (Bild: Women against revenge porn)

Der Gesetzentwurf zur Verschärfung des Sexualstrafrechts soll in seiner geplanten Form nicht in Kraft treten. Der Entwurf zur Kriminalisierung von Nacktaufnahmen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) werde in einigen Punkten abgeändert, sagte das Ministerium auf Anfrage von Golem.de und bestätigte damit einen Bericht der Süddeutschen Zeitung. Demnach solle das unbefugte Fotografieren unbekleideter Personen nun nicht mehr generell strafbar werden. Stattdessen solle nur noch die Herstellung von Aufnahmen nackter Kinder und Jugendlicher geahndet werden, wenn sie gemacht werden, um sie zu verkaufen oder in Tauschbörsen einzustellen.

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Verbreitung solcher Bilder wird somit nicht mehr generell unter Strafe gestellt. Das Gesetz greift nur noch dann, wenn die Fotos unbefugt weitergegeben werden. Wenn Eltern beispielsweise Aufnahmen ihrer jugendlichen Tochter für einen Dessous-Katalog billigten, wäre das kein Verstoß gegen das Gesetz mehr, schreibt die Zeitung.

Strafe für "Rachepornos" bleibt

Die Regelungen zur Ahndung von Cybermobbing seien ebenfalls verändert worden, sagte das Ministerium weiter. Auch in diesem Fall ist die unbefugte Herstellung von Nacktaufnahmen nicht mehr strafbar. Zudem solle die Weitergabe von Nacktbildern von Erwachsenen künftig nicht mehr generell strafbar sein. Dies solle nur noch gelten für Nacktbilder, die "geeignet sind, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden", berichtete die Süddeutsche Zeitung. Außerdem soll die Verbreitung von Fotos geahndet werden, "die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellen". Der bisherige Gesetzentwurf hatte noch eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren für die Verbreitung unbefugt aufgenommener Fotos vorgesehen. Diese wurde demnach auf zwei Jahre begrenzt. Diese Tatbestände könnten durch "Rachepornos" erfüllt sein, hatte das Justizministerium auf Anfrage von Golem.de jüngst mitgeteilt.

Der vom Bundeskabinett bereits gebilligte Entwurf hatte ursprünglich vorgesehen, dass jeder mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden kann, der "unbefugt eine Bildaufnahme von einer unbekleideten anderen Person herstellt". Die Pläne waren von vielen Experten kritisiert worden. Maas hatte damit auf den Fall des Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy (SPD) reagiert. Dieser soll Nacktbilder von Kindern von einem kanadischen Internetportal bezogen haben, was aber noch nicht strafbar gewesen sein soll. An diesem Mittwoch muss der Rechtsausschuss die Änderungen billigen. Am Donnerstag soll der geänderte Gesetzentwurf dann auch vom Bundestag beschlossen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 4,44€

jjo 12. Nov 2014

Warum ist dieser Thread auf der Trollwiese?

_speedy_ 11. Nov 2014

ich kann mich noch daran erinnern wie Mädels lernten wie man ein Kondom aufzieht und in...

_speedy_ 11. Nov 2014

merke ich dass bei diesem etwas entscheidenes zu kurz gekommen ist. Gemeint ist die...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2014

Ähm. Du kennst aber schon den Unterschied zwischen Privatrecht und Strafrecht, oder? Die...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /