Abo
  • Services:

Unerlaubte Nacktaufnahmen: Maas schwächt Gesetzentwurf deutlich ab

Die Bundesregierung hat das unbefugte Fotografieren nackter Personen unter Strafe stellen wollen. Nun soll vor allem die Verbreitung solcher Aufnahmen bestraft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn (Bild: Women against revenge porn)

Der Gesetzentwurf zur Verschärfung des Sexualstrafrechts soll in seiner geplanten Form nicht in Kraft treten. Der Entwurf zur Kriminalisierung von Nacktaufnahmen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) werde in einigen Punkten abgeändert, sagte das Ministerium auf Anfrage von Golem.de und bestätigte damit einen Bericht der Süddeutschen Zeitung. Demnach solle das unbefugte Fotografieren unbekleideter Personen nun nicht mehr generell strafbar werden. Stattdessen solle nur noch die Herstellung von Aufnahmen nackter Kinder und Jugendlicher geahndet werden, wenn sie gemacht werden, um sie zu verkaufen oder in Tauschbörsen einzustellen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Die Verbreitung solcher Bilder wird somit nicht mehr generell unter Strafe gestellt. Das Gesetz greift nur noch dann, wenn die Fotos unbefugt weitergegeben werden. Wenn Eltern beispielsweise Aufnahmen ihrer jugendlichen Tochter für einen Dessous-Katalog billigten, wäre das kein Verstoß gegen das Gesetz mehr, schreibt die Zeitung.

Strafe für "Rachepornos" bleibt

Die Regelungen zur Ahndung von Cybermobbing seien ebenfalls verändert worden, sagte das Ministerium weiter. Auch in diesem Fall ist die unbefugte Herstellung von Nacktaufnahmen nicht mehr strafbar. Zudem solle die Weitergabe von Nacktbildern von Erwachsenen künftig nicht mehr generell strafbar sein. Dies solle nur noch gelten für Nacktbilder, die "geeignet sind, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden", berichtete die Süddeutsche Zeitung. Außerdem soll die Verbreitung von Fotos geahndet werden, "die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellen". Der bisherige Gesetzentwurf hatte noch eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren für die Verbreitung unbefugt aufgenommener Fotos vorgesehen. Diese wurde demnach auf zwei Jahre begrenzt. Diese Tatbestände könnten durch "Rachepornos" erfüllt sein, hatte das Justizministerium auf Anfrage von Golem.de jüngst mitgeteilt.

Der vom Bundeskabinett bereits gebilligte Entwurf hatte ursprünglich vorgesehen, dass jeder mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden kann, der "unbefugt eine Bildaufnahme von einer unbekleideten anderen Person herstellt". Die Pläne waren von vielen Experten kritisiert worden. Maas hatte damit auf den Fall des Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy (SPD) reagiert. Dieser soll Nacktbilder von Kindern von einem kanadischen Internetportal bezogen haben, was aber noch nicht strafbar gewesen sein soll. An diesem Mittwoch muss der Rechtsausschuss die Änderungen billigen. Am Donnerstag soll der geänderte Gesetzentwurf dann auch vom Bundestag beschlossen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  2. 999,00€
  3. (u. a. Window Silver 99,90€)
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

jjo 12. Nov 2014

Warum ist dieser Thread auf der Trollwiese?

_speedy_ 11. Nov 2014

ich kann mich noch daran erinnern wie Mädels lernten wie man ein Kondom aufzieht und in...

_speedy_ 11. Nov 2014

merke ich dass bei diesem etwas entscheidenes zu kurz gekommen ist. Gemeint ist die...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2014

Ähm. Du kennst aber schon den Unterschied zwischen Privatrecht und Strafrecht, oder? Die...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /