Abo
  • Services:
Anzeige
Nissan Leaf
Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Unece-Arbeitsgruppe: Fußgänger sollen mit Lärm vor Elektroautos gewarnt werden

Nissan Leaf
Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Elektroautos sind so leise, dass Fußgänger und Fahrradfahrer sie gelegentlich zu spät bemerken. Eine Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen empfiehlt ein Warnsystem. Es soll künstlich Lärm erzeugen.

Im vorletzten Jahrhundert musste in Irland und Großbritannien aufgrund des Red Flag Acts ein Fußgänger mit einer roten Fahne vor dem hinterherfahrenden Auto warnen - das will bei Elektroautos natürlich niemand, aber gerade beim Anfahren sind die Fahrzeuge so leise, dass Verkehrsteilnehmer, die sich eher nach Gehör als mit den Augen orientieren, schnell vor ein solches Auto geraten können. Die Gefahr für sehbehinderte und blinde Verkehrsteilnehmer ist bei nahezu geräuschlosen Fahrzeugen natürlich noch viel höher.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe WP.29 der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (Unece) empfiehlt (PDF) deshalb ein akustisches Warnsystem für Elektroautos und Hybridfahrzeuge. Es soll nur aktiviert werden, wenn die Fahrzeuge unter 20 km/h fahren. Die meisten Hybridfahrzeuge agieren in diesem Bereich ebenfalls rein elektrisch, sofern nicht gerade der Akku leer ist.

Die Arbeitsgruppe empfiehlt, passend zur Fahrgeschwindigkeit des Autos den Warnton zu verändern. Bis 10 km/h soll er 50 dB(a) erreichen und danach 56 dB(a). Wenn das Fahrzeug rückwärts fährt, soll es ebenfalls ein Warngeräusch von sich geben, das mit 47 dB(a) aber deutlich leiser sein soll. Genauere Hinweise auf die Messverfahren liefert das PDF der Arbeitsgruppe.

Noch offen ist, was das für ein Warnton sein soll - vermutlich wird es aber eher kein Motorengeräusch sein. Frequenzwechsel sollen die Ortbarkeit verbessern.

Innerhalb des von der EU geförderten Projekts Evader werden entsprechende Warntechniken entwickelt, die sogar mit einer Fußgänger- und Radfahrererkennung arbeiten. Das soll verhindern, dass die Fahrzeuge unnötig Lärm machen. Bei Evader sind neben zahlreichen Zulieferbetrieben auch die Hersteller Renault, Nissan, Peugeot, Citroen und Continental sowie die Technische Universität Darmstadt mit dabei.

Nissan hat in sein Elektroauto Leaf beispielsweise ein System eingebaut, das über seine Dashcam Fußgänger und Fahrradfahrer vor dem Auto erkennt. Sechs Lautsprecher werden genutzt, um ein Warngeräusch zielgerichtet auf den Verkehrsteilnehmer zu lenken. Es ist leiser als ein herkömmliches Auto, soll aber gut hörbar sein. Andere Verkehrsteilnehmer sollen es kaum wahrnehmen.


eye home zur Startseite
NixName 15. Mär 2016

Das wurde schon diskutiert, bis zum Abwenden. Auf einer normalen Straße sind bei 30 km/h...

der_wahre_hannes 14. Mär 2016

Habe ich denn was anderes behauptet? Nochmal meinen Beitrag von eben lesen... Nee, habe...

der_wahre_hannes 14. Mär 2016

Aber du bist einer?

ap (Golem.de) 14. Mär 2016

Bevor die Fantasie noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.

YaelSchlichting 14. Mär 2016

Stellt Euch vor, es kommt irgend so ein synthetisches Geräusch daher. piep-piep-piep-piep...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar
  3. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
  4. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt sinnloses Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Also bei uns fragt man schon wegen 21,65 Euro...

    nicoledos | 17:53

  2. Re: Ist doch ne verarsche, oder?

    FreiGeistler | 17:52

  3. Re: 40.000 EUR.

    Hotohori | 17:51

  4. Sehr gut

    elgooG | 17:49

  5. Re: ...

    elgooG | 17:48


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel