Abo
  • Services:

Underworld Ascendant: Schattenbiest mit Licht ausknipsen

Das Rollenspiel Underworld Ascendant soll besonders viele spielerische Freiheiten erlauben. Nach einer längeren Arbeitsphase zeigt das Entwicklerstudio Otherside Entertainment nun im Gameplay-Video, wie das funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Underworld Ascendant
Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)

Das Entwicklerstudio Otherside Entertainment hat erstmals seit langem wieder Material von Underworld Ascendant veröffentlicht, also vom inoffiziellen Nachfolger des Klassikers Ultima Underworld. Auf Basis eines Prototyps stellt der Designer Tim Stellmach vor, wie das Programm derzeit aussieht, vor allem aber welche spielerischen Möglichkeiten es gibt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Ein Shadowbeast etwa kann der Spieler einerseits frontal angreifen. Oder - im Trailer zu sehen - der Spieler sorgt dafür, dass das Monster möglichst viel Licht trifft, was es irgendwann zerstört. Laut Stellmach kommt dabei kein festgelegtes Skript zum Einsatz, sondern es wird tatsächlich berechnet, wie viel Licht aus dem Renderer auf die Kreatur fällt. Das macht einen spannenden Eindruck, an den Animationen müssen die Entwickler aber wohl noch arbeiten.

Spieler von Ascendant beginnen als Magier, Kämpfer oder Dieb, alle Klassen sollen sich dann aber sehr frei weiterentwickeln können. Wie im Original betritt man die Unterwelt als Außenseiter, schließt sich dann aber nach und nach den verfeindeten Fraktionen an und lernt immer mehr über die Welt.

An Ascendant arbeiten einige der Entwickler, die schon entscheidend für den Erfolg von Ultima Underworld waren - allen voran der Projektleiter Paul Neurath (System Shock, Thief), der das für Ultima Underworld zuständige Entwicklerstudio Blue Sky Productions gegründet hatte, aus dem dann Looking Glass wurde. Sein neues Studio heißt Otherside Entertainment, es hat seinen Sitz in der Kleinstadt Lexington (US-Bundesstaat Massachusetts). Auch der langjährige Ultima-Entwickler Warren Spector ist in die Entwicklung von Ascendant involviert.

Underworld Ascendant basiert auf der Unity Engine, es soll im November 2016 für Windows-PC erscheinen. Umsetzungen für Konsole sind derzeit nicht geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 31,99€
  4. (-70%) 5,99€

Spiritogre 13. Okt 2015

Haha, bin halt überall im Netz zu finden.


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /