Abo
  • Services:

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Underworld Ascendant
Artwork von Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)

Ein Brief von einem Spielentwickler mit einer Einladung. Aber als wir in dem Büro ankommen, blinkt dort nur ein Computer. Auf dem beantworten wir ein paar merkwürdige Fragen - und plötzlich schimmert ein Portal in dem Raum, durch das wir in ein unterirdisches Höhlensystem namens The Stygian Abyss gelangen ... Okay, wir geben es zu: In Wirklichkeit lief es etwas anders ab beim Anspielen des ersten Levels von Underworld Ascendant.

Inhalt:
  1. Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
  2. Physik und Fraktionen

Die Sache mit dem Portal ist schlicht die Hintergrundgeschichte, die sich das Entwicklerstudio Otherside Entertainment als Rahmenhandlung ausgedacht hat. Wir können die Story auf einer Texttafel bei der alles andere als menschenleeren Veranstaltung durchlesen, um dann ganz klassisch am PC den ersten Level zu laden. Den kennen wir übrigens schon - auch wenn wir uns zugebenermaßen nicht an ihn erinnern.

Der erste Level in Underworld Ascendant entspricht weitgehend dem ersten Level des 1992 veröffentlichten Rollenspiels Ultima Underworld (siehe Artikel in Golem Retro). Um die Sache jetzt mal endgültig aufzuklären: Ascendant ist der offizielle dritte Teil der Underworld-Saga - nur das Wort "Ultima" wollte Rechteinhaber Electronic Arts dem neuen Projekt nicht überlassen. Ultima Underworld war aus mehreren Gründen bahnbrechend. Unter anderem war es das erste Spiel, in dem man sich in einer dreidimensionalen Umgebung aus der Ich-Perspektive frei umsehen konnte; 1993 folgte ein technisch und inhaltlich nochmals besserer zweiter Teil.

Ähnlich revolutionäre Innovationen wie die Vorgänger wird Ascendant natürlich nicht bieten können. Trotzdem ahnen wir rasch, dass das auf der Unity-Engine basierende Spiel spannend werden dürfte: Der erste Level besteht aus engen Gängen und einigen größeren Räumen, in denen wir mit viel spielerischer Freiheit vorankommen und Hindernisse überwinden sollen.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Das erste ist eine verschlossene Tür. Wir können mit unseren Fäusten eine Zeit lang gegen sie schlagen, irgendwann öffnet sie sich dann. Oder wir schnappen uns ein leeres Holzfass, setzen es an einer fest montierten Fackel in Brand und lehnen es an die Tür, die ebenfalls rasch Feuer fängt und dann aufspringt. Ascendant greift viele der Ideen auf, die einige Entwickler der ersten Underworld bei ihren späteren Projekten (vor allem in der Thief-Serie) aufgegriffen haben: Der Spieler bekommt die nötigen Werkzeuge, um alle Herausforderungen zu bewältigen - aber wie er es konkret anstellt, muss und darf er selbst herausfinden.

In Underworld Ascendant finden wir relativ rasch ein paar solcher Werkzeuge: Einen Bogen etwa und Pfeile, an deren Spitze sich ein kleiner Wasserbehälter befindet. Damit können wir Gegner direkt angreifen, was durchaus Schaden anrichtet. Vor allem aber können wir Fackeln, Kerzen und andere Lichtquellen ausschießen und so unbemerkt an den Feinden vorbei gelangen.

Physik und Fraktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Belgarion2001 17. Apr 2018 / Themenstart

Zu Zeiten von Windows 8.1 hätte ich @OP vielleicht sogar ansatzweise recht gegeben. Aber...

lgo 14. Apr 2018 / Themenstart

Stimmt, wie konnte ich The Eidolon vergessen... ebenfalls aus der Zeit und auch von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /