Abo
  • IT-Karriere:

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Underworld Ascendant
Artwork von Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)

Ein Brief von einem Spielentwickler mit einer Einladung. Aber als wir in dem Büro ankommen, blinkt dort nur ein Computer. Auf dem beantworten wir ein paar merkwürdige Fragen - und plötzlich schimmert ein Portal in dem Raum, durch das wir in ein unterirdisches Höhlensystem namens The Stygian Abyss gelangen ... Okay, wir geben es zu: In Wirklichkeit lief es etwas anders ab beim Anspielen des ersten Levels von Underworld Ascendant.

Inhalt:
  1. Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
  2. Physik und Fraktionen

Die Sache mit dem Portal ist schlicht die Hintergrundgeschichte, die sich das Entwicklerstudio Otherside Entertainment als Rahmenhandlung ausgedacht hat. Wir können die Story auf einer Texttafel bei der alles andere als menschenleeren Veranstaltung durchlesen, um dann ganz klassisch am PC den ersten Level zu laden. Den kennen wir übrigens schon - auch wenn wir uns zugebenermaßen nicht an ihn erinnern.

Der erste Level in Underworld Ascendant entspricht weitgehend dem ersten Level des 1992 veröffentlichten Rollenspiels Ultima Underworld (siehe Artikel in Golem Retro). Um die Sache jetzt mal endgültig aufzuklären: Ascendant ist der offizielle dritte Teil der Underworld-Saga - nur das Wort "Ultima" wollte Rechteinhaber Electronic Arts dem neuen Projekt nicht überlassen. Ultima Underworld war aus mehreren Gründen bahnbrechend. Unter anderem war es das erste Spiel, in dem man sich in einer dreidimensionalen Umgebung aus der Ich-Perspektive frei umsehen konnte; 1993 folgte ein technisch und inhaltlich nochmals besserer zweiter Teil.

Ähnlich revolutionäre Innovationen wie die Vorgänger wird Ascendant natürlich nicht bieten können. Trotzdem ahnen wir rasch, dass das auf der Unity-Engine basierende Spiel spannend werden dürfte: Der erste Level besteht aus engen Gängen und einigen größeren Räumen, in denen wir mit viel spielerischer Freiheit vorankommen und Hindernisse überwinden sollen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Das erste ist eine verschlossene Tür. Wir können mit unseren Fäusten eine Zeit lang gegen sie schlagen, irgendwann öffnet sie sich dann. Oder wir schnappen uns ein leeres Holzfass, setzen es an einer fest montierten Fackel in Brand und lehnen es an die Tür, die ebenfalls rasch Feuer fängt und dann aufspringt. Ascendant greift viele der Ideen auf, die einige Entwickler der ersten Underworld bei ihren späteren Projekten (vor allem in der Thief-Serie) aufgegriffen haben: Der Spieler bekommt die nötigen Werkzeuge, um alle Herausforderungen zu bewältigen - aber wie er es konkret anstellt, muss und darf er selbst herausfinden.

In Underworld Ascendant finden wir relativ rasch ein paar solcher Werkzeuge: Einen Bogen etwa und Pfeile, an deren Spitze sich ein kleiner Wasserbehälter befindet. Damit können wir Gegner direkt angreifen, was durchaus Schaden anrichtet. Vor allem aber können wir Fackeln, Kerzen und andere Lichtquellen ausschießen und so unbemerkt an den Feinden vorbei gelangen.

Physik und Fraktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,19€
  3. 16,99€
  4. 2,80€

Tom01 25. Apr 2018

DirectX 12 ist schrott. Vulkan und Metal sind wesentlich besser. Hoffentlich verliert...

lgo 14. Apr 2018

Stimmt, wie konnte ich The Eidolon vergessen... ebenfalls aus der Zeit und auch von...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /