Abo
  • Services:

Physik und Fraktionen

In der sehr frühen Version, die wir anspielen können, klappt das schon erstaunlich gut. Gelegentlich müssen zwar mehrfach einen Volltreffer bei einer Fackel landen, bis etwas passiert - aber dann können wir einigermaßen sicher vorankommen. Überhaupt gibt es viel ordentlich umgesetzte Physik im Spiel: Wir können ganze Türme aus Kisten und anderen Gegenständen errichten, um an sonst nicht erreichbare Stellen zu gelangen, allerlei Objekte in Brand stecken und ähnliches.

Stellenmarkt
  1. VEGA Grieshaber KG, Schiltach
  2. Dataport, Hamburg

Unser an Diablo erinnerndes Kästchen-Inventar füllt sich schnell: Neben den Wasserpfeilen finden wir auch herkömmliche Pfeile, die mehr Schaden anrichten, sowie für Nahkampfangriffe einen großen Monsterknochen und ein zerbrochenes Schwert. Letzteres dient - so erklärt es uns ein Mitarbeiter des deutschen Publishers 505 Games - zum "De-Training": Wir sollen sehr früh sehen und spüren, dass wir uns besser nicht auf übermächtige Waffen verlassen sollten.

Neben diesen Gegenständen finden wir noch einen Zauberstab, der allerdings nur einen einigen Spruch zu beherrschen scheint: Er kann Holzgegenstände fixieren, sodass wir über eine sich sonst drehende Holzstange gehen können - was die Entwickler sonst noch mit dem magischen Gegenstand planen, ist uns nicht so richtig klar.

In der ersten Hälfte des anspielbaren Levels sind wir nur in menschen- und monsterleeren Gängen und Räumen unterwegs. Danach begegnen uns immer mehr der schön animierten Skelettkrieger, die auch auf den Artworks von Underworld Ascendant zu sehen sind. KI und Animationen wirken für den aktuellen Entwicklungsstand durchaus solide.

  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)

Einen Teil der Gegner greifen wir mit unseren Nahkampfwaffen an, andere erledigen wir aus der Ferne mit unserem Bogen und den beiden Pfeilarten. Wieder andere manövrieren wir in der Dunkelheit aus. Ganz am Ende des Abschnitts präsentiert uns das Programm dann eine Abrechnung mit einer Übersicht: Dort sehen wir im Detail und mit Statistikbalken, wie oft wir zu Gewalt und zu Magie gegriffen haben, wie oft wir geschlichen sind und wie oft wir uns die Umgebung zunutze gemacht haben.

Das fertige Spiel soll natürlich noch größere Herausforderungen bieten. Als Avatar werden wir durch viele Etagen von Dungeons gelangen und dabei zwischen die Fronten mehrerer Fraktionen geraten. Wie in den Vorgängern haben wir es mit Zwergen, Dunkelelfen und den sogenannten Shamblern zu tun; außerdem sollen wir in den Tiefen auch zahlreichen NPCs begegnen, mit denen wir plaudern und Geheimnisse austauschen können.

Underworld Ascendant soll für Windows-PC, Linux und MacOS erscheinen, und zwar nach offiziellem Stand gegen Ende 2018 - wir tippen allerdings darauf, dass es kaum vor 2019 so weit sein dürfte. Hierzulande soll auch eine vollständig lokalisierte Version auf den Markt kommen.

 Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 8,99€

Tom01 25. Apr 2018

DirectX 12 ist schrott. Vulkan und Metal sind wesentlich besser. Hoffentlich verliert...

lgo 14. Apr 2018

Stimmt, wie konnte ich The Eidolon vergessen... ebenfalls aus der Zeit und auch von...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /