Physik und Fraktionen

In der sehr frühen Version, die wir anspielen können, klappt das schon erstaunlich gut. Gelegentlich müssen zwar mehrfach einen Volltreffer bei einer Fackel landen, bis etwas passiert - aber dann können wir einigermaßen sicher vorankommen. Überhaupt gibt es viel ordentlich umgesetzte Physik im Spiel: Wir können ganze Türme aus Kisten und anderen Gegenständen errichten, um an sonst nicht erreichbare Stellen zu gelangen, allerlei Objekte in Brand stecken und ähnliches.

Stellenmarkt
  1. Fachgebietsleiter "IMIS Messtechnik" (m/w/d) Naturwissenschaften, Informatik oder Sicherheitstechnik ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Freiburg, Oberschleißheim
  2. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
Detailsuche

Unser an Diablo erinnerndes Kästchen-Inventar füllt sich schnell: Neben den Wasserpfeilen finden wir auch herkömmliche Pfeile, die mehr Schaden anrichten, sowie für Nahkampfangriffe einen großen Monsterknochen und ein zerbrochenes Schwert. Letzteres dient - so erklärt es uns ein Mitarbeiter des deutschen Publishers 505 Games - zum "De-Training": Wir sollen sehr früh sehen und spüren, dass wir uns besser nicht auf übermächtige Waffen verlassen sollten.

Neben diesen Gegenständen finden wir noch einen Zauberstab, der allerdings nur einen einigen Spruch zu beherrschen scheint: Er kann Holzgegenstände fixieren, sodass wir über eine sich sonst drehende Holzstange gehen können - was die Entwickler sonst noch mit dem magischen Gegenstand planen, ist uns nicht so richtig klar.

In der ersten Hälfte des anspielbaren Levels sind wir nur in menschen- und monsterleeren Gängen und Räumen unterwegs. Danach begegnen uns immer mehr der schön animierten Skelettkrieger, die auch auf den Artworks von Underworld Ascendant zu sehen sind. KI und Animationen wirken für den aktuellen Entwicklungsstand durchaus solide.

  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
  • Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
Underworld Ascendant (Bild: Otherside Entertainment)
Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Teil der Gegner greifen wir mit unseren Nahkampfwaffen an, andere erledigen wir aus der Ferne mit unserem Bogen und den beiden Pfeilarten. Wieder andere manövrieren wir in der Dunkelheit aus. Ganz am Ende des Abschnitts präsentiert uns das Programm dann eine Abrechnung mit einer Übersicht: Dort sehen wir im Detail und mit Statistikbalken, wie oft wir zu Gewalt und zu Magie gegriffen haben, wie oft wir geschlichen sind und wie oft wir uns die Umgebung zunutze gemacht haben.

Das fertige Spiel soll natürlich noch größere Herausforderungen bieten. Als Avatar werden wir durch viele Etagen von Dungeons gelangen und dabei zwischen die Fronten mehrerer Fraktionen geraten. Wie in den Vorgängern haben wir es mit Zwergen, Dunkelelfen und den sogenannten Shamblern zu tun; außerdem sollen wir in den Tiefen auch zahlreichen NPCs begegnen, mit denen wir plaudern und Geheimnisse austauschen können.

Underworld Ascendant soll für Windows-PC, Linux und MacOS erscheinen, und zwar nach offiziellem Stand gegen Ende 2018 - wir tippen allerdings darauf, dass es kaum vor 2019 so weit sein dürfte. Hierzulande soll auch eine vollständig lokalisierte Version auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Microsoft: Monatliches Office 365 wird 20 Prozent mehr kosten
    Microsoft
    Monatliches Office 365 wird 20 Prozent mehr kosten

    Noch Anfang 2022 will Microsoft ein flexibleres, aber wesentlich teureres Microsoft 365 schaffen. Die Community lehnt Preiserhöhungen ab.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /