Und Action: Gopro kauft Panoramafilm-Experten

Die mit Kameras von Gopro erstellten Sport- und Abenteuervideos sollen künftig noch spektakulärer werden: Der US-Hersteller übernimmt eine französische Firma, die auf VR- und Panoramaeffekte spezialisiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Panoramavideo von Gopro
Panoramavideo von Gopro (Bild: Gopro)

Videos vom Mountainbike-Ausflug mit aufwendigen 360-Grad-Panoramas und integrierten VR-Effekten dürften sich künftig deutlich einfacher als bislang erstellen lassen. Dafür kauft das US-Unternehmen Gopro die französische Firma Kolor, die auf die Entwicklung von Virtual-Reality-Anwendungen spezialisiert ist. Die Angestellten arbeiten weiterhin in ihrem Studio in Savoie, nur eben an der Software für Gopro.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit der soll es künftig auch normalen Anwendern einfacher möglich sein, etwa Bilder von mehreren Kameras zu einem Panorama zu verbinden - bislang können das nur Profis oder ambitionierte Filmer mit entsprechender Ausrüstung, meist mit der Software von Kolor. Positiver Nebeneffekt des Deals für Gopro: Der Kreis an Endkunden, die Spaß daran haben, Filme mit mehr als einer Kameras zu drehen, dürfte sich durch einfachere Technologie weiter vergrößern - und damit auch der Hardwareabsatz.

Aber auch so läuft das Geschäft der Firma derzeit bestens. Im letzten Geschäftsquartal konnte sie ihren Umsatz im Jahresvergleich um 54 Prozent auf 363 Millionen US-Dollar steigern. Der Gewinn wurde mit 16,85 Millionen US-Dollar sogar fast verdoppelt. Hauptgrund für die positiven Ergebnisse war vor allem das starke Wachstum außerhalb der USA.

Das in diese News eingebettete Video lässt sich direkt auf Youtube im Chrome-Browser oder mit einer kostenlosen App namens Kolor Eyes für iOS und Android auch als 360-Grad-Film betrachten. Demnächst sollen weitere Videos dieser Art auch für Oculus Rift und Samsung Gear VR erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /