Abo
  • Services:

Uncharted The Lost Legacy im Test: Abenteuer mit voller Frauenpower

Es geht auch ohne Nathan Drake. In der alleine lauffähigen Erweiterung Uncharted - The Lost Legacy stehen zwei starke Abenteurerinnen im Mittelpunkt, die in Indien nach einem Artefakt suchen. Trotz spürbar geringerem Produktionsaufwand macht das Action-Adventure viel Spaß.

Ein Test von veröffentlicht am
Artwork von Uncharted - The Lost Legacy.
Artwork von Uncharted - The Lost Legacy. (Bild: Sony)

Was hat es mit dem sagenumwobenen Stoßzahn der indischen Gottheit Ganesha auf sich? Und vor allem: Lohnt es sich, wegen des Zahns gegen den psychopathischen Rebellenanführer Asav und seine Armee zu kämpfen? Die Antwort im Action-Adventure Uncharted: The Lost Legacy finden wir mit den Hauptfiguren Chloe Frazer und Nadine Ross natürlich wenn, dann erst ganz am Ende. Davor erleben wir mit den beiden ein Abenteuer, das in der Serientradition um die einstige Hauptfigur Nathan Drake steht.

Inhalt:
  1. Uncharted The Lost Legacy im Test: Abenteuer mit voller Frauenpower
  2. Unterwegs im indischen Talkessel
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Wer sich jetzt wundert: Im neuen Uncharted ist Drake eben nicht mehr die Hauptfigur. Stattdessen scheuchen wir die australische Schatzjägerin Chloe durch Indien. Um die Steuerung ihrer toughen Freundin Nadine kümmert sich der Computer. Die beiden Frauen sind schon aus früheren Serienteilen bekannt.

Das wieder von Naughty Dog entwickelte Lost Legacy ist eine Mischung aus Erweiterung und echter Fortsetzung. Das Spiel ist alleine lauffähig und erzählt eine eigenständige Handlung, die ein paar Monate nach dem Ende von Uncharted 4 angesiedelt ist und keinerlei Vorkenntnisse benötigt. Die Spielzeit liegt bei knapp zehn Stunden, Grafik und viele weitere Elemente wie das Fahren im Jeep erinnern stark an A Thief's End.

  • Nadine und Chloe erleben zusammen ein Abenteuer. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Das Öffnen von Schlössern erledigt Chloe per Dietrich. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Rebellenchef Asav hat dunkle Pläne - und eine eigene Armee... (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Chloe blickt aus dem Heck eines Lastwagens. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Im Talkessel sind die Heldinnen per Jeep unterwegs. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Karte zeigt ein Pfeil die Position an. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Auch solche Rätsel gehören dazu. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • In Raum voller Geheimnisse ... (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • In Indien springt Chloe an Reklametafeln. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
Nadine und Chloe erleben zusammen ein Abenteuer. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Trotzdem fühlt sich die Atmosphäre anders an als in Uncharted 4. Chloe und Nadine wirken ernster als der schlagfertige Draufgänger Drake. Das muss man nicht schlecht finden: Die meiste Zeit haben wir den Plaudereien der beiden gerne zugehört, und an manchen Stellen gibt es witzige kleine und größere Reibereien, bei denen ordentlich die Fetzen fliegen. Falls es eine Fortsetzung mit den beiden geben sollte: Von diesen Szenen wünschen wir uns mehr.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Die Handlung von The Lost Legacy spielt vom ersten Moment an in Indien, das mit vielen folkloristischen und pseudo-archäologischen Anspielungen stimmig in Szene gesetzt ist. Wir würden uns nicht wundern, wenn indische Restaurantbetreiber in den kommenden Wochen ein auffälliges Umsatzwachstum verzeichneten: Stellenweise beschwört das Spiel fast schon den Geruch von Curry und anderen Gewürzen herbei.

Allerdings entfallen durch die Beschränkungen auf einen Handlungsort die eigentlich serientypischen Schauplatzwechsel, die uns früher vom einen Ende des Globus fast unmittelbar ans andere Ende entführt haben. Dazu kommt, dass es mit einer Art grünem, von Wasserfällen und Felswänden begrenzten Talkessel einen sehr langen Abschnitt gibt, in dem wir einen Großteil der Spielzeit verbringen.

Unterwegs im indischen Talkessel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  2. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  3. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  4. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!

Jim1985 17. Aug 2017

Als es mal im Angebot war Habe noch zwei Codes wer die neue Firmware Beta testen möchte...

Dedl 17. Aug 2017

Als Schreiber des Artikels hätte ich mir gedacht, wer von Uncharted noch nichts gehört...

Kurama 17. Aug 2017

In dem Beitrag steht nirgends etwas davon, dass mit dem Kauf von dem Spiel je nach...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /