Abo
  • Services:

Uncharted 4: 34.000 Animationsphasen für ein Action-Adventure

Das Entwicklerstudio Naughty Dog ist berühmt für seine aufwendig in Szene gesetzten Spiele. Lead Animator Jeremy Yates hat auf der GDC 17 über erste Konzepte für Uncharted 4 gesprochen - und darüber, wie die riesigen Datenmengen verwaltet wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeremy Yates von Naughty Dog auf der GDC 17
Jeremy Yates von Naughty Dog auf der GDC 17 (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

"Das Erste, was wir für eine Animation benötigen, nennen wir die Previsualisierung", sagt Jeremy Yates von Naughty Dog. Das kalifornische Entwicklerstudio gilt mit Titeln wie The Last of Us und Uncharted 4 als führend bei Animationen - entsprechend gut besucht war der Vortrag von Lead Artist Yates auf der GDC 17 in San Francisco. Yates sprach dabei weniger über die eigentliche Animationsarbeit, sondern vor allem darüber, wie sein Team von der angesprochenen Previsualisierung - eine Art animiertes Konzept - zum fertigen Uncharted 4 gekommen ist.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Reply AG, Köln

Eine Herausforderung waren die riesigen Datenmengen, die nötig waren, damit der Spieler mit Hauptfigur Nathan Drake klettern und kämpfen, laufen und gehen, schleichen und tauchen kann. Rund 34.000 einzelne Animationsphasen haben Yates und seine Kollegen erstellt. Wenn man die am Stück abspielen würde, dauerte das nach seinen Angaben rund 14,5 Stunden. Es gibt allein 5 Stunden und 40 Minuten an interaktiven Ingame-Szenen, dazu 2 Stunden und 50 Minuten an vorberechneten Zwischensequenzen.

Bei der Previsualisierung ging es laut Yates darum, möglichst schnell ein Gefühl für eine Szene zu bekommen - etwa, was alles nötig ist, damit Nathan Drake sich im Spiel eine Schießerei liefern kann, während ihm ein paar Kisten als Deckung dienen. Solche frühen Animationen wurden dann aber so rasch wie möglich durch Filmaufnahmen ersetzt. "Für mich ist das einer der spaßigsten Momente", sagte Yates, der in einem kurzen Video selbst als Spielefigur Nathan Drake auftritt und sich wie ein Stuntman hinter einen Pappkarton in Deckung wirft.

Mit Motioncapture hatten diese Aufnahmen übrigens noch nichts zu tun. "Nehmt so früh wie möglich eine Kamera, geht raus und filmt - es gibt so viele Details, die man nur auf diese Art bemerkt", riet er seinen Berufskollegen im Publikum.

Ein Jeep aus Holzblöcken

Auf Basis dieser Filme konnte Naughty Dog dann nach und nach festlegen, welche 3D-Animationen für Uncharted 4 benötigt wurden. Das war aus mehreren Gründen wichtig: Zum einen ließ sich so das Budget frühzeitig einschätzen, etwa für das tatsächliche Motioncapturing. Zum anderen konnten die Entwickler so gemeinsam mit den Programmierern die Dateistruktur festlegen, damit es in diesem Bereich nicht irgendwann unschöne Überraschungen gab.

Das Motioncapturing findet bei Naughty Dog grundsätzlich in einem eigenen Studio statt, ganz in der Nähe des Firmensitzes in Santa Monica bei Los Angeles. Die mit Sensoren ausgestatteten Schauspieler agieren in einfachsten Kulissen - ein paar Holzblöcke müssen reichen, um einen Jeep zu simulieren. Entscheidend ist laut Yates, dass die Daten der Schauspieler innerhalb von fünf bis zehn Minuten noch am Set in extrem frühe und einfache Versionen der fertigen Ingame-Szene eingebaut werden können, um die Ergebnisse zu kontrollieren.

Für die weitere Bearbeitung der Daten für Uncharted 4 hatte Naughty Dog eine eigene Software namens Tasker programmiert, in der die Animationen verwaltet und über Schnittstellen etwa zu Maya weiterbearbeitet und dann finalisiert wurden. Für jede einzelne Animationsphase gab es so etwas wie eine Timeline auf Facebook; so konnte das Team immer jeden einzelnen Arbeitsschritt überprüfen und nachvollziehen und ohne großen Aufwand sogar Reports zum Fortschritt generieren.

Sobald einer der Animationsprofis mit seiner Arbeit - etwa einer bestimmten Bewegung von Nathan - zufrieden war, konnte er ein Video erstellen und das seinem Vorgesetzten in dessen Tasker-Timeline einbauen, so Yates. Der konnte dann Notizen oder Hinweise als Kommentar einfügen, oder die Animation irgendwann final freigeben, sodass sie dann im Spiel auftauchen konnte - natürlich erst dann, wenn das Spiel aus den Zehntausenden Einzelelementen zusammengesetzt wurde.

Derzeit ist Jeremy Yates übrigens schon mit seinem nächsten Projekt beschäftigt, nämlich dem kürzlich angekündigten The Last of Us 2. Für Uncharted 4 erscheint zwar noch das Add-on The Lost Legacy, dessen Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist - aber dann, so Yates, ist die Abenteuerserie mit Nathan Drake wohl tatsächlich und endgültig abgeschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Hotohori 28. Feb 2017

Schätzen stelle ich mir unmöglich vor, weil die Größe der Daten von zu vielen Variablen...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    •  /