• IT-Karriere:
  • Services:

Uncaptcha: Forscher überwinden Recaptcha mit Google-Sprachanalyse

Das Google-Angebot Recaptcha lässt sich mit einer Speech-to-Text-Engine überlisten, wie Forscher herausgefunden haben. Mit der Sprachanalyse von Google selbst soll dies in 90 Prozent der Fälle klappen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Recaptcha soll vor Bots schützen.
Google Recaptcha soll vor Bots schützen. (Bild: Google)

Mit dem Google-Dienst Recaptcha sollen Menschen auf Webseiten nachweisen, dass sie tatsächlich Menschen sind und eben keine Bots, die zum Beispiel ein Forum mit Spam befüllen wollen. Forscher der University of Maryland haben mit Uncaptcha eine Methode entwickelt, um dieses System automatisiert zu überwinden. Bei der Verwendung von Googles eigener Sprachanalyse für Speech-to-Text gelingt das den Forschern zufolge sogar in 90 Prozent der Fälle, wie Motherboard berichtet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte
  2. ADAC e.V., München

Die Forschergruppe hatte demzufolge bereits im Jahr 2017 erste Vorarbeiten zu Uncaptcha geleistet. Die Vorgehensweise der Forscher nutzt dabei aus, dass Recaptcha für Menschen mit Sehbehinderung als Alternative zu Bildern eine Art Audio-Captcha verwendet. Die Idee der Arbeit ist nun, dieses Audio-Captcha automatisiert durch eine Speech-to-Text-Engine analysieren zu lassen.

Damit lässt sich, wie die Forscher zeigen, nicht nur theoretisch das vorgelesene Captcha wieder maschinell zurückgewinnen und automatisiert in das Formular von Google einpflegen. In einer ersten Version von Recaptcha wurden dafür vorgelesene Ziffern genutzt und das Forscherteam konnte diese mit einer Erfolgsrate von etwa 85 Prozent zurückgewinnen.

Besseres Ergebnis, dank Google-Umbau

Google hat seinen Captcha-Dienst daraufhin offenbar umgebaut und nutzt als sogenannte Audio-Challenge nun nicht mehr Ziffern, sondern ganze Phrasen. Das Überwinden von Recaptcha sei nun aber "einfacher als je zuvor". Der Code benötige nun nur noch eine einzige Anfrage an ein öffentliches Speech-to-Text-API, um eine Erfolgsrate von 90 Prozent zu erreichen.

Eigenen Angaben zufolge haben die Forscher das zuständige Team bei Google vor rund einem halb Jahr über ihre Ergebnisse in Kenntnis gesetzt. Darüber hinaus habe das Team von Google kein Problem damit, dass die Forscher den Code zu ihren Ergebnissen nun veröffentlichen. Ob und inwiefern Google diese Lücke in seinem Captcha-System überwindet, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

win.ini 10. Jan 2019

Oh. Okay, so habe ich das tatsächlich nicht gesehen. Trotzdem bleibts bei der Kritik...

NeoCronos 08. Jan 2019

Ich habe das Gefühl, die Meldung habe ich vor Jahren schonmal gelesen. Was ist daran...

maverick1977 07. Jan 2019

Und selbst wenn man geschickte Honeypotts versteckt und den Timestamp verschlüsselt ins...

chuck 07. Jan 2019

Dafür müssten wir uns zunächst mal absprechen. Gut, geht auch über Social Networks. Doch...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /