Unbemannter Flugdienst: EU-Staaten können neue Drohne zur Seenotrettung buchen

Die EMSA hat bereits 200 Millionen Euro für Drohnenflüge ausgegeben. Weil Fluggenehmigungen und Zulassungen Probleme bereiten, sind neue Einsatzorte noch unklar.

Ein Bericht von Matthias Monroy veröffentlicht am
AR5, die neue Drohne von Tekever
AR5, die neue Drohne von Tekever (Bild: Tekever (Screenshot: Golem.de))

Die Meere in der Europäischen Union werden zusehends zu Teststrecken für die Überwachung mit Langstreckendrohnen. Die Grenzagentur Frontex beobachtet die libysche Seenotrettungszone seit einem Jahr mit einer israelischen Heron 1, gesichtete Boote mit Geflüchteten werden zur Rückholung nach Libyen an die dortige Küstenwache gemeldet.

Inhalt:
  1. Unbemannter Flugdienst: EU-Staaten können neue Drohne zur Seenotrettung buchen
  2. Rettungsinseln für acht Personen

Die Heron 1 wird auch von der Bundeswehr zur Aufklärung geflogen, sie hat eine Spannweite von 16 Metern und bleibt um die 20 Stunden in der Luft. In den kommenden Wochen will Frontex eine solche Drohne auf Kreta stationieren.

Auch die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) setzt Drohnen zur Meeresüberwachung ein und war damit sogar deutlich schneller als Frontex. Nach einem gemeinsamen Test vor sechs Jahren suchte die Agentur mit Sitz in Lissabon bereits kurz darauf Firmen für Drohnenflüge zur Meeresüberwachung, seitdem hat sie rund 200 Millionen Euro dafür ausgegeben.

2.300 Flugstunden mit Drohne aus Portugal

Die EMSA-Dienste stehen allen Schengen-Mitgliedstaaten offen, die zuständigen Ministerien müssen dafür lediglich eine Anfrage an die Agentur richten. Mehrmonatige Einsätze erfolgen dann zur Messung der Emissionen von Schiffen, zum Aufspüren von Ölteppichen, zur Bekämpfung der illegalen Fischerei oder für allgemeine Aufgaben der Küstenwachen. Hierzu gehört auch die Kontrolle von Migration.

DJI Mavic 3 - Camera Drone
Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. SAP Basisberater (w/m/d)
    Rödl & Partner, Nürnberg, Selb, Mettlach, Home-Office
Detailsuche

Die am meisten geflogene Drohne der EMSA ist die AR5 der portugiesischen Firma Tekever. Der Starrflügler kann mehr als 12 Stunden in der Luft bleiben und ist mit Radargeräten, Tag- und Nachtkameras sowie Empfängern für Signale von Schiffen oder Notfallsystemen ausgerüstet.

Letztes Jahr hat die EMSA einen neuen Vertrag über 30 Millionen Euro mit Tekever abgeschlossen. Er gilt bis zu vier Jahre, festgelegt sind darin 2.300 Flugstunden an bis zu 420 Tagen, eine Verlängerung ist möglich. Für die EMSA-Aufträge arbeitet Tekever mit einer Tochtergesellschaft der französischen Raumfahrtagentur zusammen. Diese Firma ist für die Satellitensteuerung von Drohnen zuständig, was deren Reichweite deutlich erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Rettungsinseln für acht Personen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /