Abo
  • IT-Karriere:

Unbemannte U-Boote: US-Marine plant Tankstellen für Unterwasserroboter

Einmal auftanken bitte: Damit unbemannte U-Boote künftig sehr lange im Einsatz sein können, will die US-Marine ein Netz aus unterseeischen Servicestationen einrichten. Das Vorbild dafür befindet sich an Land.

Artikel veröffentlicht am ,
AUV Echo Voyager von Boeing: Manöver mit unbemannten Systemen vor Schotttland
AUV Echo Voyager von Boeing: Manöver mit unbemannten Systemen vor Schotttland (Bild: Boeing)

Unbemanntes Kriegsgerät taucht ab: Die US-Marine will künftig unbemannte U-Boote als Aufklärer einsetzen. In Planung sei zudem ein unterseeisches Netzwerk aus Servicestationen für unbemannte Unterwasserfahrzeuge (Autonomous Underwater Vehicle, AUV), berichtet die US-Tageszeitung Washington Post.

Stellenmarkt
  1. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln
  2. Star Cooperation GmbH, Böblingen

Die AUVs sollen Aufklärungsaufgaben übernehmen. Das bedeutet etwa, den Meeresboden zu kartieren, U-Boote aufzuspüren oder nach Minen zu suchen. Wie die unbemannten Flugsysteme sollen sie aber auch Angriffe durchführen.

Bluefin-21 setzt AUVs und Drohnen aus

Schon heute setzt die US-Marine AUVs ein: Bluefin-21 etwa, ein knapp 5 Meter langes AUV, das seinerseits Mini-AUVs aussetzen kann, die etwa 60 Zentimeter langen Sandsharks. Letztere sind dazu gedacht, vor einer Küste auszuschwärmen, sie zu erfassen und die Daten an Drohnen weiterzuleiten. Die Drohne kann ebenfalls von Bluefin-21 aus gestartet werden

AUVs wie die von Boeing gebauten Echo Ranger und Echo Seeker können mehrere Tage auf See unterwegs sein, der in diesem Jahr vorgestellte Echo Voyager sogar mehrere Wochen. Künftige Einsätze sollen jedoch deutlich länger sein: Monate, später mehrere Jahre. Dafür brauchen die AUVs jedoch eine Infrastruktur, die das ermöglichen soll.

Ein Autobahnnetz auf dem Meeresgrund

Die US-Marine plant laut der Washington Post ein Netz aus unterseeischen Servicestationen einzurichten. Die Führung der US-Marine vergleicht das Netz mit dem Dwight D. Eisenhower National System of Interstate and Defense Highways, dem US-Autobahnnetz mit seinen Raststätten. Dort sollen die AUVs - je nach Antrieb - geladen oder betankt werden. Außerdem können dort die Daten, die die AUVs gesammelt haben, gespeichert oder übertragen werden.

Problemtisch bei den AUVs sind Kommunikation und Navigation per GPS, da Funkwellen das Wasser kaum durchdringen. Als Medium besser geeignet sind Schallwellen, die sich im Wasser gut ausbreiten. Kommunikationssysteme und Navigationssysteme, die mit Schallwellen arbeiten, sind in der Entwicklung.

Drohnen und AUVs arbeiten zusammen vor Schottland

Kürzlich fand vor der schottischen Westküste das Manöver Unmanned Warrior statt. Ein Schwerpunkt dabei war der Einsatz unbemannter Systeme: unterschiedliche Drohnen, unbemannte Schiffe, AUVs sowie Sensorsysteme. Es wurde geprobt, wie AUVs Daten sammelten und diese an Drohnen weitergaben. Die Drohne wiederum übertrugen die Daten zu den Truppen an Land. Unmanned Warrior war Teil der Joint Warrior Exercise, die zwei Mal im Jahr stattfindet.

Die US-Marine setzt unbemannte Schiffe aber nicht nur unter Wasser ein: Sie testet seit diesem Jahr ein unbemanntes Schiff, das Anti-Submarine Warfare Continuous Trail Unmanned Vessel (Actuv, etwa: unbemanntes Schiff für die permanente Verfolgung im Kampf gegen U-Boote). Es wird derzeit getestet und könnte 2018 in Dienst gestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 157,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 29. Nov 2016

Hey die können sich gerne zu Landtieren weiterentwickeln wenn das ihnen nicht passt...

mainframe 28. Nov 2016

Ja leider :-/


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /